Eifel: Traumpfad Monrealer Ritterschlag

Nebeneinander thronen sie über Monreal, so als wollen sie den Ort von oben bewachen: Die Burgruinen der Philippsburg und Löwenburg sind die Glanzlichter des Wanderweges Monrealer Ritterschlag.

Eifel, Deutschland Deutschland

Foto: Ben Wiesenfarth
Länge 13,76 Kilometer
Dauer 04:13 Std.
Schwierigkeitsgrad leicht
Höhenunterschied 412 Meter
Höhenmeter absteigend 409 Meter
Tiefster Punkt 274 m ü. M.
Höchster Punkt 457 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download
Anspruch
​Einfache, gut beschilderte Rundwanderung mit sehr schönen Ausblicken auf die beiden Burgruinen.


Anfahrt
Über die A48, Abfahrt Mayen auf die B262 Richtung Mayen, dann weiter auf der L98 bis Monreal.


Ausgangspunkt
​Die Rundwanderung beginnt in Monreal am Alten Pfarrhaus an der Oberen Schlossbrücke.


Einkehr
​Restaurant Landhaus Monreal, Bahnhofstraße 56, 56729 Monreal, Tel. 02651/492588; Produkte aus eigener Landwirtschaft zum Mitnehmen gibt es im Hofladen Schnürenhof, Uschis Hofladen, Tel. 0265/171495

Beste Zeit
​April bis Oktober


Karte
Traumpfade im Rhein-Mosel-Eifel-Land, Landesvermessungsamt Rheinland-Pfalz, erhältlich im Maßstab 1:50.000, 5,90 Euro

Buchtipp: ​Die besten 19 Rundtouren an Rhein, Mosel und in der Eifel. Ulrike Poller, Wolfgang Todt. Traumpfade Start-Set mit topografischer Karte des LVermGeo und GPS-Daten; 16,95 Euro



Infos
​Projektbüro Traumpfade der Rhein-Eifel-Touristik, Bahnhofstraße 9, 56068 Koblenz, Tel. 0261/108419, www.traumpfade.info


outdoor-Tipp
​Ein Blick in den Veranstaltungskalender lohnt sich. So kann man Eifel­abende mit einem Konzert ausklingen lassen, am 1. Juli an einer Sternwanderung teilnehmen oder sich den 1. und 2. September notieren: An diesen Tagen findet ein historischer Handwerkermarkt statt. www.monreal-eifel.de/termine.html


Route
Vom alten Pfarrhaus in der Kirchstraße in Monreal führt der Weg durch den historischen Ortskern. Danach geht es am Marktplatz vorbei über eine Brücke über den Elzbach in die Untertorstraße, dann immer parallel dem Verlauf des Baches folgen. Über dem Ort erheben sich auf der linken Seite die Philipps-, auf der rechten Seite die Löwenburg. An der Hangflanke der Elz entlang geht es weiter auf dem Weg zum Hofladen Schnürenhof, in dem Produkte aus eigener Landwirtschaft verkauft werden. Durch eine Wiesenlandschaft mit Burgpanorama folgt man dann dem Verlauf des Baches. Nach etwa einer halben Stunde erreichen Wanderer über eine kleine Anhöhe den Juckelsberg. Der Weg kreuzt die L98, weiter geht’s an Getreidefeldern vorbei in den Monrealer Wald hinein. Der Aussichtspunkt Thürelzblick eröffnet eine fantastische Sicht in das gleichnamige Bachtal. Nun windet sich der Pfad in Serpentinen durch einen kargen Steilhang ins Thürelztal hinab in eine weitläufige Ginsterlandschaft. Dort den Thürelzbach und die Eisenbahnlinie überqueren und dem Kamm zwischen Elzbach und Thürelzbach folgen. Die Untere Augstmühle liegt nun unmittelbar vor einem. Nach der Mündung der beiden Flüsse geht es zirka hundert Höhenmeter durch Feld und Flur hinauf, bis zuerst die Philipps-, dann die Löwenburg erreicht werden. Der Pfad passiert die Gemäuer der Löwenburg und endet wieder in Monreal.


17.10.2012
Autor: Katharina Baus
© outdoor
Ausgabe 05/2012