Ausrüstung für Bergwanderer: Leichte Bergschuhe

Die besten Stiefel für Berg- und Hüttentouren

Trekkingschuhe im Test
Foto: Hersteller
Wer von Hütte zu Hütte wandert oder mit leichtem Gepäck zu einer Zelttour am Wochenende aufbricht, braucht keinen extrem stabilen Trekkingstiefel. Für diesen Einsatzbereich eignen sich leichte Bergschuhe bzw. Bergstiefel besser. Die besten finden Sie hier - echte Top-Produkte, die sich in outdoor-Tests gegen eine starke Konkurrenz durchgesetzt haben.

Leicht, komfortabel und ausreichend stabil: Zwar bietet der Schaft dieser Wanderschuhe nicht ganz so viel Halt wie etwa ein Trekkingstiefel, aber sie tragen sich noch geschmeidiger, und für Touren mit einem 15 bis 18 Kilo schweren Rucksack eignen sie sich problemlos. Außerdem besitzen alle sechs ein wasserdichtes, ­atmungsaktives Futter aus Gore-Tex. Der Ecco Biom Hike spielt seine Stärken auf klassischen Bergpfaden und Wanderwegen aus. Dort glänzt er mit traumhaft leichtfüßigem Trageverhalten. Stehen Klettersteige auf dem Programm, entscheidet man sich am besten für ein Salewa-Modell: Beispielsweise den MTN Trainer Mid GTX oder den Salewa Rapace GTX. Beide punkteten in outdoor-Tests mit hoher Trittpräzision, die Sohle bietet zudem eine höhere Kanten- und Torsionsstabilität - wichtig, wenn man auf kleinen Felsleisten stehen muss. Auch die Bergstiefel Hanwag Ferrata Combi GTX und The North Face Verto S4K fühlen sich in diesem Einsatzbereich wohl. Durch ihre Steigeisenaufnahme an der Ferse sind sie aber auch für Gletscherquerungen oder schwierigere Hochtouren eine sehr gute Wahl. Die besten Bergwanderschuhe aus unseren Tests haben wir hier zusammengestellt:

18.04.2016
© outdoor