Equipment für Trekkingtouren - Ratgeber

Das Trekking-Special 2017 - auch als pdf


Zur Fotostrecke (64 Bilder)

Trekking in Norwegen
Foto: Boris Gnielka

 

Lowa Lavena II
Foto: Boris Gnielka

 

Editors Choice 2016
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

Beal FF210 R
Foto: Beal

 

Zelt Helsport Reinsfjell Superlight 2
Foto: Helsport
Wer mit Zelt und Rucksack loszieht, auf den wartet das ultimative Naturerlebnis. Die besten Ausrüstungs- und Praxistipps haben wir in unserem Trekking-Special 2017 zusammengefasst - gibt es ab sofort auch als pdf zum Download ...
Loading  

Die richtige Bekleidung:

Ob Regen, Sonne oder Eiseskälte, das ideale Trekkingoutfit bietet
bei jedem Wetter Schutz und Komfort. Darauf kommt es an:

  • Leichtprodukte halten dieser Beanspruchung nicht stand, deshalb besteht Trekkingbekleidung aus dicken, zähen Stoffen. Dank aufwendiger Schnitte und Einsätzen aus Stretchmaterial bieten gute Jacken oder Hosen trotzdem einen hohen Tragekomfort. Außerdem besitzen sieTaschen, die sich auch mit aufgesetztem Rucksack noch nutzen lassen, damit Mütze, Handschuhe oder das Smartphone während des Wanderns griffbereit verstaut werden können.
  • Mit mehreren, miteinander kombinierbaren Kleidungsstücken kann man sich variabler an unterschiedliche Wetterverhältnisse auf der Trekkingtour anpassen als mit einem dicken. Bekannt ist diese Methode als Lagen- oder Zwiebelprinzip.

 

Trekking Special 2017 - die richtige Bekleidung
Foto: outdoor
  • Vor allem verfrorene Personen packen sich häufig zu dick ein. Folge: Vom Schweiß durchnässt, verliert die Kleidung ihre Wärmeleistung und bleibt lange feucht. Hier gibt es nur eine Lösung. Sobald Ihnen beim Wandern heiß wird, sollten Sie anhalten und einen Teil der Sachen ausziehen.
  • Im hohen Norden stapft man auf Trekkingtouren manchmal tage lang im Schmuddelwetter durch die Gegend. Mit dem falschen Regenschutz bleibt der dabei Spaß schnell auf der Strecke. Die richtige Wahl ist wasserdichte, atmungsaktive Bekleidung aus Dreilagenmaterialien - denn nur sie verbindet Komfort, mit geringem Gewicht und Strapazierfähigkeit. Die Topjacken finden Sie hier, der Hosentipp heißt Arcteryx Zeta LT Pant (350 €).
  • Der Trekkingstiefel - das Arbeitstier unter den Outdoor-Schuhen - besitzt einen äußerst stabilen, sehr hohen Schaft aus kräftigem Leder und eine steife Sohle. Trekkingstiefel sind ideale Wegbereiter für die Wildnis, sorgen aber auch auf ruppigen Mittelgebirgstreks mit schwerem Rucksack für starken Auftritt. Seit Jahren bewährt: der Hanwag Alaska GTX (260 €, 1820 g).

Der passende Rucksack:

Zelt, Schlafsack, Isomatte und Kocher sowie der Brennstoff und die Verpflegung für mehrere Tage oder Wochen lassen sich nur mit einem Trekkingrucksack bequem tragen. "Gute Rucksäcke bieten selbst mit über 20 Kilo Beladung noch Komfort", sagt Ausrüstungsredakteur Boris Gnielka. Das Volumen eines Trekkingrucksacks richtet sich nach der Länge der Tour: 60 Liter reichen für Treks bis zu einer Woche. Wer doppelt so lang unterwegs sein möchte, benötigt mindestens 70 bis 80 für ein größeres Modell, damit alle Ausrüstung im Innern verstaut werden kann. Vier neue Trekkingrucksack-Highlights, die im Frühjahr 2017 auf den Markt kommen, hat outdoor schon getestet:

 

Trekkingspecial 2017
Foto: Deuter

Deuter Aircontact Pro 70

Mit dem neuen Aircontact Pro 70 trifft Deuter ins Schwarze: Er vereint eine hohe Lastübertragung mit Komfort und Langlebigkeit - top für lange Treks.
Zum Testbericht

 

Trekkingspecial 2017
Foto: Tatonka

Tatonka Yukon 60+10

In der 2017er Ausführung trägt sich der Tatonka Yukon bequem und wiegt wenig. Auch die Verarbeitungs- und Materialqualität überzeugt.
Zum Testbericht

 

Trekkingspecial 2017
Foto: Osprey

Osprey Aether 70 AG

Der überarbeitete Trekkingrucksack von Osprey glänzt mit hervorragenden Eigenschaften und funktionellen Features. Die Belüftung setzt Maßstäbe.
Zum Testbericht

 

Trekkingspecial 2017
Foto: Gregory

Gregory Paragon 58

Wem ein geringes Gewicht wichtiger ist als der größtmögliche Komfort, liegt mit dem nur 1,8 Kilo leichten Gregory Paragon 58 Trekkingrucksack richtig.
Zum Testbericht

Früh übt sich: rechtzeitig mit dem Training anfangen

Selbst mit dem besten Tragesystem löst sich das Gewicht auf dem Rücken nicht in Luft auf. Um sich im Vorfeld der Tour schon daran zu gewöhnen, sollte man zwei bis drei Mal pro Woche je eine Stunde mit Ballast losziehen. Starten Sie mit zehn bis fünfzehn Kilo Beladung und steigern Sie sich jede Woche um 2,5 Kilo, bis der Rucksack so viel wiegt wie zu Beginn des Treks.

Worauf bei der Tourenplanung zu achten ist:

"Auf Tageswanderungen schaffe ich in der Stunde vier bis fünf Kilometer, mit schweren Trekkingrucksäcken dagegen oft nur zwei", erklärt Skandinavienprofi und Chefredakteur Olaf Beck. Muss man sich querfeldein ständig orientieren oder geht es steil bergauf, schrumpft das Gehtempo weiter – in extremen Fällen bis auf unter einen Kilometer pro Stunde. Das sollte man bei der Planung der Tagesetappen berücksichtigen und diese nicht zu lang wählen – am Anfang des Treks sind zehn bis fünfzehn Kilometer die Obergrenze. Wenn das Gepäck durch die schwindenden Vorräte leichter wird, kann man längere Distanzen zurücklegen. Auch die Wahl des Zeltplatzes spielt eine Rolle. Er sollte in der Nähe einer Wasserstelle und nicht zu exponiert liegen, aber dennoch eine schöne Aussicht bieten.

Tipp: Ein bis zwei Pausentage pro Woche schaffen die Möglichkeit, auf Tageswanderungen die Gegend zu erkunden oder einfach nur zu relaxen.

Woran erkenne ich ein gutes Zelt?

Diese Features sollte ein Zelt für Trekkingtouren auf alle Fälle besitzen:

Temperaturempfehlung für das Outdoor-Bett:

"Der richtige Schlafsack ist so warm wie nötig und so leicht wie möglich", erklärt Ausrüstungsredakteur Frank Wacker. Als Allrounder empfiehlt er für kälteunempfindliche Personen ein sogenanntes Dreijahreszeitenmodell, dessen untere Temperaturgrenze (Limitwert) zwischen null und minus fünf Grad liegt. Wer schnell friert muss rund zehn Grad Reserve einplanen. Außerdem sollten Sie Ihren Outdoor-Schlafsack vor dem Kauf Probe liegen: Nur so merken Sie, ob Breite, Länge und das Materialgefühl passen. Zur outdoor-Bestenliste Schlafsäcke

Kunstfasern: nässefest und preiswert

Synthetikschlafsäcke sind leistungsfähiger denn je, ihr Wärme- Gewichts-Verhältnis erreicht jedoch noch nicht ganz das Niveau sehr guter Daunenmodelle. Die große Stärke der Kunstfaserschlafsäcke liegt in der geringen Feuchtigkeitsempfindlichkeit und dem günstigen Preis. Das macht sie zur ersten Wahl für Herbsttouren im hohen Norden – dann herrscht dort eine nasskalte Witterung.

Daune: leichte und klein verpackbare Alternative

Top Daunenschlafsäcke wiegen bei einer vergleichbaren Isolation weniger als die Hälfte eines Kunstfasermodells und brauchen im Rucksack nur halb so viel Platz. Außerdem sind sie sehr kuschelig. Ihren hohen Preis macht die lange Lebensdauer wieder wett. Man muss den Schlafsack aber wasserdicht verpacken und gründlich lüften: Wird die Füllung feucht, klumpt sie und verliert ihre Wärmeleistung.

outdoor-Isomattentipp: Nimm zwei!

Bei der Schlafunterlage spielt nicht nur der Liegekomfort eine wichtige Rolle, sondern auch die Isolation. »Über den Boden geht oft mehr Wärme verloren als über die Schlafsackoberseite «, sagt Equipmentprofi Boris Gnielka. Er schwört auf die Kombination von zwei Modellen: Eine leichte, mit Luft gefüllte Matte (Therm-a-Rest Prolite oder Exped Synmat Lite UL 5 – Preis: um 100 €) sorgt für hohen Komfort, darunter liegt die nur 260 Gramm schwere Exped Doublemat Evazote (2 x 1 m, Dicke: 4 mm, 50 €). Sie kommt auch in Pausen oder vor dem Zelt zum Einsatz.

Weitere Ausrüstungstipps für Trekkingtouren:

 

Packliste Hardangervidda
Foto: Boris Gnielka

Weitere Trekking-Tipps gibt es im PDF (siehe Download oben) oder unter folgenden Links auf unserer Webseite:

 

outdoor Magazin Februar 2017
Foto: outdoor | Mikael Helsing Das neue Heft - ab 3.1. am Kiosk.

Weitere Themen in outdoor 02/2017:

  • 40 Outdoor-Abenteuer in Europa
  • Einfach schön: Der Rosengarten in den Dolomiten
  • Durch die Highlands: Schottlands beste Wandertouren
  • La Gomera für Entdecker
  • Küstentrekking in Kroatien
  • Deutschland: Wintertour im Harz
  • Langarmshirts im Test

Hier bestellbar:
Heft-Ausgabe
E-Paper für Smartphone & Tablet
Probe-Abo & Prämie

03.03.2017
Autor: Redaktion
© outdoor
Ausgabe 02/2017