Seit 1992 stehen die Kendlmühlfilzen unter Naturschutz. Wanderer bestaunen hier die beeindruckende Flora und Fauna.

Chiemsee. In der imposanten Kulisse der Chiemgauer Voralpen liegen die Kendlmühlfilzen. "Filze" ist oberbayerisch und bedeutet "Hochmoor". Jahrtausendealt ist das geheimnisvolle Moor nördlich von Grassau. Schon immer faszinierte es die Menschen – hiervon zeugen Weihegaben, die Archäologen in der Landschaft zutage brachten.

Ein einzigartiges Biotop erkunden

Blätter, Äste und Schilf lagern sich auf dem Grund des Moores ab. So entsteht der für die Kendlmühlfilzen charakteristische Torfboden. Dieser wurde bis in die 80er Jahre abgebaut und als Brennstoff genutzt. Daran erinnern heute jedoch nur noch die Schienen der Torf-Verladestation, die sich durch das Biotop ziehen.

Der besonders saure und nährstoffarme Moorboden bietet seltenen Tieren wie Kreuzottern und Birkhühnern ein Zuhause. Hier schwirren Libellen durch die Luft. Auch fleischfressende Pflanzen wie den Sonnentau entdecken Wanderer im größten Hochmoor Bayerns.

Tourentipp

Die Moorrundtour schickt Wanderer auf Erkundungsreise durch die eindrucksvollen Kendlmühlfilzen. Der Panoramaweg mit Blick auf die Moorlandschaft führt von Grassau aus durch die vielseitige Landschaft zum Museum Salz & Moor Klaushäusl. Ein Highlight des Rundweges ist der kaskadenartig fließende Grießenbach-Wasserfall.

Dauer: 2 Stunden 45 Minuten
Länge: 9,6 Kilometer
Höhenunterschiede: 128 Meter
Einkehrmöglichkeit: Museumscafé Salz & Moor
Schwierigkeitsgrad: mittel
Mehr Informationen zur Kendlmühlfilzen: gibt es als Flyer zum Download und Bestellen auf der unten stehenden Website
Info: 6 am Chiemsee, Tel.: 08667 7139, www.chiemsee-chiemgau.com