Badezeit: 5 perfekte Tourenziele für heiße Tage

Der Lockruf des Wassers: Alpenseen

See im Allgäu
Foto: Urlaubsregion Allgäu
Baden in atemberaubender Landschaft: Die Seen und Flüsse der Alpen sind perfekte Tourenziele für den Sommer. outdoor stellt Ihnen die schönsten vor und erklärt, was Sie beim Schwimmen beachten müssen.

Wenn an heißen Sommertagen die Sonne vom Himmel brennt und sich der Körper nach einer Erfrischung sehnt, gibt es keine größere Wohltat als einen Sprung ins kalte Wasser. Ein richtiges Fest für die Sinne erlebt, wer das überfüllte Freibad meidet und sich stattdessen zu einem See oder Fluss in den Alpen aufmacht. Dort locken abseits des Trubels zahlreiche Gewässer, an denen ein ungetrübter Bade­spaß in traumhafter Gebirgskulisse garantiert ist – auch wenn man sich für die schönsten mitunter etwas anstrengen muss, um sie zu erreichen.

Wenn der Weg zum kühlen Nass lang war und das Wasser verführerisch glitzert, ist die Versuchung groß, sich sofort hineinzustürzen. Dürfen Sie ja auch gleich! Bedenken Sie aber, dass Seen und Flüsse keine Schwimmbäder sind. Da natürliche Gewässer in der Regel nicht von einem Bademeister überwacht werden, lautet der erste Grundsatz: Nie alleine schwimmen. Schon ein harmloser Krampf kann im Wasser zur tödlichen Gefahr werden, wenn keine Hilfe in der Nähe ist. Ebenfalls tabu: Der unvermittelte Sprung in ein unbekanntes Gewässer. Erstens können dort Untiefen lauern, zweitens sollte man sich vor dem Baden immer erst abkühlen, um keinen Kreislaufschock zu riskieren. Und sich lieber mehrmals kurz erfrischen, statt ausgedehnte Runden zu schwimmen und womöglich zu unterkühlen.

Die größte Gefahr beim Baden in Flüssen stellt die Strömung dar. Zum einen ist das Schwimmen dadurch deutlich kräftezehrender als im See, wer sich überschätzt, stößt schnell an seine Grenzen. Besondere Vorsicht ist überall dort geboten, wo es zu einem Strömungsabriss, also zu unterschiedlichen Strömungsgeschwindigkeiten, kommt. Meiden Sie daher Engstellen, Flussbiegungen und Bereiche, in denen der Fluss in seinem natürlichen Lauf gehindert wird, etwa durch Brückenpfeiler oder ein Wehr. Was Sie sonst noch zum Thema Badesicherheit wissen müssen, steht auf der Internetseite der DLRG (www.dlrg.de). outdoor wünscht Ihnen einen sicheren und genussvollen Badeausflug.

Fünf Tourentipps finden Sie hier:

Seen am Matterhorn - Wallis/Schweiz

Sie möchten beim Baden den Traumblick auf das Matterhorn genießen? Reichlich Gelegenheit dazu gibt der 5-Seenweg oberhalb von Zermatt. Die gemütliche, abwechslungsreiche Wanderung führt in nur gut zwei Stunden von der Alp Blauherd (2580 m) hinab nach Sunnegga (2290 m), es bleibt also genug Zeit für erfrischende Badepausen. Beste Spots sind der Grün- und der Leisee. Viele weitere Wander- und Biketipps für die Region finden Sie auf: www.zermatt.ch

Verzasca - Tessin/Schweiz

Urige Dörfer und verlassene Almen, üppige Vegetation und schroffe Zweitausender: Das Verzasca-Tal im Tessin lockt mit mediterranem Flair in traumhafter Bergkulisse. Rund 300 Kilometer Wanderwege durchziehen die Region, einer der schönsten ist der zweitägige Sentierone. Von Tenero (alternativ Gordola) aus folgt er auf 34 Kilometern dem smaragdgrünen Fluss Verzasca bis nach Sonogno, unterwegs laden aus dem Fels gewaschene Naturpools zum Abkühlen ein. Der beliebteste Badeplatz wartet am Etappenort Lavertezzo, unterhalb der berühmten Steinbogenbrücke Pont dei Salti. www.verzasca.com

 

Fluss Verzasca im Tessin
Foto: Ute Bibow/pixelio.de Das Verzasca-Tal im Tessin lockt mit mediterranem Flair zum Baden.

Vorderer Gosausee - Dachstein/Österreich

»Das Auge Gottes«, so bezeichnete einst Alexander von Humboldt den Vorderen Gosausee. Flankiert von den Hängen eines tief eingeschnittenen Kerbtals, liegt der klare, im Sommer teils über zwanzig Grad warme Bergsee zu Füßen des gewaltigen Dachsteins (2995 m) – eine atemberaubende Landschaftskomposition. Auf Outdoorer warten ungezählte Möglichkeiten, die Natur am See zu erkunden, die Palette reicht von einfachen Halbtageswanderungen bis zu anspruchsvollen Mountainbike- und Bergtouren. Wer Nervenkitzel sucht, umrundet den See auf dem Laserer Alpin-Klettersteig. Infos: www.gosaunet.at

Brandenberger Ache - Tirol/Österreich

Auf ihrem 22 Kilometer langen Lauf durchfließt die Brandenberger Ache, ein Nebenfluss des Inn, die Kaiserklamm, eine der eindrucksvollsten Schluchten Österreichs. Wanderer lernen das Naturdenkmal auf dem rund vierstündigen Triftsteig kennen, der größtenteils aus dem Fels gehauen ist. Wo sich der Fluss von seiner ruhigen Seite zeigt, locken malerische Gumpen und kleine Buchten zum Baden, wer die ganze Wucht des Wassers in der Klamm spüren möchte, schwimmt mit Wildwasserausrüstung hindurch. Geführte Touren bietet Sport Ossi an. www.sport-ossi.at

Schrecksee - Allgäu/Deutschland

Spiegelglatt liegt der türkisgrüne Schrecksee inmitten saftiger Bergwiesen und steiler Felsflanken – ein Panorama, das an Neuseeland erinnert. Woher der wohl schönste See der Allgäuer Alpen seinen Namen hat, ahnt, wer hineinspringt: Sein Wasser ist eiskalt – an heißen Sommertagen eine Wohltat. Der steile Aufstieg zum 1813 Meter hoch gelegenen See startet im abgelegenen Dorf Hinterstein bei Bad Hindelang, sechs Stunden Gehzeit sollte man insgesamt einplanen. Weitere Informationen: www.bad-hindelang.de

Fotostrecke: Wanderparadies Allgäu – die schönsten Bilder

14 Bilder
Foto: Ben Wiesenfarth
Foto: Ben Wiesenfarth
Foto: Ben Wiesenfarth
25.08.2011
© outdoor
Ausgabe 08/2011