Seite 1 von 3

Zehn leichte Trekkingzelte im outdoor-Test 2012

Zweipersonen-Zelte im Test 2012

Übernachten in freier Natur macht Laune. Alles, was man dafür braucht, ist ein gutes Zelt. outdoor hat zehn Zweipersonenzelte zwischen 360 und 900 Euro getestet und gibt die besten Tipps, wie es draußen beim Zelten richtig schön wird.
Zu den getesteten Produkten

Zehn Trekkingzelte im Test 2012

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka
Foto: Boris Gnielka
Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Nur auf Zelttour erlebt man die Natur ungefiltert, sieht die Sonne unter- und aufgehen, den Mond seine Bahn ziehen und tausend Sterne funkeln. Man riecht den Morgen, bevor es hell wird, sieht Rehe, Füchse, Hasen, hört Bussarde kreischen, Kauze pfeifen, Amseln trällern oder Spechte hämmern. Und das kostenlos – ob in Deutschland, den Alpen oder Skandinavien. Alles, was man dafür braucht, sind Unternehmungslust, eine Matte, Schlafsack und – ein Zelt.

Eines, das nicht gleich beim ersten Windhauch umfällt, im Regen zur Badewanne wird oder bei Flaute zu einer stickigen Kondenswasserhöhle mutiert. Besonders teuer muss das Zelt gar nicht sein, das zeigen nicht nur vergangene Zelt-Tests von outdoor, das beweist auch der aktuelle Vergleich, in dem die Redaktion zehn neue Trekkingzelte auf Herz und Nieren geprüft hat.

Minimales Gewicht hat seinen Preis: 900 Euro kostet das knapp 1,9 kg leichte Helsport Fjellheimen.
Foto: Boris Gnielka

Im Fokus des Tests: Kuppel- und Tunnelzelte

Alle Zelte besitzen ein rucksacktaugliches Gewicht von im Schnitt drei Kilogramm und sollen zwei Personen bequem ­Unterschlupf bieten. So weit die Gemeinsamkeiten. Weniger Eintracht herrscht beim Verkaufspreis: Er liegt zwischen 360 und stolzen 900 Euro, das Gros der Zelte kostet um 500 Euro. Auch in der Zeltform zeigt sich das Testfeld uneinig: Kuppel- und Tunnelzelte teilen sich das Feld fast paritätisch, nur geodätische Zelte sind nicht vertreten – für Trekkingtouren ist diese bei Expeditionen sehr beliebte Zeltform oft zu schwer.

Während Kuppelzelte zur Not auch ohne Heringe stehen bleiben und eine hohe Eigenstabilität aufweisen, muss man Tunnelzelte sehr sorgfältig abspannen – auch bei wenig Wind. Dafür wiegen sie bei gleichem Platzangebot oft deutlich weniger. Doch sagt die Form erst einmal wenig über die Leistungsfähigkeit eines Zeltes aus. Um sie zu prüfen, nehmen die Tester der outdoor-Redaktion alle zehn Zelte vier Wochen lang in die Mangel, wiegen sie mit einer Digitalwaage, messen mit ­einem Soutertester die Wasserdichtigkeit der B­odenwannen, bauen sie auf, kartografieren mit einem Laser-Entfernungsmesser die Apsiden und Innenräume, leben, kochen, essen und schlafen in ihnen.

Schließlich stürmt eine 500-PS starke Windmaschine alle Zelte von zwei verschiedenen Seiten bis zum bitteren Ende an. Kein outdoor-Test ist aufwendiger, zu Recht, denn ein Zelt muss viele Anforderungen erfüllen, um in der Natur zu bestehen – und im outdoor-Test ein gutes Urteil zu ergattern.

Leichtes auf- und abbauen bei Tunnelzelten - Kuppelzelte für Geduldige

Zunächst muss sich ein gutes Zelt einfach auf- und abbauen lassen – auch unter erschwerten ­Bedingungen, wie etwa im Wind. Am besten geht das mit den Modellen Jack Wolfskin Sanctuary 2 RT und Robens Goshawk. Auch die meisten ­anderen Tunnelzelte im Testfeld lassen sich flott binnen zwei bis drei Minuten aufbauen, vor ­allem solche Modelle, bei denen sich die Heringsschlaufen in der Länge verstellen lassen. Das erleichtert es, selbst in steinigem Boden sichere Ankerplätze für die Heringe zu finden.

Etwas mehr Geduld braucht man für die Kuppelzelte – mit Ausnahme des Hilleberg Rogen, das ebenfalls verlängerbare Heringsschlaufen besitzt und schon mit zwei Bodennägeln sicher steht. Doch mit der richtigen Technik bekommt man jedes der Testzelte problemlos und zügig aufgestellt und abgespannt – Voraussetzung für zuverlässigen Schutz vor Wind und Wolkenbruch.

Bei Wind und Wetter im Einsatz: unsere Testcrew.
Foto: Boris Gnielka

Härtetest im dänischen Landregen

Wie gut die Testmodelle vor Wetterkapriolen schützen, müssen sie in Dänemark unter Beweis stellen. Dort schüttet es wie bestellt in Strömen, für den Sturm sorgt aber nicht das Tiefdruckgebiet, sondern die meterhohe Windmaschine. Mit ihr erzeugen die Tester einen langsam, aber stetig anschwellenden Luftstrom, der bei Vollgas mit über 160 Stundenkilometern auf die Prüflinge eindrischt – abwechselnd von zwei Seiten. Bei diesem Orkan bleibt kein Zelt mehr stehen, muss es auch gar nicht.

Für ein gutes Abschneiden reichen 70 km/h völlig aus, für ein sehr gutes sollten schon 100 Sachen drin sein. Zum Vergleich: Bei dieser Geschwindigkeit fliegen erste Dachziegel von den Häusern, brechen Äste und wird ein aufrechter Gang unmöglich. Dennoch bewältigen die meisten Testzelte die Windprüfung und bleiben bis 70 km/h locker stehen. Fjällräven Akka Dome 2 und Robens Goshawk schneiden am besten ab – sie bleiben bis 100 Sachen stramm stehen und ­gehen erst bei 120 zu Boden. Auch das Marmot Nusku 2P und das The North Face Westwind ­gehören zu den sturmtauglichen Testkandidaten. Schlusslicht vor der Windmaschine ist das Exped Mira II, das bereits bei 65 km/h einbricht.

Drei Tage lang trommelt das Nordmeertief auf die Zelte ein. Erfolglos: Bis auf minimale Saugeffekte beim Exped Mira II halten alle Modelle dicht. Bei den Bodenwannen sieht es genauso aus – das zeigt die Laborprüfung mit dem Soutertester. Nur beim Helsport Fjellheimen Superlight muss man nachhelfen und die unversiegelte ­Bodennaht vor der ersten Tour abkleben.

Fast genauso wichtig wie der Wetterschutz ist der Wohnkomfort eines Zeltes. Und der beschränkt sich nicht allein auf das Raumangebot im Innern. Will man sich richtig wohlfühlen, müssen auch die Vorräume (Apsiden) so groß sein, dass Rucksack, nasse Klamotten und Schuhe nebst Campingküche darin Platz finden. Ideal sind Zelte mit zwei Apsiden: So hat jeder seine eigene. Außerdem kann das Zelt dann bei Hitzestau auf Durchzug gestellt und bei Sturm leichter betreten werden – ein Eingang liegt immer im Windschatten.

Weitere Komfortmerkmale sind ein helles Innenzelt, weite, hohe Eingänge und von innen schließbare Lüfterhutzen. Als wahrer Wellnesstempel entpuppt sich vor allen anderen das Marmot Nusku 2P. In seinem hellgelben, geräumigen und hohen Innenzelt fühlten sich die Tester am wohlsten, doch auch Fjällräven Akka Dome 2, Hilleberg Rogen, Robens Goshawk und The North Face Westwind sammeln viele Wohlfühlpunkte.

Testfazit und alle Ergebnisse des Zelttests finden Sie auf Seite 2 und in der Fotostrecke (siehe oben)

Exped
Exped Mira 2

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Fjällräven
Fjällräven Akka Dome 2

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Helsport
Helsport Fjellheimen Superlight

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Hilleberg
Hilleberg Rogen

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Jack Wolfskin
Jack Wolfskin Sanctuary 2 RT

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Marmot
Marmot Nusku 2P

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Rejka
Rejka Olanka Light

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Robens
Robens Goshawk

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

The North Face
The North Face Westwind

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Vaude
Vaude Space 2P

Zehn Trekkingzelte im outdoor-Test 2012
Foto: Boris Gnielka

Autor: Boris Gnielka

© Outdoor : Ausgabe 07/2012

Endlich wieder Zeltzeit - alle Tipps & Infos

Endlich wieder Zeltzeit - alle Tipps & Infos

Vaude-Fotowettbewerb: "Living the dream"

Die Fotografen haben ihre Bilder eingeschickt - nun seid ihr dran! Jetzt Lieblingsbild wählen und Traumreise gewinnen! mehr ...

Outdoor-Messe: Highlights im Überblick

Frisch von der Messe - die wichtigsten Neuheiten: Bekleidung, Schuhe, Rucksäcke, Zelte & Equipment mehr ...

Foto: Haglöfs
Videos

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Krass: Ohne Sicherung auf Kräne und Wolkenkratzer

Wild Zelten + Naturzeltplätze

Was Sie beim Biwakieren und Wild Zelten beachten sollten, unsere Liste der schönsten Naturzeltplätze und mehr ...

Foto: Boris Gnielka
Die 20 besten Outdoor-Gadgets

Oft sind es die kleinen Sachen, die Großes bewirken. Hier sind 20 Dinge, die das Outdoor-Leben erleichtern. mehr ...

Foto: Hersteller
Sportler aufgepasst: Das ist ungesund!

Hier sind 10 Dinge, die Sie sich bei Ihren sportlichen Outdoor-Aktivitäten lieber wieder abgewöhnen. mehr ...

Foto: OutDoor Friedrichshafen / Hersteller
Unsere outdoor-App fürs iPhone

Die wichtigsten Know-How-Themen für Outdoorer gibt es auch als App fürs iPhone. Infos im Appstore. mehr ...

Foto: outdoor
Die schönsten Touren vor der Haustür

Unsere Leser stellen hier ihre Lieblingstouren vor - von Wandern und Klettern über Biken bis zur Skitour. mehr ...

Foto: Ingo Röger
Empfehlungen auf Facebook
Aktuelle Umfrage
Wie orientieren Sie sich auf Tour? (Mehrfachauswahl möglich)
CAMPZ – Ihr Basislager für Outdoor & Trekking Abenteuer

Der Outdoor Shop CAMPZ tritt in die Fußstapfen seiner bereits erfolgreichen Schwesternshops der internetstores AG. mehr ...

Top-Themen im outdoorCHANNEL

Test

outdoor Editors Choice 2014 - Ausrüstung
Foto: Hersteller

Die Lieblingsprodukte der outdoor-Redaktion

Über 500 Teile werden in unseren Tests jedes Jahr geprüft. Nur die besten erhalten den Editors... mehr ...

Nike Fußballschuhe

Nike Mercurial Superfly IV Cristiano Ronaldo CR7
Foto: Nike

Nike Mercurial Superfly IV: das ist Ronaldos neuer Schuh

Nike Mercurial Superfly IV - das ist der neue Superschuh von Cristiona Ronaldo! Wie auch beim neuen... mehr ...

Tribüne

EA SPORTS Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014
Foto: EA Sports

Welches Ritual hast Du vor dem Spiel? Mitmachen lohnt sich!

Habt Ihr auch Rituale, die Ihr vor jedem Spiel macht? Erst den linken Schuh, dann den rechten? Erz... mehr ...

Tribüne

Foto: Imago

Ronaldos schönster Volltreffer: Freundin Irina Shayk

Cristiano Ronaldos schönster Volltreffer! ZEUGWART zeigt Euch tolle Bilder von Irina Shayk, der... mehr ...

outdoorCHANNEL

Richtig schmutzig: Die wildesten Bilder des BraveheartBattle 2014

Mehr als einen Halbmarathon laufen, im Schlamm robben, durchs Feuer gehen, klettern, hangeln,... mehr ...

Startseite

Waldschäden
Foto: Bernhard Glatthaar

Hässlich! Waldschäden durch Forst - mehr als 50 Bilder der MB-User

Von wegen böse Biker: unsere User haben ganz viele Waldschäden fotografiert, die durch schwere... mehr ...

Vertical Life

Stonenudes © Dean Fidelman

Stonenudes - Kalenderbilder 2014

Aktfotografie oder Kletterbilder? Beides! Hier zeigen wir die Bilder aus dem Stonenudes-Kalender 2014. mehr ...

outdoorCHANNEL

Päärchen hat Sex auf Tisch

10 Gründe, mehr Sex zu haben

Sex ist nicht nur schön, sondern auch noch gesund! Was Sex alles kann und wie er Ihre Gesundheit f... mehr ...

outdoorCHANNEL

Bikini Mode von Victoria's Secret
Foto: Russel James | Victoria's Secret

Fotostrecke: Victoria's Secret - die Bikini-Kollektion 2013

Noch friert's bei uns Stein und Bein - drum hier ein kleiner Ausblick auf den Sommer ... mehr ...

Camp & Equipment

Ausrüstung: Outdoor-Gadgets
Foto: Hersteller

Was mit muss: Die 20 besten Outdoor-Gadgets

Oft sind es die kleinen Sachen, die Großes bewirken. Hier sind 20 Dinge, die Ihnen das Outdoor-Leben... mehr ...

outdoorCHANNEL

Fashion on Climbing Wall - Fashion: Janet Lee Kim - Photos: George Evan Andreadis

Fotostrecke: Mode-Shooting an der Kletterwand

Catwalk senkrecht: in New York ging ein Foto-Shooting nicht über die Bühne sondern die Kletterwand... mehr ...

Leute

Sasha DiGiulian
Foto: Reinhard Fichtinger

Stern am Kletterhimmel: Sasha DiGiulian (Bilder)

Die Erfolge der Sasha DiGiulian lassen sich so langsam nicht mehr an den Fingern abzählen. Deshalb:... mehr ...

MountainBIKE RoadBIKE ElektroBIKE outdoor klettern Cavallo AnglerNetz taucher.net planetSNOW active life Zeugwart