Grenzüberschreitende 7-Burgen-Tour in der Pfalz und im Elsass

Sieben auf einen Streich! So viele Burgen auf einer einzigen Tageswanderung, das dürfte schwerlich zu überbieten sein. Spannend sind auch der pfälzisch-elsässische Szenenwechsel, die mitunter happigen Anstiege und natürlich jede einzelne der im 12. und 13. Jahrhundert erbauten Burgen.

Pfalz, Deutschland Deutschland

Foto: Ben Wiesenfarth
Länge 18,87 Kilometer
Dauer 06:04 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 685 Meter
Höhenmeter absteigend 676 Meter
Tiefster Punkt 215 m ü. M.
Höchster Punkt 543 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch
Mittelschwere Wanderung durchs Mittelgebirge im Pfälzerwald/Elsass. Relativ steile und lange Anstiege. Trittsicherheit im Bereich der Burgruine Wasigenstein nötig.

Ausgangs- und Endpunkt
Die Wanderung beginnt am Parkplatz in der Ortsmitte von Schönau.

Einkehr
Restaurant Wasigenstein, Wengelsbach, F-67510 Niedersteinbach, Tel. 0033/3/88095054, E-Mail: wasigenstein@wanadoo.fr (Übernachtung in angegliederten Häusern innerhalb des Dörfchens möglich).

Übernachtung
Landgasthaus Zur Wegelnburg, Hauptstraße 15, 76891 Nothweiler, Tel. 06394/284, www.zur-wegelnburg.de (über den Wanderweg grüner Balken, bzw. roter Balken von der Burgruine Wegelnburg aus zu erreichen).

Karten
Kompass-Karte Wandern/Rad Nr. 766 Naturpark Pfälzerwald, Maßstab 1 : 50000, 6,95 Euro oder Landesvermessungsamt Rheinland-Pfalz, topographische Karte Dahn und Umgebung mit elsässischem Grenzgebiet, Maßstab 1 : 25000, 5,90 Euro.

Buchtipp
Pfälzerwald und Deutsche Weinstraße, Barbara Christine und Jörg-Thomas Titz, Bergverlag Rother 2009, 144 Seiten, 9,90 Euro.

Info
Tourist-Information Dahner Felsenland, Tel. 06391/9196222,
www.dahner-felsenland.de

Route
In der Ortsmitte von Schönau findet man eine Orientierungstafel und die Beschilderung zur Wegelnburg. Der lang gezogene Anstieg (rot-gelber Balken) verläuft immer auf der Südseite des Sindelsbergs in östlicher Richtung bis zur Wegspinne an der Kaiser-Wilhelm-Schutzhütte.

Ein schmaler Wanderweg führt weiter hinauf zur Wegelnburg (572 m), der höchstgelegenen Burg der Pfalz. Von hier aus sieht man nicht nur bis in den nördlichen Pfälzerwald und den Schwarzwald, sondern auch zu den nächstgelegenen Zielen: den in Frankreich gelegenen Burgruinen Hohenburg und Löwenstein, die sich fast auf gleicher Höhe befinden und mit nur geringen Zwischenab- und -anstiegen (roter Balken) erreicht werden.

Die Burgruine Hohenburg (553 m) bietet eine schöne Aussichtsplattform und beeindruckt mit auch im Detail gut erhaltenen Burgresten. Die wenige Minuten weiter südlich gelegene Burgruine Löwenstein wurde bereits 1386 zerstört, so dass man nur noch wenige Überreste vorfindet. Eine schöne Aussicht findet sich aber auch hier.

Dem roten Dreieck folgend auf zum Teil schönem Felsenpfad über den Langenfels hinab zur Burgruine Fleckenstein (Eintritt; www.fleckenstein.fr). Es geht hinunter ins Tal der Sauer und – der roten Raute folgend – zur Burgruine Froensburg.

Dem roten Balken zum Zigeunerfelsen nach und weiter zum Klingelfels und zur Burgruine Wasigenstein. Der Wasigenstein wurde (damals noch keine Burg) bereits im Nibelungenlied besungen und zeichnet sich durch spektakuläre Felstreppen, -kammern und -türme aus.

Auf schönem Waldpfad (rot-weiß-roter Balken) zum Col de Maimont und weiter auf den Gipfel des Maimont (513 m), wo sich ein keltischer Ringwall befindet.

Der Markierung »Schlossgespenst« folgend zur Burgruine Blumenstein (geniale Aussicht). Weiter dem blau-weißen Balken folgen, dann dem roten Kreuz über den Wengelsbacher Hals nach Wengelsbach und durchs Wengels­bacher Tal (rotes Dreieck)  zurück nach Schönau

outdoor-Tipp
Das in Fischbach bei Dahn gelegene Biosphärenhaus mit Deutschlands erstem Baumwipfelpfad ist in jedem Fall einen Abstecher wert. Man erhält auf unterhaltsame Weise interessante Infos zum Thema Biosphärenreservat und kann zum Beispiel an einer geführten Tour zum Thema teilnehmen. Biosphärenhaus Pfälzerwald/Nord­vogesen, Am Königsbruch 1, 66996 Fischbach bei Dahn, Tel. 06393/92100, Infos und Veranstaltungs­kalender unter www.wipfelpfad.de

Wissenswertes über die Felsenburgen im Pfälzerwald finden sich auf den Internetseiten www.burginfo.de und www.burgenparadies.de. Beide Seiten informieren darüber hinaus aber auch über Burgen in anderen Regionen Deutschlands und Europas.

03.11.2009
Autor: Sylvia Lischer
© outdoor
Ausgabe 12, 10/2009, 2009