Multifunktionelle Outdoorschuhe im Test 2016

Wandern, Jogging, Trailrunning: Halbschuhe im Test


Zur Fotostrecke (11 Bilder)

Multifunktionsschuhe im Test
Foto: Studio Nordbahnhof

 

Multifunktionsschuhe im Test
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

Multifunktionsschuhe im Test
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

Multifunktionsschuhe im Test
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

Multifunktionsschuhe im Test
Foto: Benjamin Hahn Fotografie
Wasserdichte Outdoorschuhe sind die perfekten Allrounder für Aktivitäten im Freien. Welche Halbschuhe des Jahrgangs 2016 in unserem Test überzeugen konnten, lesen Sie hier.
Zu den getesteten Produkten

Wandern ist schön, keine Frage. Aber es ist längst nicht die einzige Möglichkeit, das Draußensein und die Natur zu genießen. Outdoor-Spielarten wie Geocaching, Trailrunning, Speedhiking, Hochseilgarten oder Hüttentouren gelten heute mehr denn je als willkommene Abwechslung - das zeigen unter anderem die Leserumfragen von outdoor.

Die neue Lust auf Vielfalt zeigt sich auch an der anhaltend hohen Nachfrage nach Multifunktionsschuhen - den Topsellern im Handel. Kein Wunder, sind sie doch wie geschaffen für den Allroundeinsatz: schnell angezogen, leicht am Fuß, bequem zu tragen, wasserdicht, atmungsaktiv und stabil genug, um die Füße auch bei tagesfüllenden Aktivitäten nicht ermüden zu lassen. So zumindest die Theorie. Daher wollen sich auch viele solche multifunktionellen Outdoorschuhe kaufen.

Wie gut sich die Allrounder draußen wirklich schlagen, haben wir anhand von zehn neuen Halbschuhen (Modelljahr 2016) untersucht: auf Tageswanderungen mit Rucksack genauso wie auf Speedhiking-Runden, Waldläufen, Zustiegen im Felsterrain, Asphalt-, Schotter- und Wiesenwegen.

Loading  

Test-Schuhe mit Gore-Tex - einige mit Gore-Tex-Surround

Mehr als 1000 Kilometer haben die sechs Testerinnen und Tester insgesamt mit allen geprüften Outdoorschuhen zurückgelegt. Dazu kommen noch einmal 1500 Kilometer, die die Schuhe ohne Tester absolvieren mussten: in einem Schuhflexer der Firma Fellner Mechatronics. Er zwingt sämtliche Paare zu Gehbewegungen im Wasser – und schlägt bei Nässeeinbruch Alarm. Auch in der Praxis achtete die Testcrew auf den Nässeschutz, Gelegenheiten dazu gab es mehr, als ihnen lieb war. Ergebnis: Fast alle getesteten Outdoorschuhe halten dicht. Nur beim Keen Saltzman WP kann es nass werden: Seine Zunge besitzt nur im vorderen Teil eine wasserdichte Membran. Führt der Weg durch Pfützen oder nasses Gras, werden die Socken ruckzuck feucht.

Das kann zwar auch bei den sportlichen Schuhen von Adidas und Merrell passieren, allerdings nur, wenn man mit ihnen viele Stunden lang durch strömenden Regen wandert: Dann saugt sich Feuchtigkeit langsam, aber sicher über nässeleitende Schnürsenkel, Oberstoffe sowie Polsterschäume und ins Innere. Sieht man von diesen Undichtigkeiten ab, fördert der Test 2016 durchweg positive Ergebnisse ans Licht. "In puncto Wasserdampfdurchgang hat sich sehr viel zum Guten bewegt", berichtet Testredakteur Frank Wacker. Das zeigen vor allem die beiden Testschuhe von La Sportiva und Mammut. Bei ihnen sorgt die letztes Jahr eingeführte Gore-Tex-Surround-Membran, die Feuchtigkeit auch nach unten – über die Innensohle – ableitet, für ein besonders erfrischendes Fußklima (siehe Bild). "Den Unterschied spürt man tatsächlich ziemlich schnell", stellt auch Reiseredakteurin und outdoor-Testerin Katharina Hübner fest.

 

Gore-Tex Surround 2015
Foto: Hersteller

Tragekomfort ist Trumpf

Wie gut sich ein Schuh für den Outdooreinsatz eignet, hängt jedoch maßgeblich von seinen Trageeigenschaften ab. Und die wiederum, das zeigt der Test ganz deutlich, hängen ganz stark davon ab, wie gut sich der Schuh an den Fuß anpassen lässt. Hier helfen wirksame Schnürsysteme, die leichtgängig sind und weit bis vorn an die Schuhspitze reichen. »Nur ein Schuh, der die Füße fest umschließt und nirgends drückt, lässt sich auch bequem tragen«,erklärt Frank Wacker. Am bequemsten – darin sind sich die Tester einig trägt sich der Meindl Exaroc GTX. Der Halbschuh macht an jedem Fuß - ob breit oder schmal - eine gute Figur, rollt geschmeidig ab und verwöhnt mit hoher Anschmiegsamkeit und einer auf allen Böden komfortablen Sohlendämpfung.

Der hohe Gehkomfort ist auch ein Verdienst des Leichtbaus: Nur 780 Gramm wiegt das Paar Outdoorschuhe aus Bayern; damit zählt es zu den Fliegengewichten im Test – zu denen auch der ebenfalls sehr komfortable Lowa Innox gehört. Einer der schwersten Prüflinge – mit einem Paargewicht von über einem Kilo – kommt hingegen von Hanwag. Zwar trägt er sich nicht so leichtfüßig wie Meindl und Lowa, dank des anschmiegsamen Schaftes aber immer noch sehr bequem – und das selbst auf kilometerlangen Wurzel- oder Geröllwegen, die seine verwindungssteife Sohle einfach glattbügelt. Auch sein Schaft fällt stabil aus, deutlich stabiler als der anderer Testmodelle. "Versierte Wanderer können mit dem Hanwag Belorado GTX auch einfache Bergtouren bestreiten oder durch wegloses Gelände pflügen", sagt Frank Wacker, der alle getesteten Multifunktionsschuhe auch auf den steilen Matsch- und Felshängen der Schwäbischen Alb getragen hat. Neben dem Hanwag Belorado Low GTX ging das nur im Meindl Exaroc GTX richtig gut; mit Abstrichen auch mit dem äußerst präzisen Salewa, der über die kantenstabilste Sohle im ganzen Testfeld verfügt (siehe Bild).

 

Multifunktionsschuhe im Test
Foto: Benjamin Hahn Fotografie Auch beim Salewa Wildfire S reicht die Schnürung weit nach vorne, allerdings läuft sie nur wiederwillig durch die Ösen.

Multifunktionsschuhe - Testfazit:

Letztlich kommt es bei solchen Outdoorschuhen jedoch auf das Gesamtkonzept an: Ein griffiges Profil, anschmiegsamer Schaft oder top Abrollkomfort nützen wenig, wenn der Rest nicht stimmt, sich der Schuh nicht akkurat anpassen lässt oder Nässe ins Innere leitet. Auch persönliche Vorlieben spielen eine wichtige Rolle bei der Wahl des Favoriten.

Wer etwa gern leichtfüßig oder schnell unterwegs ist und Abstecher in die Botanik eher vermeidet, sollte in den extrem leichtgewichtigen Lowa Innox lo GTX schlüpfen. Er eignet sich bestens für Wanderungen aller Art – solange sie über ordentliche Wege und Pfade führen. Outdoorer, die hingegen einen kernigen, direkten Auftritt und festen Schaft mögen, werden im Hanwag Belorado Low GTX ihren Traumschuh finden: für zünftige Mittelgebirgswanderungen genauso wie für Ausflüge in die Berge.

Und wer sich nicht entscheiden mag, genauso gerne weich und bequem wie kernig und steil unterwegs ist, greift zum Meindl Exaroc: Wie kein zweiter vereint dieser Outdoorschuh geringes Gewicht mit exzellentem Tragekomfort und viel Stabilität. Ein Schuh für alle Outdoor-Spielarten eben – ein waschechter Multifunktionsschuh.

Die Testergebnisse 2016 im Überblick:

Multifunktionsschuh/ Link zum Testbericht Preis Testurteil
Meindl Exaroc GTX (Testsieger) 180 Euro Überragend (Testsieger)
Lowa Innox GTX Lo 150 Euro Sehr gut (Kauftipp)
Hanwag Belorado Low GTX 160 Euro Sehr gut (Kauftipp)
La Sportiva Primer GTX Surround 180 Euro Sehr gut
Salewa Wildfire S GTX 170 Euro Sehr gut
Salomon X Ultra 2 GTX 140 Euro Sehr gut
Adidas Fast R Low GTX 160 Euro Gut
Mammut Comfort Low GTX Surround 150 Euro Gut
Merrell Capra Bolt GTX 130 Euro Gut
Keen Saltzman WP Low 120 Euro Befriedigend

17.05.2016
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe 05/2016