Bergwanderung auf die Alpspitze (2.628 m) bei Garmisch

Im Grunde stiehlt sie von Garmisch-Partenkirchen aus der Zugspitze die Schau. Spitz und ebenmäßig wie eine Pyramide präsentiert sich die Alpspitze in hellem Felskleid.

Bayern, Deutschland Deutschland

Länge 11,96 Kilometer
Dauer 07:41 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 1369 Meter
Höhenmeter absteigend 1366 Meter
Tiefster Punkt 1493 m ü. M.
Höchster Punkt 2601 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anpruch
Bergtour, die absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Früh aufbrechen, es herrscht Gewittergefahr!

Beste Zeit
Juni bis September.

Ausgangspunkt
Garmisch-Partenkirchen, bzw. Bergstation der Kreuzeckbahn, 1651 m.

Einkehr
Kreuzeckhaus, 1651 m.

Übernachtung
Kreuzeckhaus

Karte
Alpenvereinskarte Wetterstein- und Mieminger Gebirge, Mittleres Blatt Nr. 4/2, 1:25000, Preis: 9,80 Euro.

Info
Tourismusinformation Garmisch-Partenkirchen, Tel. 08821/180700, tourist-info@gapa.de, www.garmisch-partenkirchen.de

Route
Von der Bergstation der Kreuzeckbahn wandert man kurz bergab und folgt dem breiten Weg rechts Richtung Hochalm/Osterfelder. Bei der Hochalm die Forststraße steil bergauf nehmen und 200 Meter hinter der Liftanlage des Bernadeinlifts links auf den Pfad Richtung Schöngänge abbiegen. Über die steile, teilweise drahtseilversicherte Felsstufe geht es hinauf zum Oberkar. Hier rechts auf einen Steig zu einem Sattel im Südostgrat der Alpspitze. Über den Grat erreicht man den Gipfel. Von hier über den breiten Südwestgrat in die Grießkarscharte absteigen und sich dort links halten ins Grießkar. Beim rechten Abzweig zum Mauerschartenkopf dem Weg links folgen. Später kommt man in den Wald und bei der Bernadeinhütte vorbei und steigt in einer sanften Hangquerung auf dem Bernadeinsteig wieder zum Kreuzeck auf.

outdoor-Tipp
Anstatt die Bergbahn zu nutzen, kann man auch am Vor-abend in etwa zweieinhalb Stunden zum Kreuzeckhaus aufsteigen und dort übernachten. So wird aus der Tour ein Wochenenderlebnis.

11.08.2009
© outdoor
Ausgabe 06/2009