Funktionsshirts im Test 2016

Kurzarm-Funktionsshirts für Sommertouren


Zur Fotostrecke (20 Bilder)

Funktionsshirts im Test - Kurzarm
Foto: Jens Klatt

 

Funktionsshirts für Sommertouren im Test
Foto: Hersteller

 

Funktionsshirts für Sommertouren im Test
Foto: Hersteller

 

Funktionsshirts für Sommertouren im Test
Foto: Hersteller

 

Funktionsshirts für Sommertouren im Test
Foto: Hersteller
Gute Funktionsshirts tragen sich nicht nur komfortabel, sie schützen auch vor Kälte oder Überhitzung. outdoor hat 20 T-Shirts für Sommertouren getestet. Den Test gibt es auch als pdf zum Download.
Zu den getesteten Produkten

Findet die besten Shirts für den Sommer, lautete der Auftrag von outdoor-Chefredakteur Olaf Beck an die Ausrüstungscrew. Keine einfache Aufgabe, denn noch nie war das Angebot an Funktionswäsche größer. Tagelang studierten die Redakteure Herstellerinfos, um ein möglichst buntes Testfeld 2016 zusammenzustellen. Es umfasst 20 Kurzarmshirts für Damen und Herren.

Sie kosten zwischen 35 und 80 Euro, ihre eher dünnen Materialien bestehen aus Kunstfasern, Mischgeweben oder Merinowolle. Manche Kandidaten sehen aus wie ein klassisches Baumwollshirt, andere haben Netzeinsätze und Polsterzonen.

Auch beim Schnitt gibt es Unterschiede: Während die Funktionsshirts von Patagonia und Devold locker und luftig sitzen, umschmiegen die Shirts von Craft und Ortovox den Körper wie eine zweite Haut. "Beide Konzepte haben ihre Stärken", sagt Ausrüstungsredakteur Boris Gnielka. Eine legere Passform verbessert die Ventilation, anliegende Wäsche nimmt Feuchtigkeit besser auf. Zu viel Druck (Fachbegriff: Kompression) sollte das Shirt aber nicht ausüben: "Fühlen Sie sich schon im Laden wie in einer Zwangsjacke, wird das auf Tour nicht besser", warnt Gnielka. Im Zweifelsfall probieren Sie das T-Shirt eine Nummer größer.

Loading  

Buntes Testfeld: Shirts für Wanderungen, Sport und Alltag

Über einen Monat trug die Testcrew die Funktionswäsche auf Wochenendtouren, beim Sport und im Alltag. Schnell zeigte sich, dass ein Kandidat in Sachen Tragekomfort die Nase vorn hat: das Ortovox Merino Competition Cool. Es passt wie eine zweite Haut und macht durch den hochelastischen, weichen Stoff jede Bewegung mit. Außerdem rutscht das lange Shirt nicht hoch. "Eine top Leistung", so Gnielka. Die Modelle von Craft, Patagonia und Devold tragen sich fast so komfortabel, dann folgt der Rest des Feldes. Um das Klima zu beurteilen, legten die Tester mit jedem Kandidaten die gleiche Strecke zurück. Unten im kühlen Tal muss ein Shirt wärmen, beim schweißtreibenden Anstieg kühlen und oben auf der Hochfläche schnell abtrocknen, damit man nicht fröstelt. Außerdem wird überprüft,wie lange der Rücken nass bleibt, nachdem der Rucksack abgenommen wurde. Die beste Leistung bietet das Merino Competition Cool von Ortovox: Weil es wärmt und bergauf gut kühlt, deckt es ein breites Temperaturspektrum ab, durch schnelles Abtrocknen nach der Anstrengung kühlt es nur kurz nach. Doch auch andere Modelle sind zu empfehlen: Heißsporn Joel Vermillion schwört auf das leichte, luftige Patagonia Capilene Lightweight.

"Durch seine starke Kühlung, den niedrigen Wärmeeffekt und die schnelle Trockenzeit ist es für mich die beste Wahl auf Sommertouren", sagt er. Susanne Wacker, eine verfrorene Natur, greift dagegen am liebsten zum Merinoshirt von Devold. "Ich mag das trockenwarme Klima, und der Netzrücken trocknet schneller, als ich es sonst von Wolle gewohnt bin", erklärt sie. Schlusslicht im Klimacheck für den Sommer bildet das Löffler Merino CF: Es zählt zu den wärmeren Shirts und kühlt nicht. Einmal durchgeschwitzt, klebt es auf der Haut und bleibt recht lange feucht. Somit eignet es sich eher für Leute, denen meist zu kalt ist und die kaum schwitzen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, gibt outdoor zu jedem Funktionsshirt einen idealen Temperaturbereich an. Dieser grobe Richtwert gilt für kälteunempfindliche Personen. Wer schnell friert, sollte fünf Grad hinzuzählen. Trägt man die Funktionswäsche unter einer Softshell oder in Kombination mit einem dünnen Microfleece, lässt sich der Einsatzbereich nach unten ausdehnen.

Video-Ratgeber Outdoor-Bekleidung:

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Ein weiteres Prüfkriterium ist die Geruchsentwicklung der Shirts: Alle Tops wurden so lange getragen, bis sie müffelten. Am längsten dauerte das bei den Shirts aus reiner Merinowolle wie dem Devold Energy. Diese T-Shirts riechen selbst nach ein paar Tagen kaum, wenn man sie über Nacht lüftet, lässt der Geruch nach. Da können die Wollmischgewebe nicht mithalten, sie schlagen sich aber dennoch ordentlich: In ihnen übersteht man einen Tag, ohne dass das Gegenüber Atemnot bekommt. Auch die meisten Kunstfasershirts müffeln deutlich weniger als in früheren outdoor-Tests: Dauerte es damals oft nur ein paar Stunden, bis die Riechkolben anschlugen, vergeht jetzt fast ein ganzer Tag. Hier zeigt sich der Fortschritt der geruchshemmenden Fasern. "Als in Stein gemeißelt sollte man diese Erfahrungswerte aber nicht betrachten, sie dienen nur zur groben Orientierung", erklärt Boris Gnielka. Außerdem ermittelt outdoor die Trockenzeit der Outdoorshirts. Sie kommt vor allem auf Mehrtagestouren zum Tragen, wenn man die Funktionswäsche ab und an waschen möchte. Am schnellsten trocknet das Patagonia Capilene Lightweigt Shirt, mit etwas Abstand kommen die übrigen Funktionsshirts. Nur das X-Bionic Trekking Summerlight Shirt braucht dreimal so lange zum Trocknen wie das Patagonia Capilene T-Shirt.

Testfazit:

Der Test 2016 zeigt, es gibt große Unterschiede zwischen Funktionswäsche. Glücklich wird nur, wer das für seine Ansprüche richtige Shirt trägt. Den besten Allrounder liefert Ortovox mit dem Merino Competition Cool (70 Euro). Der Testsieger trägt sich klasse, klimatisiert hervorragend und deckt ein breites Temperaturspektrum ab. Suchen Sie ein stark kühlendes Shirt für Touren bei brütender Hitze, greifen Sie zum federleichten Patagonia Capilene Lightweight (45 Euro). Auch Merinowollfans werden im Testfeld fündig: Sie kaufen das Devold Energy (65 Euro). Sparfüchse schließlich freuen sich über das preiswerte Craft Active Comfort (35 Euro).

Die Testergebnisse im Überblick

Funktionsshirts / Link zum Testbericht Preis Testurteil
Ortovox Merino Competition Cool (Testsieger) 70 Euro Sehr gut
Craft Active Comfort (Kauftipp)) 35 Euro Sehr gut
Devold Energy Man T-Shirt 65 Euro Sehr gut
Icebreaker Strike SS 80 Euro Sehr gut
Odlo Evolution X-Light 45 Euro Sehr gut
Patagonia Capilene Lightweight 45 Euro Sehr gut
Reda Rewoolution Adara 70 Euro Gut
Smartwool PHD Ultralight 60 Euro Gut
X-Bionic Trekking Summerlight 79 Euro Gut
Löffler Merino CF 70 Euro Befriedigend

Auf der Suche nach einem Langarmshirt?

In der Fotostrecke unten finden Sie weitere, von uns getestete Langarmshirts für kühlere Tage ...

Fotostrecke: Merinounterwäsche für den Winter

15 Bilder
1215 funktionsunterwäsche devold breeze Foto: Devold
1215 funktionsunterwäsche devold breeze Foto: Devold
1215 funktionsunterwäsche fjällräven base sweater no.3 Foto: Fjällräven

Die getesteten Kurzarmshirts 2016:

03.06.2016
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe 05/2016