Paleo - Ernährung unter der Lupe (Facts, Hintergründe, Vor- & Nachteile)

Die Paleo-Diät - Essen aus der Steinzeit oder zurück zur Natur?

Gesunde Ernährung mit Fleisch und Fisch / Paleo Diät
Foto: Anna Hoychuk / shutterstock.com
"Paleo" ist ein Ernährungstrend, der die Runde macht. Was Paleo oder die Steinzeit-Diät beinhaltet und was darin erlaubt ist und was nicht, erklären wir hier.

Die Idee hinter der Paleo-Diät (auch Paläo-Diät), zu deutsch auch Steinzeit-Ernährung genannt, ist, dass wir Menschen und vor allem unsere Verdauungstrakte im Wesentlichen noch genau so funktionieren wie vor Tausenden von Jahren, als wir als Jäger und Sammler durch die Welt zogen. Dementsprechend, so die Verfechter der Paleo-Diät, seien unsere Körper nicht darauf ausgelegt, einen Großteil der heute üblichen Nahrung zu verwerten. Deshalb sei es gesünder, sich so zu ernähren, wie es unsere frühen Vorfahren (vermutlich) getan haben. Besonders in der Crossfit-Szene finden sich viele Fans der Paleo-Diät.

Es handelt sich bei der Paleo-Diät streng genommen nicht um eine Diät zum Abnehmen, sondern um eine Ernährungsweise (auf Englisch "diet"), die sich an positiven Effekten auf die Gesundheit orientiert. Weil die Paleo-Diät nicht viele kohlehydrathaltige Lebensmittel und keinen Industriezucker erlaubt, ist allerdings eine Gewichtsabnahme oft ein Nebeneffekt, wenn die Nahrung auf "Paleo" umgestellt wird.

Die Paleo-Ernährung basiert auf Nahrungsmitteln, von denen man annimmt, dass sie dem Menschen schon zur Steinzeit zur Verfügung standen. Das schließt neben Fertiggerichten und industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln auch fast alle Produkte aus der modernen Landwirtschaft aus. Viele Lebensmittel, die gemeinhin als gesund gelten, haben die Paleo-Freunde aus gesundheitlichen Gründen von der Speisekarte gestrichen. Zum Beispiel stehen Getreide und Hülsenfrüchte bei den "Steinzeit-Essern" nicht auf dem Speiseplan, weil die darin enthaltenen Abwehrstoffe (die von Pflanzen gegen Fraßfeinde gebildet werden) der menschlichen Verdauung Probleme bereiten können.

Auffallend ist an der Ernährungs-Idee "Paleo", dass sie in eine komplett andere Richtung geht als ebenfalls populäre Trends wie die Tendenz zur vegetarischen Ernährung. Im Gegenteil, die Ernährung mit tierischen Produkten wird in der Paleo-Diät vehement vertreten, mit dem Argument, dass tierische Eiweiße und Fette besonders leicht zu absorbieren und damit für den Menschen sehr gesund seien. Allerdings wird als wichtig angesehen, dass die Tiere, die zur paleo-konformen Nahrung werden, in einer natürlichen Umwelt mit ihrer ursprünglichen Nahrung gehalten werden ("grass-fed beef"). Um den den Ansprüchen von Paleo-gerechter Nahrung zu entsprechen, dürfen die Lebensmittel nicht verarbeitet, nicht mit Pestiziden behandelt, nicht genmanipuliert sein. Sie sollten so frisch wie möglich auf den Tisch kommen.

Innerhalb der Paleo-Fangemeinde gibt es auch noch unterschiedliche Strömungen. Manche erlauben Öle, Milchprodukte oder Honig, manche nur bestimmte, manche nicht. Generell sollen die Nahrungsmittel möglichst wenig bis gar nicht verarbeitet sein. Sie sollen keinerlei künstlichen Zusätze aufweisen.

Auf der nächsten Seite: Was in der Paleo-Diät erlaubt ist