Wandern an der Sunshine Coast - Australiens Hinterland

Krieg & Frieden - die Sunshine Coast Australiens

Wanderer werden an der australi­schen Sunshine Coast Zeuge eines Überlebenskampfes: Wildnis contra Farmland. Wir stellen eine spektakuläre 4-Tages-Tour vor.

 

Sunshine Coast
Foto: Bernd Jonkmanns Verlaufen wird zur Unmöglichkeit: Der Sunshine Coast Hinterland Great Walk ist gut markiert.

Friedlich schlummert das Land im Sonnenschein. Aber unter den Regenwaldriesen mit ihren weitgeschwungenen Pfahlwurzeln, den hellgrünen Köpfen nickender Palmen, zwischen Farnen und Wasserfällen tobt ein Kampf auf Leben und Tod. Der Regenwald im Hinterland der Sunshine Coast versucht, sich sein ureigenes Revier zurückzuerobern, gegen den zähen Widerstand der Pflanzen, die durch Farmen hier angesiedelt wurden. Die Höfe sind inzwischen aufgelassen, denn der Regenwald im Kondalilla-Gebiet ist seit 1945 als Nationalpark geschützt. Trotzdem ist das biologische Erbe aus dem Farmbetrieb weiterhin quicklebendig und macht der Urwald-Vegetation das Leben und Überleben schwer.

Weit reicht der Blick vom Baroon Lookout, einem der ersten Aussichtspunkte auf dem 2005 eingerichteten Great Walk im australischen Bundesstaat Queensland. Der Obi Obi Creek strömt dem Lake Baroon zu, eine sanfte Brise weht. Ringsum stehen Black Butts, Verwandte des Eukalyptus, und Grass Trees knistern mit ihren dünnen, stachelartigen Blättern. Sie sehen aus wie überdimensionierte Grasbüschel auf einem dunklen Stamm. »Hier, ein Lemon Scented Tea Tree«, sagt Rangerin Cheryl, zupft vorsichtig ein Zweiglein ab, zerreibt es zwischen den Fingern, und tatsächlich verströmen die lanzettartigen Blättchen einen Zitrusduft. Der Teebaum ist ein typischer Vertreter des trockenen Bergwalds, der hier oben auf rund 300 Meter Höhe wuchert und den Weg bis hinab zum Fluss säumt. Nähert man sich dem Obi Obi, mischt sich in das frische Plätschern seines Wassers das Rascheln der vielen Palmen, die ihre Häupter unter den Böen beugen.

Weitere exotische Reiseziele und Tourentipps:


12.11.2009
Autor: Kerstin Rotard
© outdoor
Ausgabe 12/2009