Winterbekleidung - Winterhandschuhe - Gamaschen - Schneeschuhe

Wintertouren - die optimale Bekleidung

Foto: outdoor OD Januar 2015 Tested on Tour
Welche Bekleidung brauche ich für Winterwanderungen? Welche Handschuhe soll ich kaufen? Was bringen eigentlich Gamaschen? - Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserer Kaufberatung Winterbekleidung.

Die gute Nachricht: Ein Großteil Ihres Wander-­Outfits kommt auch im Winter zum Einsatz. Funktionsjacke und Softshell werden mit dicker Funktionswäsche genauso winterfest wie Wander- oder Regenhose – Sie werden staunen, wie warm es beim Wandern sein wird. Wichtig für Pausen: eine warme Jacke zum Überziehen, zum Beispiel ein dicker Fleece oder eine mit Kunstfasern/Daune gefüllte Jacke wie die recht günstige Schöffel Zion (Damen: Saas Fee, 230 Euro), siehe Fotostrecke:

Profitipp: Schichtwechsel

Durch die Kombination mehrerer ­Kleidungsschichten ist man selbst für eisige Minusgrade gewappnet.

Sich beim Wandern zu warm anzuziehen, zählt zu den größten Fehlern auf Wintertouren. Denn dann schwitzt man kräftig, durchnässt die Bekleidung – und in der nächsten Pause friert man erbärmlich. Abhilfe schaffen mehrere dünne Bekleidungsschichten, zum Beispiel warme Funktionsunter­wäsche, darüber ein dünnes Microfleece und ­unter Umständen eine Weste, zum Schluss dann Softshell oder Funktionsjacke. Diese kombiniert man je nach Bedarf: In der prallen ­Sonne etwa kann man auf das Fleece verzichten, während man es im Schatten braucht. Wird es gegen Abend noch kühler, kommt zusätzlich die Weste zum Einsatz. Am besten nehmen Sie anfangs ­etwas mehr Bekleidung mit und experimentieren ein wenig, wie Sie sich am wohlsten fühlen – je nach Kälteempfinden und Aktivitätslevel gibt es hier von Person zu Person große Unterschiede.

Sollte ich spezielle Winterwanderstiefel kaufen?

Nein, in der Regel reichen Wander- oder Trekkingstiefel und ein Paar dicke Socken – vorausgesetzt, das Außenmaterial der Schuhe besteht ganz aus Leder oder sie besitzen ein atmungsaktives, wasserdichtes Futter, beispielsweise aus Gore-Tex. Durch die Gehbewegung kühlen die Füße weniger stark ab, als man denkt. Achten Sie aber darauf, dass die Schuhe nicht zu eng geschnürt werden – sonst drohen kalte Füße.

Socken sollten einen hohen Wollanteil besitzen – dieser sorgt für mollige Wärme. Produktempfehlungen: Falke TK4, Mountaineering extra heavy von Smart­wool und von Woolpower die 600er Socks. Entscheiden Sie sich für das Modell mit der besten Passform. Und wer doch lieber zu einem speziellen Winterstiefel greifen will, findet hier eine gute Auswahl:

Wann braucht man zum Wandern Schneeschuhe?

Solange der Schnee nicht höher als 20 Zentimeter liegt, brauchen Sie Schneeschuhe kaum. Sie spielen ihre Stärken vor allem dann aus, wenn der Schnee schon einige Zeit liegt und die Oberfläche durch Wind und Sonneneinstrahlung tragfähiger wird. Dann sinkt man mit Schneeschuhen nicht mehr ein, während man zu Fuß durchbrechen würde. Erfreulich: Viele Outdoor-Geschäfte vermieten Schneeschuhe gegen eine faire Gebühr. Fragen Sie Ihren Händler, oder erkundigen Sie sich in den ­Läden in ­Ihrem ­Urlaubsort. Wenn Sie sich Schneeschuhe kaufen wollen, haben wir ein paar Kauftipps für Sie:

Welche Aufgabe erfüllen ­eigentlich Gamaschen?

Gamaschen legen sich wie eine zweite Haut um den Schaft der Stiefel und den unteren Teil der Hosenbeine. Das verhindert, dass Schnee von oben in die Schuhe hineinrutscht, wenn man durch tiefen Schnee stapft – unverzichtbar beim Winterwandern.

Sparfüchse kaufen die Tatonka Gaiter 420 HD (20 Euro), wer hingegen Wert auf bestmögliche Funktion legt, entscheidet sich für die Crocodiles von Outdoor Research – die Mutter aller Top-Gamaschen (60 Euro). Es gibt sie sowohl in Damen- als auch in Herrengrößen.

Was muss man beim Kauf von Handschuhen beachten?

Der beste Handschuh ist der, der am besten passt. Die Isolierung darf an den Fingerspitzen nicht gequetscht werden, gleichzeitig muss der Handschuh so viel Feingefühl bieten, dass sich Reißverschlüsse, Schnürzüge oder Schnallen gut bedienen lassen und Trekkingstöcke sicher greifen lassen.

Vor dem Kauf ausprobieren! Zu Beginn reicht ein leicht gefütteterter, stabiler Handschuh wie der Roeckl Koyo (40 Euro). Ihn zieht man zum Wandern an. Möchte man für die Pausen ein weiteres, extrawarmes Paar, kommt der Salomon Force GTX in den Rucksack. Das Paar kostet 60 Euro (siehe Fotostrecke):

Gibt es für Wintertouren die ideale Funktions-Unterwäsche?

Ja, die 200er-Version von Woolpower (siehe Fotostrecke unten). Sie isoliert bestens, trocknet fix und verhindert, dass der Körper bei Anstrengung heiß läuft. Reine Wollun­terwäsche, etwa von Smartwool und Icebreaker, eignet sich dagegen nur für Wanderer, die unterwegs eher wenig schwitzen. Und Kunstfaserwäsche? Sie empfiehlt outdoor im Winter vor allem für sehr ­ambitionierte Outdoor-Sportler, die auf Tour das Letzte aus sich herausholen.

Weitere Ausrüstungstipps:

01.02.2017
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe 01/2010