Portugal: Outdoor-Traum Algarve

Algarve: Das Natur-Paradies mit Sonnengarantie

Die Algarve lockt Outdoor-Fans mit Europas schönster Küste und einem faszinierenden Hinterland. Dieses Special verrät Ihnen, was Sie dort unternehmen können.

Fotostrecke: Outdoor-Traum Algarve: Impressionen

20 Bilder
outdoor Portugal Algavre Foto: Ben Wiesenfarth
outdoor Portugal Algavre Foto: Ben Wiesenfarth
outdoor Portugal Algavre Foto: Ben Wiesenfarth

Schon immer war die Algarve ein ganz besonderes Stück Europa. Und schon immer war es vor allem ihre Küste, die den Menschen in den Bann zog. Bis vor gut 500 Jahren markierte sie das südwestliche Ende der bekannten Welt, an dem der damalige Gouverneur Heinrich der Seefahrer und seine Kapitäne von Entdeckungen im endlos scheinenden Atlantik träumten. Heute werden dort andere Wünsche wahr: Seit den 1960er Jahren hat sich Portugals Süden zum Traumziel für Badeurlauber entwickelt, die dort gleich zwei Superlative genießen: Die Küste der Algarve lockt nicht nur mit rekordverdächtigen 3.000 Sonnenstunden im Jahr, sondern gilt vielen auch als die schönste Europas.

Auf rund 230 Kilometern Länge bietet sie ein ganzes Füllhorn an Kontrasten: Wild und ungezähmt wirken die bis zu 70 Meter hohen, dramatisch ins Meer abfallenden Felsklippen im Westen – eine raue, dünn besiedelte Region, die schon Hemingway begeisterte. Der bei Touristen beliebteste Küstenabschnitt erstreckt sich zwischen Lagos und Faro: Eingerahmt von malerischen Sandsteinfelsen finden sich dort viele der attraktivsten Badestrände, aber auch so manche versteckte Bucht. Östlich von Faro zeigt die Algarve dann ein ganz anderes Gesicht: Auf den dem Festland vorgelagerten Sandinseln warten kilometerlange Strände mit sanften Dünen, in geschützten Lagunen glitzern Salzgärten, und viele seltene Vögel brüten in vegetationsarmer Wattlandschaft.

 

outdoor Portugal Algavre
Foto: Ben Wiesenfarth Abseits der Touristenpfade wandert man oft ganz allein durch die Algarve.

Berge in Portugals Süden: Serra do Caldeirão und Serra de Monchique

So eindrucksvoll die Küste auch ist: In Portugals Süden gibt es noch weit mehr zu entdecken – gerade auch abseits der Touristenpfade. So wie in den menschenleeren Bergzügen Serra do Caldeirão und Serra de Monchique, die am nördlichen Ende der Algarve über 900 Meter hoch in den Himmel ragen. Oder im ruhigen Osten, wo im Frühling bunt gesprenkelte Blumenteppiche die geschwungene Hügellandschaft überziehen. Dort, in den typischen, von maurischer Architektur geprägten weißen Dörfern, verläuft der Alltag der Algarvios oft noch völlig unberührt vom Tourismus, sie leben wie seit jeher von traditionellen Handwerken wie der Korbflechterei und dem, was das Land ihnen gibt. Keine Frage: Ein paar Tage sollte man sich unbedingt Zeit nehmen, um in diese ursprüngliche Welt einzutauchen, die bisweilen aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Ganz andere kulturelle Eindrücke vermitteln die zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten der Algarve, die von steinzeitlichen Menhirfeldern über römische Ruinen bis zu mittelalterlichen Burgen reichen.

Zwischen der atemberaubenden Küste und dem stillen Bergland gibt es in der Algarve also viel zu entdecken – besonders für Outdoorer. Ob auf dem Land oder im Wasser: Dieses Special stellt die schönsten Möglichkeiten vor, die Algarve auf sportliche Art kennenzulernen. Und dass die Tage im Freien auch genussvoll ausklingen, garantieren Tipps zu den kulinarischen Highlights der Region. Viel Spaß in der Algarve!


21.10.2010
Autor: Niko Dohmen
© outdoor
Ausgabe 09/2010