Outdoor-Special Ligurien Foto: Ben Wiesenfarth

Ligurien: Die schönsten MTB-Spots Biken in den Ligurischen Alpen

Steile Trails und ein perfektes, abwechslungsreiches Wegenetz: die schönsten Mountainbike-Touren in den Ligurischen Alpen stellen wir hier vor.

"Salute!" Der Bikeguide Roby prostet zwei etwas erschöpft, aber höchst zufrieden aussehenden Mountainbikern mit »Birra con limone« zu. Diese italienische Radler-Version genießt die kleine Gruppe in Liegestühlen vor dem Rifugio Franco Allavena am Colle Melosa (1545 m), einem Pass in den Ligurischen Alpen im Hinterland von Sanremo. Einen ziemlich steilen, steinigen Trail sind sie gerade herunter gefahren. "Man muss schon etwas Erfahrung haben, um hier in den Bergen biken zu können. Aber dann ist es einfach fantastisch", beschreibt Roby enthusiastisch seine Heimat. Man glaubt ihm gern.

Schaut man sich die umliegenden, bis 2200 Meter aufragenden Berge an, wird nämlich schnell klar, dass steile Trails dominieren. Rocco, ebenfalls Bikeguide, aber im Vergleich zum abfahrtsbegeisterten Roby mehr ein Cross-Country Spezialist, nickt zustimmend. Trotz ihrer unterschiedlichen Vorlieben organisieren die beiden gemeinsam maßgeschneiderte Mountainbike-Touren hoch oben im italienisch-französischen Grenzgebiet – vor allem mehrtägige Trail-Abenteuer, bei denen sie sich auch um Verpflegung und Gepäcktransport kümmern.

Wer keinen Mehrtagestrip plant, ist weiter unten im Dorf Molini di Triora gut aufgehoben. Es liegt im Valle Argentina, einem langgezogenen Tal, das mit Argentinien nichts zu tun hat: Es wurde nach dem Fluss benannt, der es durchfließt. Und es gilt als Insider-Tipp unter Mountainbikern. Neben schmalen Pfaden führen auch alte Militärstraßen und noch ältere Römerwege aus dem Tal hinauf in die Bergwelt – ein perfektes, abwechslungsreiches Wegenetz. Üppige Wälder spenden Schatten, freies Gelände und Almweiden erreicht man erst weit oben. Wer kein E-Mountainbike fährt, lässt sich meistens shutteln, denn die Anstiege ziehen sich sonst endlos. Trotzdem sichtet man auch ein paar Puristen, die an den steilsten Stellen einfach schieben. Mit Sicherheit haben die sich ihr Abfahrtsvergnügen am meisten verdient.

Guiding im Valle Argentina

Geführte Mehrtagestouren (ab 2018 auch ShuttleService): Roberto Maselli, wolfrails.molini@gmail.com;
Shuttle-Service: riviera-bike.com

Ausgangspunkt dieser Toptouren über dem Valle Argentina ist das Rifugio
Allavena am Colle Melosa:

Tour 1: Alta Valle Argentina (kurz)
Route: Colle Melosa – Cima di Marta – Colle Sanson – Caserma Vesignana – Passo della Guardia – Triora – Molini di Triora. Die ersten 8 km dieser technisch leichten PanoramaTour sind steil und steinig.
Eckdaten: 35 km, ca. 5 h, Hm: 750 bergauf, 1800 bergab , mittelschwer

Tour 2: Alta Valle Argentina (lang)
Route: Colle Melosa – Cima di Marta – Colle Sanson – Passo di Collardente – Passo Tanarello – Mt. Saccarello – Mt. Frontè – Galleria del Garezzo – Malghe Pian Latte – Passo della Mezzaluna – Passo Teglia – Drego – Andagna – Molini di Triora. Konditionell fordernde Tagestour in Gipfelregionen.
Eckdaten: 50 km, ca. 8 h, Hm: 1450 bergauf, 2550 bergab , schwer

Tour 3: Gerbonte Enduro Trip
Route: Colle Melosa – Cima di Marta – Monte Gerbonte – Case Bruzzi – Creppo – Loreto – Triora – Molini di Triora. Diese vielfältige Endurotour mit Waldpassagen erfordert viel fahrtechnisches Können.
Eckdaten: 20 km, ca. 3,5 h, Hm: 750 bergauf, 2550 bergab , schwer

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Agenzia in Liguria – Agenzia Regionale per la Promozione turistica | info@agenziainliguria.it