Mongolei

Altai-Gebirge und Nomadentrek in der Mongolei

Foto: Erhart Christoph | Wikimedia Commons Trekking Mongolei
Wo auf dem Globus ist es für Outdoorer am schönsten? Die Mongolei gehört zu den Destinationen, für die sich eine weite Anreise mehr als lohnt.

Viereinhalbmal so groß wie Deutschland ist die Mongolei, hat aber nur so viele Einwohner wie Berlin. Baum- und Grassteppen erstrecken sich in diesem Riesenland bis zum Horizont, im Südwesten ragen schneebedeckte Berge über 4000 Meter auf. Mit einem Veranstalter findet man sich in der Mongolei am besten zurecht. Der Anbieter Top-Mountain-Tours konzentriert sich auf seinem dreiwöchigen Wandertrip auf den Westen. Zur Reise gehören unter anderem das Altai-Gebirge, ein fünftägiger Nomadentrek mit Lastkamelen in den einsamen Kalkira-Bergen und Fahrten durch die wogende Steppe. Übernachtet wird fast immer im Zelt.

Anreise:
Flüge nach Ulan Bator/Mongolei gibt es schon ab 800 Euro.

Zeit: Beste Reisezeit für die Mongolei ist Mitte Juni bis Anfang September

Budget:
Individualreisende kommen in der Mongolei mit etwa 35 Euro pro Tag klar.

Anbieter:
top-mountain-tours.de bspw. bietet seine Westmongoleireise für 4380 Euro an

Einreise:
Für Mongolei-Trips bis 30 Tage reicht der Reisepass, kein Visum nötig.

12.01.2016
© outdoor
Ausgabe 1/14