Kaufberatung: Outdoor-Handys

Hart im Nehmen: Robuste Handys für den Outdoor-Einsatz


Zur Fotostrecke (24 Bilder)

Outdoor Handys und Smartphones
Foto: Motorola

 

Catphone S60: das neue Outdoor Smartphone vorgestellt.
Foto: Cat phones

 

Foto: Sony

 

Foto: Samsung

 

Foto: Sony
Kälte und Hitze, Wasser und Staub, Kratzer und Schläge - nicht alle modernen Handys kommen mit solch widrigen Bedingungen klar. Doch es gibt sie noch, die robusten Outdoorhandys, die auch in Extremsituationen nicht so schnell schlapp machen.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Die wenigsten Handys zeigen heutzutage noch echte Nehmerqualitäten. In Zeiten der Smart- und i-Phones sind hochauflösende Kameras, Touchscreen-Displays oder die Verknüpfung mit dem eigenen E-Mail-Postfach für viele Käufer wichtiger als eine einfache Struktur und ein robustes Äußeres.

Wir haben daher mal den Telefondschungel durchforstet und die aktuellsten Oudoor-Handys in eine große Media-Show gepackt. Hier finden Sie alle wichtigen Details, Eigenschaften und Preise der einzelnen Geräte:

 

Outdoor Handys und Smartphones
Foto: Motorola Outdoor-Smartphones müssen auf Tour einiges aushalten können.

Schutz vor Schmutz: die IP-Angabe

Outdoor-Handys sind von ihrer Beschaffenheit auf extreme Nutzung ausgelegt. Viele der aktuellen Mobiltelefone sind daher nach bestimmten IP-Kriterien zertifiziert, die einem Gerät bestimmte Schutzeigenschaften bescheinigen.

"IP" steht für "International Protection" und ist eine international anerkannte Norm, die den Schutz gegen Fremdkörper und Wasser einstuft. Die IP-Angabe zeigt also an, wie gut beispielsweise ein Outdoor-Smartphone gegen das Eindringen von Staub oder Wasser geschützt ist.

Die erste Zahl beschreibt den Schutz vor Staub. Ein Gerät mit der Einstufung "IP0X" ist demnach nicht vor Staub geschützt, während ein Gerät mit der Einstufung "IP6X" vollständig staubdicht ist.

1. ZifferBedeutung:
Schutz gegen Fremdkörper
0kein Schutz
1feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 50 mm
2feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 12,5 mm
3feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 2,5 mm
4feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 1 mm
5gegen Staub in schädigender Menge
6Staubdicht

Die zweite Ziffer weist auf die Wasserdichtigkeit eines Outdoor-Smartphones hin. Hier reicht die Skala von 0 bis 8. Eine 9 wird ausschließlich im Automobil-Bereich verwendet.

Für die IP-Angabe bedeutet das folgendes: Wird für ein Outdoor-Smartphone angegeben, es habe eine "IP67-Zertifizierung", dann ist es uneingeschränkt staubdicht und vor zeitweiligem Untertauchen in Wasser geschützt. Dennoch sollte man immer auf die genauen Herstellerangaben achten. Die IP-Schutzarten definieren nur einen Mindeststandard. Wie lange ein Outdoor-Smartphone wirklich untergetaucht werden darf und vor allem wie tief, steht in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Gerätes.

2. ZifferBedeutung:
Schutz gegen Wasser
0kein Schutz
1Schutz gegen Tropfwasser
2Schutz gegen Tropfwasser bei 15° Gehäuseneigung
3Schutz gegen Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4Schutz gegen Spritzwasser
5Schutz gegen Spritzwasser (mit hohem Druck)
6Schutz gegen starkes Strahlwasser
7Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen
9Schutz gegen Wasser unter Hochdruck

Kratz- und stoßfest: Gorilla Glass

Der Begriff "Gorilla Glass" ist eigentlich ein Markenname des US-amerikanischen Herstellers Corning für besonders robustes Glas das für Touchscreens verwendet wird. Längst hat sich der Begriff aber als Gattungsbezeichnung für besonders widerstandsfähiges Abdeckglas für Displays etabliert. Neben Corning bieten auch andere Hersteller vergleichbare Produkte an. Asahi Glass das "Dragontail" und Schott das "Xensation Cover".

Für das Gorilla Glass wird Alumosilikatglas verwendet, dass auf chemischer Ebene "vorgespannt" wird. In den oberen Glasschichten wird dabei eine Druckspannung eingebracht, die die Rissbildung im Glas erschwert. Dadurch wird Gorilla Glass etwa doppelt bis dreifach so rissfest wie herkömmliches Glas. Zum Vergleich: herkömmliches Glas hält einen punktuellen Druck von etwa 5 Newton aus, bis es zur Rissbildung kommt. Gorilla Glass reißt dagegen erst bei etwa 40 Newton.

Mittlerweile sind Outdoor-Smartphones mit Gorilla Glass der fünften Generation erhältlich. Corning gibt an, dass dieses Glas Stürze aus bis zu 1,60 m Höhe auf harte und unebene Flächen, wie Asphalt, direkt auf die Glasseite, unbeschadet überstehen würde.

Auf Seite 2: Alles über die Navigation via Smartphone


Inhaltsverzeichnis