Mein erster 4000er - das müssen Sie wissen

Vom Traum zur Wirklichkeit: Der erste 4000er!


Zur Fotostrecke (20 Bilder)

Outdoor Abenteuer Hochtour
Foto: pixabay

 

Foto: www.swiss-image.ch

 

Der zentrale Waliser Grenzkamm.
Foto: www.swiss-image.ch

 

Spur zum Gipfel des Allalinhorns.
Foto: www.swiss-image.ch

 

Der Gipfelgrat des Weissmies´.
Foto: Langer
Sie träumen schon lange davon, einen der Gletscherriesen in den Alpen zu besteigen? Trauten sich aber bisher nicht oder wussten einfach nicht wie? outdoor beantwortet die wichtigsten Fragen zu Ausrüstung, Organisation und den besten Gipfeln für Einsteiger ...

 

Die Matterhornnordwand in der Dämmerung.
Foto: www.swiss-image.ch Das Matterhorn - kein einfacher 4000er - aber man wird ja noch träumen dürfen.

Die 4000er der Alpen üben auf alle, die gerne im Gebirge unterwegs sind, eine große Faszination aus.

Die Besteigung sollte jedoch gut geplant sein und nicht unvorbereitet angegangen werden. Dies betrifft beispielsweise auch die Frage ob Sie sich alleine oder mit einem Partner/Führer an die Besteigung wagen. Generell gilt hier, dass die Begleitung durch einen leistungsähnlichen Partner viele Vorteile bietet. Zur vernünftigen Vorbereitung gehört nicht nur die theoretische Planung, sondern auch das praktische Training.

Eine gewisse Kondition sowie Bergsteigerfahrung sollte vorhanden sein. Da das Wetter in den Bergen und besonders in Höhenlagen sehr wechselhaft sein kann, ist es wichtig die richtige und ausreichende Bekleidung mitzuführen. Atmungsaktivität und Tragekomfort stehen bei der Auswahl im Mittelpunkt. Neben der richtigen Kleidung ist eine vollständige und sichere Ausrüstung das A und O für die Besteigung von Bergen, besonders im 4000er Bereich. Wichtig sind unter anderem ein Eispickel, Seile und eine Reiseapotheke. Beim Bergsteigen sollte, wie bei allen anderen sportlichen Aktivitäten auch, auf ausreichende Nahrungs- und Getränkeaufnahme geachtet werden. Hier eignen sich zum Beispiel handliche Müsliriegel.

Die fünf 4000er Breithorn, Allalinhorn, Weissmies, Bishorn und Gran Paradiso eignen sich auch für Einsteiger.

Wenn Sie unsere Tipps berücksichtigen, sich gut vorbereiten und ein Mindestmaß an Kondition mitbringen, dann benötigen Sie eigentlich nur noch das berühmte Quäntchen Wetterglück, um den Gipfel "Ihres" ersten 4000er zu erreichen - das Wichtigste zu Ausrüstung und Planung hier im Überblick:

Die meisten Neulinge nehmen zu viel mit auf die Hochtour, was den Rucksack nur unnötig belastet.

Zur unverzichtbaren Ausrüstung gehören:

  • Pickel
  • Steigeisen
  • Klettergurt zum Anseilen
  • Bandschlingen (min. 2 Stück mit einer Länge von 1,2 Metern)
  • Eisschrauben für die Spaltenbergung, eine pro Person ist Pflicht
  • zwei einzelne Karabiner und eine Express-Schlinge
  • zwei Schraubkarabiner zum Sichern und Anseilen
  • Reepschnüre in drei Längen: halbe, einfache und doppelte Körperlänge - bei der Spaltenbergung unerlässlich.
  • Seil: unerlässlich auf Gletschern mit Spalten
  • Teleskopstöcke erleichtern in erster Linie den Hüttenaufstieg, beim Gipfelaufstieg bleiben sie besser auf der Hütte
  • Gletscher- oder hochwertige Sonnenbrille
  • Stirnlampe
  • Handschuhe
  • Biwaksack: Im Notfall ein zusätzlicher Wetterschutz
  • Rucksackapotheke
  • Bei der Bekleidung gilt grundsätzlich das Zwiebelprinzip, die Kleidung wird in mehreren Schichten übereinander getragen. Dadurch lässt sich das Körperklima leichter regulieren.

Muss ich alles kaufen? Nein, gerade bei Touren mit einem Bergführer lässt sich die nicht alltägliche Ausrüstung (Pickel, Steigeisen, Gurt usw.) ohne Probleme ausleihen. Nur Ihre Kleidung, Stirnlampe und die Gletscherbrille müssen Sie selbst mitbringen. Weitere Tipps zur Ausrüstung für Hochtouren im Video:

Fotostrecke: Test: Bergstiefel für Alpentouren

9 Bilder
Aku Yatumine GTX Foto: Hersteller
Dachstein Stüdlgrat EV Foto: Hersteller
La Sportiva Nepal Trek Evo GTX Foto: Hersteller

Weitere Tipps für Hochtouren gibt's im Video unten & auf den Folgeseiten des Artikels ...


01.09.2017
Autor: Christian Langer
© www.outdoorchannel.de