Tirol Active Guide: Weitwandern auf dem Adlerweg

Wandern auf dem Adlerweg - Bilder und Infos


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

Wandern in Tirol
Foto: Tirol Werbung

 

Wandern in Tirol
Foto: Tirol Werbung

 

Wandern in Tirol - Adlerweg
Foto: Tirol Werbung / Frank Bauer

 

Wandern in Tirol - Adlerweg
Foto: Tirol Werbung / Frank Bauer

 

Wandern in Tirol
Foto: Tirol Werbung / Dominik Gigler
Tirols bekannteste Weitwanderung führt auf insgesamt 320 Kilometern in 24 Etappen vom Kaisergebirge bis zum Arlberg, einmal quer durch das österreichische Bundesland. Der Adlerweg Osttirol hat insgesamt neun Teilstücke und führt Wanderer auf neun Etappen durch die Venediger- und Glocknergruppe.

Wenn Georg Pawlata mit seinem orangefarbenen Drachen über die Berge des Karwendels nördlich von Innsbruck gleitet oder die Berge des Rofans anfliegt, um nach Thermik zu suchen, ist er immer wieder begeistert: Grau und erhaben ragen die schroffen Grate der nördlichen Kalkalpen in den Himmel. Und wenn er genau hinschaut, dann erkennt Pawlata hier und da ein paar bunte Punkte: Wanderer auf dem Adlerweg. Bei der Ausschilderung der 320 Kilometer langen Strecke quer durch Tirol war der begeisterte Drachenflieger und Diplom-Geograf vor zehn Jahren maßgeblich beteiligt. Die 24 Etappen vom Kaisergebirge bis zum Arlberg kennt er wahrscheinlich so gut wie kein anderer. „Bei der Erkundung kommen viele tausende Wanderkilometer zusammen“, sagt er rückblickend. Und was für welche!

 

Wandern in Tirol
Foto: Tirol Werbung Übernachtet wird in den Lechtalern unter anderem auf der Steinseehütte.

Der bekannteste Weitwanderweg Tirols führt durch famose Felswildnis, über liebliche Almen und durch wildromantische Täler. Doch man muss die 320 Kilometer und 23.000 Höhenmeter im Aufstieg und 20.000 im Abstieg nicht an einem Stück machen. „Das Tolle ist ja gerade, dass die Route so aufgebaut ist, dass sich jeder die Dinge herauspicken kann, die ihn von der Schwierigkeit oder der Landschaft her am meisten ansprechen“, sagt Pawlata. So empfiehlt er Einsteigern, sich an den Weg heranzutasten: „Man sollte erst mit einem Gebirgszug beginnen und sich dann nach und nach steigern.“ So finde man am besten heraus, ob einem das Unterwegssein mit einfachen Übernachtungsmöglichkeiten überhaupt tauge. Auch wenn es mit ihm als Drachenpilot naheliegt: Die Bezeichnung Adlerweg stammt nicht von Pawlata. Vielmehr gleicht der Verlauf des Tiroltreks auf der Karte der Silhouette eines Adlers. Außerdem können Wanderer auf der Route die Täler und umliegenden Gebirgsgruppen auch ohne Gleitschirm von oben sehen und den König der Lüfte auf zahlreichen Teilstrecken sogar höchstpersönlich treffen. Besonders im Karwendel ist der große Vogel sehr präsent.

Durch die Gebirgsgruppe führt einer von Pawlatas Lieblingsabschnitten. Kein Wunder, der Innsbrucker ist direkt am Fuße dieses urweltlichen Gebirges, wie es gern auch genannt wird, geboren und aufgewachsen. Da er direkt an der Nordkette etwas oberhalb der Landeshauptstadt Innsbruck gewohnt hat, ist er im Winter immer mit Ski in die Schule gefahren und nachmittags wieder nach Hause aufgestiegen, das Karwendel immer im Blick. „Besonders der Halleranger mit den glatten Felsen der Schnittlwände im Hintergrund und der gleichnamigen Alm und Hütte ist in diesem Gebirge wunderschön, egal wie oft ich schon dagewesen bin“, schwärmt er. Neben dem Routenabschnitt durchs Karwendel gefallen Pawlata auch besonders die acht Etappen durch die Lechtaler Alpen: „Die sind besonders wild und einsam.“ Außerdem steht dort seine Lieblingsunterkunft, das kleine Württemberger Haus. Die über 80 Jahre alte Alpenvereinshütte liegt auf 2220 Metern Höhe malerisch in einem nach Süden offenen, grünen Bergkessel. Ringsum erheben sich die gras- und felsdurchsetzten Flanken von fünf Bergen über 2600 Meter. Dieser Ort verkörpert genau das, was Pawlata am Weitwandern so schätzt, nämlich, „dass man eine längere Zeit fern vom Tal und Trubel ist, sich draußen an der frischen Luft bewegt und einfach nur genießt“.

Der Adlerweg in Nordtirol ist übrigens nicht das einzige Weitwanderprojekt. Auch Osttirol hat an einem Bergtrek gearbeitet, der den Namen des Wappentiers trägt. Dieser Adlerweg ist 93 Kilometer lang und führt in neun Tagen mit 8.000 Höhenmetern durch die Venediger- und Glocknergruppe und endet am Lucknerhaus in Kals am Fuße des Großglockners.

 

Georg Pawlata, Dipl.-Geograf und Wegebauer
Foto: Tirol Werbung Georg Pawlata, Dipl.-Geograf und Wegebauer.

Und 2014 erst hat Pawlata einen Fernwanderweg für jedermann kreiert. Die Alpenüberquerung. Diese Route führt vom Tegernsee über den Achensee und das Zillertal bis nach Sterzing. Wer möchte, kann ein Pauschalangebot mit Übernachtung und Gepäcktransport buchen. Und wenn unterwegs beim Blick in den Himmel ein orangefarbener Drachen auftaucht, sollte man winken: Es könnte Georg Pawlata beim Betrachten seines neuen Weges sein.

Der Adlerweg auf einen Blick:

1. Fakten:
Hauptroute Tirol: 320 km/ 23.000 Hm/20.000 Tm
Adlerweg Osttirol: 93 km/8000 Hm
Alpine Tour, Trittsicherheit erforderlich.

2. Route:
Die Hauptroute führt in 24 Tagesetappen vom Kaisergebirge bis zum Arlberg einmal quer durch Nordtirol. Der Adlerweg Osttirol hat insgesamt neun Teilstücke.

3. Starterpaket:
Ab sofort gibt es für Adlerweg-Aspiranten ein Starterpaket mit einem Talismann, Bandana und einem persönlichen Tourentagebuch. Preis: 17,90 Euro, bestellbar via www.tirolshop.com

Weitere Infos: www.tirol.at/adlerweg

Noch mehr Outdoor-Möglichkeiten in Tirol:

30.03.2015
Autor: outdoor in Zusammenarbeit mit Tirol Werbung
© outdoor
Ausgabe 04/2015