Tour 4: Vier Tage Donauberglandweg

Die längere Wanderung über den Donauberglandweg führt Sie an den schönsten Ecken des Donautals entlang.

Schwäbische Alb, Deutschland Deutschland

Foto: Daniel Geiger Kloster Beuron

70 km, 4 Tage, ca. 1300 Hm

Über Wacholderheiden und durch schrof­fe Felslandschaften führt der Donauberglandweg von der Schwäbischen Alb bis ins Obere Donautal. An jeder Ecke öffnen sich auf dem 70 km langen Weg neue Perspektiven – von der Aussicht auf den Alpenhauptkamm bis zum Blick auf kleine Kapellen und Kirchen.

Donautal - Wandern im Tal der Felsen (plus: weitere tolle Tourentipps)

Anspruch
Mittelschwere Tour; längste Etappe: 22 km; Markierung: grüner und blauer Halbkreis in weißem Quadrat.

Startpunkt
Kreissparkasse in Gosheim.

Endpunkt
Kloster Beuron.

Route
Von Gosheim auf den Lemberg (1015 m), die höchste Erhebung der Schwäbischen Alb. Über Wehingen und ab der Kirche weiter bergauf. Am Trauf entlang, später nach Spaichingen hinunter (1. Übernachtung). Am nächsten Morgen den gleichen Weg, an der Dreifaltigkeitskirche vorbei, wieder hinauf. Danach über Böttingen zur Lippachmühle. Der Lippach nach abwärts nach Mühlheim (2. Übernachtung). Durch die Altstadt führt der Weg hinauf über die Felsenhöhle, die Kolbinger Höhle und hinab Richtung Fridingen. Links abbiegen und auf den Knopfmacherfelsen. In einem Bogen über den Steigelesfelsen nach Fridingen (3. Übernachtung). Über die Ruine Kallenberg, dann im Auf und Ab zum Schloss Bronnen und hinab nach Beuron zum Kloster/zum Bahnhof.

Karte

Karte Donautal
10.12.2008
Autor: Kerstin Rotard
© outdoor
Ausgabe 11/2008