Die schönsten Wanderungen im Schwarzwald

Schluchtensteig, Westweg, Wutachschlucht, Murgleiter, Baiersbronn

Foto: danielgeiger.net
Der Schwarzwald erstreckt sich über 160 Kilometer von Pforzheim im Norden nach Basel im Süden. Wir zeigen Ihnen, wo das Wandern in Deutschlands größtem Mittelgebirge am meisten Spaß macht.

Charakteristisch für den Schwarzwald sind seine dunklen Tannenwälder, die schattigen Täler, viele kleine Seen und zahlreiche Hochmoore mit zum Teil seltenen Pflanzen. Im Westen wird der Schwarzwald von der oberrheinischen Tiefebene begrenzt, dahinter steigen schon die Vogesen auf. An guten Tagen kann man von Feldberg und Belchen bis zu den Alpen schauen.

Wir haben die wichtigsten Wanderrouten des Schwarzwalds für Sie zusammengefasst.

Murgleiter
Die Murg fließt aus den Höhen des Nordschwarzwaldes bis hinab in den Rhein. Wer ihrem wilden Lauf folgt, wird Stille finden und die Schönheit der Natur neu entdecken. Und er wird begreifen, warum der Schwarzwald so heißt, wie er heißt.

Wandern auf der Murgleiter im Schwarzwald

Doch auch weiter südlich gibt es schöne Wege: Der bis auf den 1.493 Meter hohen Feldberg ansteigende Schwarzwald ist das höchste der deutschen Mittelgebirge und eines der abwechslungsreichsten. Mehr als 24.000 bestens ausgeschilderte Wanderkilometer warten auf die Besucher. Weitere Highlights hier ...

Foto: danielgeiger.net

Abenteuer Schluchtensteig: Hinein in den "wilden" Schwarzwald.

Schluchtensteig

Tief im Verborgenen hat sich im Schwarzwald die größte Canyonlandschaft Deutschlands eingefressen: Das Schluchtensystem von Wutach, Schleifenbach, Lotenbachklamm, Haslachklamm, Windberg, Hohwehra und Wehra im Naturpark Südlicher Schwarzwald. Seit einer Weile erst verbindet ein Wanderweg die sieben Schluchten, der 118 Kilometer lange Schluchtensteig. Hier zeigt sich der Schwarzwald von seiner wilden Seite - und wir Ihnen, wo es lang geht.

Sechs Wanderetappen auf dem Schluchtensteig im Schwarzwald

Foto: danielgeiger.net

Natur pur: die Wutachschlucht im Schwarzwald.

Wutachschlucht

In der Wutachschlucht erleben Wanderer ein Stück Deutschland im Urzustand: Hohe Felswände, tiefe Wälder und einen wilden Fluss. Sie ist so steil, dass man nur an wenigen Stellen Zugang zu ihr bekommt. Der meist gut ausgebaute Pfad fällt stellenweise der Erosion zum Opfer und macht Ausflüge ins Unterholz notwendig. Problematisch im Winter, ideal von April bis Oktober. Worauf es bei einem Trip durch die Wutachschlucht ankommt, finden Sie hier.

Schwarzwald im Urzustand: Tour durch die Wutachschlucht

Foto: STG Schwarzwald Westweg Schonach Portal Wilhelmshöhe

Das Westweg-Portal bei Schonach.

Westweg

Von Nord nach Süd durchmisst der Westweg den Schwarzwald, von Pforzheim bis Basel, und nimmt auf seinen 290 Kilometern fast alles mit, was hier Rang und Namen hat: den Hochkopf, die Hornisgrinde, König Feldberg mit seinen 1.493 Metern und den dritthöchsten Gipfel, den 1.414 Meter hohen Belchen. Die rote Raute weist den Weg - alle Infos im Überblick.

Zwölf Tage auf dem Westweg: Schwarzwald von Nord nach Süd

Rund um Baiersbronn

Der Ort Baiersbronn ist das Wanderzentrum im Nordschwarzwald, direkt im Herzen des Nationalparks: Gut markierte Weitwanderwege, Tages- und Halbtagestouren führen durch Wälder, auf aussichtsreiche Hochflächen und zu Karseen. Unterwegs liegen Hütten und Berggasthäuser in genau richtigem Abstand für eine gemütliche Einkehr. Und wer will, lässt das Auto in Baiersbronn oder einem der Teilorte stehen und fährt mit der S-Bahn oder dem Bus zu den Touren und am Ende wieder zurück. Die 5 schönsten Touren in Baiersbronn und Umgebung:

Im Wanderhimmel rund um Baiersbronn

Schwarzwald im Winter

Im Winter wird Wandern im Schwarzwald zum Wildnisabenteuer. outdoor-Redakteur Alex Krapp hat es probiert und zog mit Schneeschuhen und Zelt los - in zwei Tagen von Titisee über den Feldberger Hof zur Ortschaft Todt­moos, auf einer Variante des Schwarzwald-Westweges.

Auf Schneeschuhtour im Schwarzwald

30.07.2011
© outdoor