Bergwanderung von Aschau im Chiemgau zur Kampenwand

Über leicht begehbare Forst- und Wanderwege führt diese Tour bis zur Steinling-Alm. Von dort aus kann man bei genug Kondition und Trittsicherheit noch die aussichtsreiche Kampenwand besteigen.

Chiemgau, Deutschland Deutschland

Foto: Heiko Mandl
Länge 15,82 Kilometer
Dauer 06:08 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 929 Meter
Höhenmeter absteigend 917 Meter
Tiefster Punkt 607 m ü. M.
Höchster Punkt 1436 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch
Die Route führt bis zur Steinling-Alm über leichte und flache Wege, die nicht über 10 Prozent Steigung erreichen. Von dort aus kann man noch über einen anspruchsvollen Steig auf die Kampenwand gehen. Hier ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt. Zum Teil ist der Steig mit Drahtseilen gesichert.

Einkehr
Gori-Alm (1250 m), Schlechtenberg-Alm (1280 m), Steinling-Alm (1548 m), Liftstüberl (1170 m)

Ausgangspunkt
Gemeindeparkplatz an den Prientalpassagen.

Beste Zeit
Dank der gut befestigten Wege kann man die Tour von Mitte April bis Ende Oktober oder sogar noch Anfang November genießen. Den steilen Gipfelanstieg zur Kampenwand sollte man jedoch nur bei trockener Witterung und guter Sicht angehen.

Karte
Freytag & Berndt, Wanderkarte 09 Chiemsee–Traunstein–Ruhpolding-Chiemgauer Alpen und Seen, 1:50000, 5,95 Euro

Buchtipp
Chiemgau: Die schönsten Alm- und Gipfelwanderungen, Heinrich Bauregger, Rother Wanderführer 2007, 125 Seiten, 13,30 Euro.

Info
Tourist-Info Aschau im Chiemgau
Kampenwandstraße 38
83229 Aschau i. Ch.
Tel. 08052/904937
E-Mail: info@aschau.de
www.aschau.de

outdoor-TIPP
Die Burg Hohenaschau bietet mit ihrer Falknerei regelmäßig Flugvorführungen ihrer Greifvögel an. Mehrmals pro Woche werden in der Sommersaison zwei Mal täglich Flugshows vorgeführt. Informationen zu den Terminen und Preisen gibt es auf der Website des Tourismusverbandes Aschau: www.aschau.de

Route
Vom Ausgangspunkt in Aschau folgt man dem Weg über die evangelische Kirche und den Ortsteil Hub auf den Reitweg. Ab dem Waldanfang führt der Weg in ungefähr zwei Stunden bis zur Gori-Alm (den Schildern folgen). Weiter geht es in langgezogenen Serpentinen den Forstweg bergauf zur Schlechtenberg-Alm. Von dort weiter bergauf zu den Steinling-Almen. Wer die Kampenwand besteigen will, folgt dem ungefähr halbstündigen Aufstieg. Der Weg ist nicht ausgeschildert; steil und in spitzen Serpentinen führt er hinauf zum Felsmassiv. Von dort aus biegt man nach links ab Richtung Gipfelkreuz, über zum Teil seilgesicherte Pfade. Vom Gipfel aus wandert man auf dem gleichen Weg zurück zur Steinling- Alm. Von dort aus geht es bergab zwischen Sulten (1466 m) und Rossboden (1304 m) hindurch. Am Bildstock (»Unser liebe Frau«) führt die Runde auf dem Forstweg über 1,5 km weiter bergab. Über die obere Miesenau weiter über Waldhänge hinunter, bis man nach dem Schreckenbichl auf den Aufstiegsweg zurückkommt, der wieder zum Ausgangspunkt in Aschau führt.

20.08.2010
Autor: Heiko Mandl
© outdoor
Ausgabe 08/2010