Im Frühling

Mallorca, Kocher & Jagst, Breisgau, Madeira

Mallorca Wanderin
Foto: Daniel Geiger
Von der Mandelblüte auf Mallorca bis zum Iglubau im Allgäu: Unsere Tipps für Ihr Outdoor-Jahr 2014. Hier die Top-Spots im Frühling.

1. Mallorca: Im Blüten-Paradies

Kurz sind die Winter auf Mallorca, mild und feucht. Deswegen sprießt auf der Baleareninsel bereits sehr früh frisches Grün, Kirsch-, Aprikosen- und Apfelbäume setzen rosafarbene oder schneeweiße Akzente, darunter wiegt sich Klatschmohn knallrot im Wind. Nach einem langen, schmuddligen deutschen Winter fliegt man in gut eineinhalb Stunden ins Mittelmeer und kann sofort loswandern. Gebirgig ist der Nordwesten mit der Serra Tramuntana: Um die Stadt Sóller ziehen sich unzählige Wege durch tiefe Täler und auf hohe Gipfel. Am schönsten ist es aber, gleich mehrere Tage am Stück zu wandern, am besten auf dem GR 221. Er zieht von der Hafenstadt Port d‘Antratx aussichtsreich in acht bis elf Tagen nach Pollença; die Etappen ab Deià sind schon markiert. Und wer die erste Frühjahrswanderung gar nicht erwarten kann, reist im Februar nach Mallorca: Mit etwas Glück erwischt man schon warme Tage und hat vor allem Chancen, die legendäre Mandelblüte zu erleben.

Lage: Mittelmeer, 170 km vom Festland
Beste Zeit: Im März und April stehen die meisten Bäume in voller Blüte; im Mai lockt das erste Bad im Meer.
Anreise: Flüge von Deutschland ab 150 Euro (hin & zurück).
Info GR 221: www.gr221.info

2. Kocher & Jagst: Hohenlohe-Tour

Die weiten Täler der Hohenloher Ebene erwärmen sich recht schnell – ein ideales Gebiet für die ersten Radwanderungen des Jahres. Meist weisen die Wege an Flüssen keine großen Steigungen auf und bieten sich so als Einfahrtour vor der Saison an. Im Hohenlohischen erradelt man sich gleich zwei Flüsse auf einmal: Von Lauchheim fährt man die verspielte Jagst mit ihren Auenlandschaften hin­unter und vom Neckar bei Bad Friedrichshall den Kocher in seinem weiter geschwungenen Tal wieder hinauf. An beiden Flüssen bollern die Reifen über urige Brücken, verführen hübsche Fachwerkstädtchen zur Einkehr.

Lage: zwischen Heilbronn und Aalen
Beste Zeit: Ab Mitte April; manchmal hängt im Frühjahr (und Herbst) aber Nebel in den Tälern.
Info: Auf www.kocher-jagst.de sind alle Etappen beschrieben, und man kann einen Gepäcktransfer buchen.
Weitere Radwege: www.adfc.de

3. Breisgau: Tief im Südwesten

Deutschlands Südwesten zieht Wanderer früh im Jahr an. Der Breisgau gilt als wärmster Winkel und liegt zwischen Südschwarzwald, Rheinebene und dem Kaiserstuhl. Brennt die Frühlingssonne heiß, tauchen Wanderer in die schattigen Schwarzwald-Schluchten ab. Bei kühlerer Witterung speichern die Weinberge des Kaiserstuhls (556 m) oder die weite Rheinebene die Wärme. Jedes Jahr an Himmelfahrt bieten die Gottenheimer Winzer die "Rebhisli"-Tour an: Sie führt durch die Weinberge des Tunibergs und verwöhnt mit einem Imbiss – und natürlich Wein – in den Weinbergschutzhütten. So lernt man auf einem gut dreistündigen Spaziergang das Kernland des Breisgaus kennen.

Lage: um die Stadt Freiburg
Beste Zeit: zur Kirschblüte im April
Wanderführer: Rund um Freiburg, van de Wetering, Bergverlag Rother, 14,90 Euro
Info: www.gottenheim.de

4. Madeira: An Wasserwegen

Madeira bietet sich als Frühlingsziel an, denn hier entwischt man dem heimischen Niesel sicher. Wanderer genießen herrlich begrünte Wege entlang der "Levadas". Diese Wasserkanäle durchziehen Madeira schon seit dem 15. Jahrhundert. Portugiesische Siedler bewässerten so ihre Felder. Im 19. Jahrhundert reichte das Wasser im Süden nicht mehr aus: Neue Leitungen brachten Wasser durch Tunnel von der Nordseite. Heute noch finden Wanderer so leichte Zustiege auch in Regionen, die sie sonst kaum erreichen würden. Einfach nur dem Wasser nach! Die vielleicht spannendste Tagestour führt von Rabaçal je nach Gusto und Kondition zu den 25 Quellen und/oder zum Risco-Wasserfall und zurück.

Lage: 740 km vor Marokko
Beste Zeit: ganzjährig ideal
Anreise: Flug ab 440 Euro
Wanderführer: Madeira, Oliver Breda, Reihe MM-Wandern, Michael-Müller-Verlag, 14,90 Euro

22.01.2014
© outdoor
Ausgabe 1/14