Wandern im Tannheimer Tal - Genuß im Allgäu

Buntes Kleinod - Saisonstart im Tannheimer Tal

Die Tannheimer Berge ­machen den Saisonstart zum abwechslungsreichen Hochgenuss – ­Panorama inklusive.

 

Foto: © Urlaubsregion Allgäu Blühende Wiesen wie auf den schönsten Postkarten. Das Tannheimer Tal bietet Idylle pur.

Sepp Sint stellt die große Tasse Milchkaffee ab und lacht. »Einen Lieblingsberg? Nein, den habe ich nicht. Ich gehe überall hinauf, und das nicht nur einmal pro Saison.« Der 65-Jährige unterscheidet nicht mehr nach Gipfeln und Bergen, sondern liebt seine Heimat als Ganzes. Er war schon in vielen Gebirgen der Welt unterwegs, vom Extremtrekking in Nepal bis zu Skitouren in Marokko. Jetzt ist der ehemalige Zollwächter und Polizist in Frühpension und legt bei sich zu Hause im Tannheimer Tal als Bergsportführer so richtig los.

Die schönsten Wanderrouten im Tannheimer Tal:

Tour 1: Lailachspitze (2274 m)
Tour 2: Geißhorn (2249 m)
Tour 3: Rohnenspitze (1990 m) und Zirleseck (1872 m)
Tour 4: Nesselwängler Scharte (2007 m)
Tour 5: Krinnenspitze (2000 m)

Sepp weiß genau, was die Region für Wanderfreunde so reizvoll macht: Insgesamt 25 bewirtschaftete Hütten und Almen verteilen sich über das Hochtal in den Allgäuer Alpen und weben so ein dichtes Netz aus gemütlichem Unterschlupf und zünftiger Verpflegung. Und der Bergfrühling! Wenn zwischen Hindelang und Reutte im Mai die Almwiesen anfangen zu blühen, färben sich die Hänge mit Löwenzähnen, Sumpfdotterblumen, Hahnenfuß & Co. kräftig gelb. »Das zeigt doch, dass die Natur hier noch in Ordnung ist«, sagt Sepp, und seine Augen weiten sich vor Begeisterung, die dicken Brauen wandern nach oben, der buschige, weiße Haarschopf hüpft auf der Stirn.

Alpenrosen strahlen in den heißen Monaten rot auf den Berghängen, und die kräftigen Rottöne der Kohlröschen schmücken die Wiesen. Arnika, Eisenhut und Edelweiß steuern weitere Töne zum Farbspektakel bei. Besonders auf der Wanderung zur Rohnenspitze (1990 m) durchquert man im Sommer weite Felder blühender Alpenrosen-Sträucher. Der sanft geformte Berg schiebt sich breit und verhältnismäßig sanft von Westen ins Tannheimer Tal hinein, unweit von Tannheim selbst, das in der Mitte des 18 Kilometer langen Hochtals liegt. Sanft zieht es sich vom Lechtal nach Westen hin, hoch oben lugen graue Felsspitzen aus den saftigen Matten. Sechs Gemeinden reihen sich aneinander. Wer von Reutte kommt, zweigt in Weißenbach nach rechts ab und trifft bald auf Nesselwängle, die erste der sechs Ortschaften. Am türkis-grün schimmernden Haldensee vorbei geht es nach Grän, dann nach Tannheim, Zöblen und Schattwald. Jungholz am Ende des Tals erreicht man nur über einen kurzen Schlenker über die Grenze durch das benachbarte Allgäu.

Zur Rohnenspitze wandert man von Tannheim los, genauer gesagt von der Siedlung Wiesle. Die größtenteils guten und sanft ansteigenden Wege eignen sich gut zum Einwandern, am Gipfel lockt dann eine schmale Gratpassage nach Süden zum Zirleseck (1872 m). Keine Bange – der Weg ist sehr gut gesichert, und oben öffnet sich der Blick über das nördliche Tannheimer Tal mit dem Gimpel und der markanten Roten Flüh nordwärts. Im Süden aber lockt das stolze Gaishorn (Geißhorn, 2249 m). Sein Gipfel ist zu Recht beliebt, er fordert aber auch.

Genußwandern pur - inklusive Gipfel, Almen und bleibenden Eindrücken

Von Anfang an geht es auf der Runde ab dem Vilsalpsee zügig bergauf und dann weite Teile über schroffes Felsgebiet. Das Geißhorn liegt dabei wie eine große, erhabene Pyramide linker Hand im nahen Blickfeld. An der Oberen Roßalpe und der Feldalpe vorbei zieht die Tour weiter oben über eine Geröllflanke bis hinauf zum Gipfelkreuz. »Der Berg hat‘s in sich«, kommentiert Sepp nüchtern. »Ein bisserl fit sollte man schon sein.« Er hat in seinem Bergsteigerleben schon vierzig 4000er bestiegen. Aber ein kleines Tröpfchen Schweiß wischt er sich jetzt auch von der Nasenspitze.

Die letzten Schritte erinnern an den Gang auf einen riesigen Aussichtsturm: Der Vilsalpsee liegt einem in seiner ganzen Breite zu Füßen, er gehört zum gleich­namigen Naturschutzgebiet, das sich rund um die Ufer zwischen Geißhorn und der Lachenspitze einbettet: Mehr als 700 Pflanzen finden in dem rund 18-Quadratkilometer-Areal ihre Heimat, darunter rar gewordene Orchideen. Auch viele der dort lebenden Tiere, wie der Alpensalamander oder die Erdkröte, sind äußerst selten geworden.

Ja, Sepp Sint hat wirklich einigen Grund, stolz auf seine Heimat zu sein. Ihre Schönheit spricht sich offensichtlich immer weiter herum: Schon zum dritten Mal in Folge wurde das Tannheimer Tal zum beliebtesten Wanderziel Österreichs gekürt. Kein Wunder – bei dem Farbenreichtum, der abwechslungsreichen Flora und den zahlreichen Wandermöglichkeiten. Ein 300 Kilometer langes Netz an Wegen aller Schwierigkeitsgrade durchzieht Tal und Berge, mit unterschiedlichen Ansprüchen, kurzen oder längeren Auf- und Abstiegen, auch zwei Klettersteige gibt es. »Hier findet jeder, was er sucht«, bringt Sepp es auf den Punkt.

Auch schön: Eine Tour über das Gimpelhaus und die Nesselwängler Scharte

Nach der anspruchsvollen Bergtour zum Geißhorn ist beispielsweise die Wanderung über das Gimpelhaus und die Nesselwängler Scharte (2007 m) eine gemütliche Tages­tour. Konditionsstarke Wanderer können sie mit der alpinen Besteigung der Köllenspitze (2247 m) abrunden. Sie ist nicht nur der höchste Gipfel der Tannheimer Berge, sondern besticht auch durch Weit- und Tiefblicke: hinein ins vergleichsweise flache Füssener Land mit seinen blau schimmernden Seen, nach Reutte, auf die grau-grünen Grate der Ammergauer Alpen und nach Süden auf das imposante Alpenmassiv in seiner ganzen Breite. Mit ein bisschen Glück kann man während des Aufstiegs sogar Gemsen beobachten.

Wer den Blick vom Panorama löst und stattdessen ganz der Nase nachgeht, wird auf andere Weise fündig. Denn nicht nur die Farbpalette des Tannheimer Tals ist bunt, sondern auch sein Duft ist vielerorts facettenreich. So können sich Wanderer im Tiroler Alpenkräuter-Dorf Jungholz durch einen 350 Quadratkilometer großen Garten mit mehr als 50 verschiedenen Kräutern schnuppern, der die Gemeinde in ein wohlriechendes Kleinod verwandelt. Vor allem Wild-, Tee- und Duftkräuter werden dort gepflanzt und gepflegt. Außerdem lernt man in Kursen, wie die natürlichen Kostbarkeiten für selbstgemachte Salben, Seifen und Brote zum Einsatz kommen. Zum Schluss lässt man sich verschiedene Schmankerl beim Kräuterwirt schmecken.

Doch gleich, welche Reize im Tannheimer Tal gerade die Sinne kitzeln – am Ende setzen sich die vielen Eindrücke immer zu einem schönen Ganzen zusammen. Wer braucht da noch einen Lieblingsberg?

Reiseinfos Tannheimer Tal

Allgemein
Das österreichische Tannheimer Tal zweigt bei Weißenbach vom Lechtal ab. Geographisch gehört das 18 Kilometer lange Hochtal zu den Allgäuer Alpen, die hier um die 2000 Meter hoch aufragen.

Anreise
Vignettenfrei mit dem Auto zum Beispiel über die A 7 bis Ausfahrt Oy-Mittelberg oder Ausfahrt Pfronten und der B 310 Richtung Wertach/Oberjoch folgen. Nach etwa 15 km links ins Tannheimer Tal abbiegen. Mit der Bahn bis Sonthofen, Pfronten oder Reutte, von dort regelmäßige Busverbindung ins Tal; aktueller Fahrplan als pdf: www.tannheimertal.com

Die schönsten Wanderrouten im Tannheimer Tal:

Tour 1: Lailachspitze (2274 m)
Tour 2: Geißhorn (2249 m)
Tour 3: Rohnenspitze (1990 m) und Zirleseck (1872 m)
Tour 4: Nesselwängler Scharte (2007 m)
Tour 5: Krinnenspitze (2000 m)

Beste Zeit
Ende Mai bis Anfang Oktober.

Einkehr und Unterkunft im Tal
Landhaus Schnöller, Bogen 28, A-6657 Tannheim, Tel. 0043/5675/6584, www.landhaus-schnoeller.com;
Vilshof Harald Kleiner, Unterhöfen 38, A-6675 Tannheim, Tel. 0043/5675/6340, www.vilshof.com;
Käserstube Familie Obwaller, A-6675 Tannheim 107, Tel. 0043/5675/6350, www.kaeserstube.at;
Appartementhaus Wöber, Unterhöfen 26, A-6675 Tannheim, Tel. 0043/5675/6216, www.ap-woeber.at;
Kräuterwirt Andreas Jäger, Am Sonnenhang 23, 87491 Jungholz, Tel. 0043/5676/81140, www.alpenhof-jungholz.at

Buchtipp
Tannheimer Tal. 50 Touren. Dieter Siebert, Bergverlag Rother 2009, ISBN 978-3-7633-4229-7, 12,90 Euro;
Allgäuer Hüttenführer: Touren zu 33 Hütten im Allgäu, im Kleinwalsertal und im Tannheimer Tal, Klaus Schlösser, SL-Verlag 2007, ISBN-10: 3980693503, 8,90 Euro

Karten
Kompass Wanderkarte 04, Tannheimer Tal, 1 : 35000, ISBN: 978-3-85491-644-4, 5,95 Euro;
Wanderkarte Tannheimer Tal, 1 : 35000, über Tourismusverband, 6,90 Euro

outdoor-Tipp

Der Weg 9erlebnis führt rund um das Neunerköpfle südlich von Tannheim und vermittelt Informationen über Natur, Berge und Tiere im Tannheimer Tal. Die unterschiedlichen Themen sind in liebevoll gestalteten Stationen für Kinder und Familien aufbereitet. Etwa eineinhalb Stunden einplanen.

Info:
Tourismusverband Tannheimer Tal, Oberhöfen 110, A-6675 Tannheim, Tel. 0043/5675/6220-0, info@tannheimertal.com, www.tannheimertal.com

Ausrüstung

Fotostrecke: Die besten Wanderschuhe aller Klassen

57 Bilder
outdoor Winterstiefel Test 2016 Foto: Hanwag
Aku Yatumine GTX Foto: Hersteller
Meindl Air Revolution 4.1 Foto: Hersteller
13.03.2011
Autor: Uta Leidenberger
© outdoor
Ausgabe 04, 05, 03/2010, 2010, 2010