14 Outdoor-Hosen im Test

Beinhart: 14 Outdoor-Hosen im Test

Mit einer guten Outdoor-Hose machen Touren mehr Spaß. Trotzdem fehlt sie in den meisten Kleiderschränken. Der große outdoor-Test verrät, welche Modelle die besten sind.
Zu den getesteten Produkten

Fotostrecke: 14 Wander- und Trekkinghosen im Test

14 Bilder
Outdoor Hosen Test Foto: outdoor
Outdoor Hosen Test Foto: outdoor
Outdoor Hosen Test Foto: outdoor

 

Outdoor Hosen Test
Foto: Studio Nordbahnhof

Eine gute Funktionsjacke und vernünftiges Schuhwerk besitzen die meisten Wanderer. Das Thema Hose behandeln dage­gen viele eher stiefmütterlich: Selbst in den Alpen tragen sie häufig Jeans oder vergleichbare Hosen. Keine kluge Wahl, denn schon beim leichtesten Nieselregen saugt sich der Baumwollstoff voll, hängt wie Blei an den Beinen, bleibt stundenlang feucht und sorgt auf dem Rest der Tour für durchgefrorene Beine. Bei Sonne wiederum klebt die von der Anstrengung feucht gewordene Baumwolle schnell auf der Haut. Dann spannt die Jeans bei jedem Schritt – und scheuert im schlimmsten Fall die Haut wund.

Und was wäre optimal? »Ganz anders eine gute Wanderhose«, sagt outdoor-Redakteur Boris Gnielka. »Sie bleibt selbst bei Anstrengung geschmeidig, weil die Feuchtigkeit durchs Material entweicht. Gleichzeitig hält sie Wind und Nässe ab, trocknet aber auch zügig, wenn der Regen doch einmal zu stark war, und bietet sowohl bei warmer als auch bei kühler Witterung ein angenehmes Klima.« Zumindest im Idealfall.

Doch erfüllen die aktuellen Modelle tatsächlich diese anspruchsvollen Kriterien? Das klärt der outdoor-Test von 14 Outdoor-Hosen für 65 bis 225 Euro.

Bei acht von ihnen handelt es sich um sogenannte Softshellhosen aus Stretchmaterial. Vier Testkandidaten sind aus Polyamid, bei zweien kommt Polyester-Baumwollmischgewebe zum Einsatz. Auch in puncto Ausstattung ­unterscheiden sie sich. Das Spektrum reicht vom minimalistischen Leichtgewicht über ein Modell mit abtrennbaren Beinen (Zip-Off) bis hin zu ­robusten Arbeitstieren mit Verstärkungen und Vollausstattung. Alle 14 Testkandidaten müssen auf Tages- und Mehrtagestouren in den Alpen, den Rocky Mountains oder über die Schwäbische Alb ihre Praxistauglichkeit beweisen. Bei mörderischen Aufstiegen in brütender Hitze, Gletscherquerungen im eisi­gen Wind sowie gelegentlichem Nieselregen kristallisieren sich die Stärken und Schwächen im Testfeld heraus.

Fünf Hosen sind ideal für den Sommer

So lassen sich auch die unterschiedlichen Einsatzbereiche der Kandidaten gut ermitteln. Fünf Modelle eignen sich beispielsweise durch ihre dünnen, wenig isolierenden und nicht ganz so strapazierfähigen Stoffe vor allem für Wanderungen im Sommer und zum Reisen. Drei davon sind besonders zu empfehlen: Jack Wolfskin, Schöffel und Odlo. Bei ­ihnen perlt Wasser auch nach mehreren ­Wäschen noch ab, sie trocknen schnell, sind leicht und brauchen im Reisegepäck wenig Stauraum. Außerdem überzeugt ihr Klimakomfort, und sie bieten hohe Bewegungsfreiheit – was vor allem auf Bergwanderungen eine Rolle spielt. Dennoch gibt es Unterschiede. Die Odlo Tension (100 €) sieht durch den schlichten Schnitt, die minimalistische Ausstattung und das knitterfreie Stretchmaterial sehr edel aus – ideal für alle, die nach der Tour gerne gut essen gehen.

Üppige Ausstattung oder abzipbare Beine?

Die Schöffel Outdoor Pants (90 €) strotzt ­dagegen nur so vor Features. Neben einer Beintasche gibt es beispielsweise Reißverschlüsse zur Belüftung am Oberschenkel. Hochgerollte Beine lassen sich unterhalb des Knies mittels einer Knopflasche fixieren. Bei der Jack Wolfskin Activate Pants (120 €)kann man die Beine mittels Reißverschluss abzippen. Doch auch mit langen Beinen ist sie ­eine sehr geschmeidige Stretchhose.

Noch robuster sind die fünf Testteilnehmer aus der Kate­gorie der Trekking- und Wanderhosen. Sie isolieren in der Regel auch etwas besser, deshalb eignen sie sich für kühleres Wetter. Vor allem die Apex Trekking Pant von The North Face (140 €) bekommt großes Lob von der outdoor-Testmannschaft. Die Apex Trekking Pant besteht aus schnell trocknendem, gut isolierendem Soft­shell­material, dessen Innenseite aus flauschigem Polyester auf der Haut schmeichelt und Feuchtigkeit gut aufnimmt. Kein Wunder, dass sie mit den besten Tragekomfort im Feld bietet. Außerdem schützt sie hervorragend gegen die Unbillen der Natur – perfekt für Touren im Frühjahr und Herbst.


Inhaltsverzeichnis

Autor: Frank Wacker
© Outdoor
Ausgabe 05/2011