Naturpark Altmühltal – Bayern Foto: Andreas Hub

Bayern: Wanderurlaub, Kulturlandschaften, Wasserwege Schroffe Felsen & sonnige Wacholderheiden

Kooperation
Zwischen Felstürmen und Spalten liegt ein Mosaik aus echtem Trockenrasen. Romantische Flusstäler schlängeln sich durch die Landschaft und mächtige Dolomitfelsen wie die Zwölf Apostel prägen die Gegend um den Naturpark Altmühltal.

Naturpark Altmühltal. Sonnenlicht fällt durch die lichten Buchenwälder, Wacholdersträucher wiegen sich sanft im Wind, Schafe grasen auf den Wiesen. Beim Wandern auf den Wacholderweidehängen des Altmühltals gibt es viele Naturschönheiten zu bestaunen. Jahrhundertelange Beweidung durch den Menschen ließ hier einen einzigartigen Lebensraum entstehen.

Beeindruckende Landschafts- und Kulturerlebnisse

Mit dem Limes führte die Grenze des Römischen Reiches durch den Naturpark. Bei Kipfenberg wandert man ein Stück entlang des Limes und kann einen rekonstruierten Limesturm bestaunen und besteigen.

Wegen seiner Naturattraktionen und Sehenswürdigkeiten wurde der Altmühltal-Panoramaweg vom Deutschen Wanderverband sogar als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Auf 200 km schlängelt sich der Weitwanderweg vom fränkischen Gunzenhausen bis ins niederbayerische Kelheim.

Tourentipp

Die 15. Etappe des Altmühltal-Panoramawegs führt durch Eichenmischwälder über den Keltenwall nach Kelheim. Einen Zwischenstopp sollten Wanderer im Kloster Weltenburg einlegen und die älteste Klosterbrauerei der Welt besuchen. Auf traditionellen Fischerkähnen wird zum gegenüberliegenden Donauufer übergesetzt.

Dauer: 2 Stunden 30 Minuten
Länge: 8,5 Kilometer
Höhenunterschiede: 488 Meter
Einkehrmöglichkeit: Klosterschenke Weltenburg, Einsiedelei Klösterl
Schwierigkeitsgrad: mittel
Sehenswertes entlang der Route: Donaudurchbruch – imposante, steil aufragende Felsformationen
Info: Informationszentrum Naturpark Altmühltal, Tel.: 08421 98760,
www.naturpark-altmuehltal.de