Gardasee: Die schönsten Wanderungen am Lago di Garda

Gardasee-Trekkingrunde: 3 Tage am Lago di Garda


Zur Fotostrecke (17 Bilder)

Wandern am Gardasee
Foto: Jens Klatt

 

Wandern am Gardasee
Foto: Jens Klatt

 

Wandern am Gardasee
Foto: Jens Klatt

 

Wandern am Gardasee
Foto: Jens Klatt

 

Wandern am Gardasee
Foto: Jens Klatt
Die Bergwelt rund um den Gardasee lässt sich auch prima auf einer dreitägigen Trekkingtour erleben – weite Blicke und malerische Bergdörfer inklusive.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Diese dreitägige Trekkingtour bietet die ideale Gelegenheit, auf einen Schlag die spannendsten Winkel hoch über dem Lago kennenzulernen und dabei ein grandioses Panorama zu erleben. Als Start und Ziel dieser Runde wählen wir den Küstenort Riva del Garda. Von dort überschreiten wir mit einer Übernachtung den 30 Kilometer langen Rücken des Monte Baldo im Osten, fahren an Tag zwei mit der Bahn hinab und wechseln per Fähre in Malcesine die Seeseite. Von Limone geht es an Tag drei zurück nach Riva.

Loading  

 

Wandern am Gardasee
Foto: outdoor

Etappenübersicht der Gardasee-Wanderrunde

Etappe 1: Riva - Monte Baldo 14 km, 8,5 Std
2010 Hm im Aufstieg, 27 Hm im Abstieg
Schwierigkeit: mittel

Gleich die erste Etappe stellt sehr hohe Ansprüche an die Kondition: Von Riva del Garda geht es immer entlang des Ufers bis an das südliche Ende von Torbole. Ab Busatte folgt man dem Weg Nummer 601. Er führt direkt zum Monte Altissimo di Nago (2079 m). Während des Aufstiegs treffen Pfad und Forststraße mehrmals aufeinander, bis zum Parkplatz bei Prati di Nago. An seinem Ende geht es über Bergwiesen weiter bergan bis rechts die Ruinen am Gipfel des Monte Varagna (1776 m) auftauchen. Wer noch Kraft in den Beinen hat, unternimmt den kurzen Umweg, alle anderen gehen gleich weiter und folgen später einem steinigen Weg hinauf zum Gipfel – und zum Rifugio Altissimo D. Chiesa (2060 m).

Etappe 2: Vom Nago Altissimo nach Malcesine 7 km, 3 Std.

366 Hm im Aufstieg, 677 im Abstieg
Schwierigkeit: leicht

Entlang des Bergrückens wandert man auf dem Weg Nummer 651, Richtung Baita dei Forti (1752 m), der Bergstation der Monte-Baldo- Bahn. Zunächst trifft der Pfad auf eine Höhenstraße und folgt ihr bis zu einem Parkplatz. Um auf dem Weg 651 zu bleiben, biegen Wanderer erst rechts ab und gleich darauf wieder links. Wer nach der ersten Abzweigung jedoch geradeaus weitergeht, gelangt zum Einstieg des Sentiero del Ventrar, einer aussichtsreicheren Variante. Wählt man sie, verlängert sich die Tour um eine Stunde und 250 Höhenmeter. Danach geht es mit der Gondel zurück ins Tal. Die letzte Fahrt ist abhängig vom Monat und sollte vorher recherchiert werden. Vom Hafen Malcesine Centro verkehren im Sommer bis 19:15 Uhr stündlich Fähren nach Limone Centro. inventfuniviedelbaldo.it/de

Etappe 3: Zurück nach Riva 14 km, 7 Std.

1185 Hm im Aufstieg, 1210 Hm im Abstieg
Schwierigkeit: mittel

Am letzten Tag folgt man der Westseite des Lago zurück zum Ausgangspunkt. Von Limone geht es zunächst entlang des Sees Richtung Norden, bis zum Hotel Panorama. Danach führt der Weg Nummer 122 durch das Larici-Tal bergan und zum Punta Larici (907 m). Hier unbedingt eine Pause einlegen und die Aussicht genießen. Wenig später erreichen Wanderer Pregasina. Von dort führt die Fahrstraße einige Zeit bergab, bis zum ersten Tunnel. Anschließend nach rechts abbiegen und über Serpentinen der alten Ponale-Straße folgen. Auf Radfahrer achten! Nach dem modernen Café Belvedere geht es über den Sentiero del Ponale zurück nach Riva del Garda

Weitere Tipps für Gardasee-Wanderer:

Reiseinfos Gardasee

Ankommen
Schnell und bequem erreicht man den Gardasee mit dem eigenen Auto über die Brennerautobahn. Zugreisende fahren bis Rovereto und nehmen dann den Bus 332 nach Riva. Wer fliegen möchte, landet in Verona und besteigt die Buslinien 164 und 184 bis nach Riva.

Mobil vor Ort
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man in der Regel nicht an den Beginn der Wanderungen. Besser, man mietet sich einen Wagen vor Ort oder reist gleich mit dem eigenen Fahrzeug an. cardelmar.de

Beste Reisezeit
Die Wandersaison beginnt im Juni und dauert bis Oktober. Auf den Bergen über 2000 Metern kann noch länger Schnee liegen. Gerade in den bayerischen und österreichischen Ferienzeiten wird es rund um den See sehr voll. Ruhiger ist es im Herbst.

Anspruch
Die hier vorgestellten Touren sind keineswegs vergleichbar mit den ausgesetzten Gratwanderungen der Westalpen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind vor allem beim Monte Corno und Monte Cadria nötig, alle anderen Routen führen über recht einfache Wege.

Sicherheit
Verhältnisse wie in den Ostalpen, wo hinter jeder Kehre eine Alm wartet, darf man nicht erwarten: Meistens gibt es keine Einkehrmöglichkeiten entlang der Route. Genügend zu essen und zu trinken sollte man deshalb mitnehmen. Auch nicht zu unterschätzen: die Höhe. Zwar herrscht unten am Gardasee mediterranes Klima, die Gipfel liegen aber oft um oder über der 2000-Meter-Marke. Dort oben kann es selbst im Sommer kühl werden.

Surfen
Auf dem Portal visitgarda.com finden Besucher alles Wissenswerte rund um die Region. Auch Unterkünfte kann man dort buchen. Tourentipps und eine interaktive Karte gibt es unter gardatrentino.it

Der Rother Wanderführer Gardaseeberge listet über 50 Touren auf. Die GPS-Daten zu den Touren kann man auf der Webseite des Verlages downloaden. Preis: 14,90 Euro. Auf die kleine Karten im Führer sollte man sich allerdings nicht verlassen. Besser: Kompass-Wanderkarte WK 690 Alto Garda e Ledro, Maßstab 1:25000, 7,95 Euro.

Restaurants & Unterkünfte

Klassische Küche
Auf den ersten Blick ist die Pizzeria Rialto im Herzen von Riva ein ganz normales Restaurant - mit typischen Gerichten. Beim ersten Bissen merkt man aber: Es schmeckt wirklich gut. www.hotel-rialto.it

Feiner Fisch
Das Ristorante Aqua liegt direkt am Ufer von Torbole. Die ausgezeichneten Fischgerichte haben allerdings ihren Preis. www.aquaristorante.com

Hotel Villa Enrica
Swimmingpool mit Jacuzzi, herzhaftes Frühstück, schöne Zimmer: Im Hotel Villa Enrica lässt es sich nach einem anstrengenden Tag in den Bergen gut entspannen. Die Unterkunft liegt in Riva del Garda. DZ ab 80 Euro. www.hotelvillaenrica.com

Campingplatz
Die Adresse für Outdoorer heißt Camping Zoo in Arco. Namenspatron ist ein Tiergehege gegenüber. Der Stellplatz kostet ab 9 Euro pro Nacht, Erwachsene bezahlen 8 Euro zusätzlich. www.campingzoo.it

Ferienwohnung
Günstige Alternative für Gruppen und Familien: Die Casa Bellavista mit ihren vier Appartements befindet sich am Rand von Torbole. Gästen steht auch ein Garten mit Holzkohlegrill zur Verfügung. Eine Ferienwohnung für vier Personen kostet ab 510 Euro pro Woche. www.torboleholiday.it

 

Foto: outdoor

Tipps von Autor Franz Güntner

Aussicht genießen
Über den Weg 422 erreicht man vom Bergdorf Pregasina aus den Punta Larici (907 m). Der Aussichtspunkt bietet beste Sicht auf den gesamten Gardasee.

Eis essen
Große Kugeln und viele Sorten: Die Eisdiele La Bottega del Gelato in Torbole stillt Eis-Gelüste.

Über das Wasser
Ein Rundtrip mit der Fähre erlaubt Wanderern, die Gegend aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Fahrplan unter: navigazionelaghi.it

Einkaufen gehen
Neue Bergschuhe gefällig? Im Zentrum von Arco reichen sich Bergsportgeschäfte aneinander. Oft findet man dort Schnäppchen.

Bikes ausleihen
Der Gardasee gilt auch als Mekka für Mountainbiker. Wer zur Abwechslung mal die Gegend auf zwei Reifen erkunden möchte, leiht sich einfach eins aus. Verleih in Torbole: 3s-bike.

Urlaub verlängern
Salami, Rotwein und Olivenöl: Ein Besuch beim Supermarkt kurz vor der Heimreise bringt Italien-Feeling nach Hause.

outdoor-Tipp: Weitere Infos und Wege als Gratis-gpx-Download hier


Inhaltsverzeichnis

26.03.2016
Autor: Franz Güntner
© outdoor
Ausgabe 10/2015