Bergwanderung über die Kramerspitz (1.985 m) bei Garmisch

Die kurzweilige Rundtour über den Kramerspitz im Norden von Garmisch-Partenkirchen bietet herrliche Ausblicke auf den Wetterstein mit Alp- und Zugspitze. Mit etwas Glück trifft man am Gipfelkamm Gämsen an.

Bayern, Deutschland Deutschland

Länge 18,13 Kilometer
Dauer 08:54 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 1393 Meter
Höhenmeter absteigend 1410 Meter
Tiefster Punkt 731 m ü. M.
Höchster Punkt 1948 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch
Konditionell und technisch mittelschwere Bergwanderung auf abwechslungsreichen Wegen und Pfaden.

Beste Zeit
Mai bis Oktober.

Ausgangspunkt
Parkplatz an der Loisach, rechts gegenüber des Straßenabzweigs nach Untergrainau, 730 m.

Einkehr
Stepbergalm, 1583 m; St. Martin, 1030 m.

Übernachtung
Hotels, Ferienwohnungen und Campingplatz in Garmisch-Partenkirchen.

Karte
Kompass, Wanderkarte 07, Werdenfelser Land mit Zugspitze, 1:25000, 7,95 Euro.

Info
Tourismusinformation Garmisch-Partenkirchen, Tel. 08821/180700, tourist-info@gapa.de, www.garmisch-partenkirchen.de

Route
Vom Parkplatz dem Wanderweg am linken Loisachufer folgen und rechts über die Brücke abbiegen. Nun geradeaus bergauf in den Wald, wo man bald auf einen breiteren Weg trifft. Diesem links folgen und in einer leichten Linkskehre geradeaus den Weg Richtung Stepbergalm über Gelbes Gwänd nehmen. Bei der Alm nach rechts wenden und auf abwechslungsreichem, schmalem Wanderweg zum Kramer-Gipfel. Von hier auf felsdurchsetztem, steinigem Pfad erst leicht links, später wieder rechts zu einem Sattel. Hier geht es rechts bergab, bis man später die Einkehrmöglichkeit St. Martin erreicht. Von der Hütte auf der Forststraße abwärts. Schließlich biegt man rechts in den Kramerplateauweg ab. Auf diesem geht es am Herrgottschrofen vorbei zurück zum Ausgangspunkt.

outdoor-Tipp
Wer die Berge aus der Luft erleben möchte, sollte mit dem Gleitschirm vom Osterfelder oder Kreuzeck fliegen. Tandemflüge und Gutscheine gibt es unter www.fly-garmisch.co

11.08.2009
© outdoor
Ausgabe 06/2009