Iglu-Bau und Iglu-Übernachtung in den Schweizer Bergen

Mein erstes Iglu - Tipps, Bilder, Videos


Zur Fotostrecke (11 Bilder)

outdoor beim Iglubau in der Schweiz
Foto: Ben Wiesenfarth

 

outdoor beim Iglubau in der Schweiz
Foto: Ben Wiesenfarth

 

outdoor beim Iglubau in der Schweiz
Foto: Ben Wiesenfarth

 

outdoor beim Iglubau in der Schweiz
Foto: Ben Wiesenfarth

 

outdoor beim Iglubau in der Schweiz
Foto: Ben Wiesenfarth
Iglus faszinieren durch ihre Form und ihre Funktion. Doch wie baut man eines? Ein outdoor-Team hat es versucht.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Mit einem wohlbemessenen Schlag seiner Hand fügt Philippe eine neue Schneeplatte an. Leise macht es "Tschuk", als die obere Ecke auf die der Nachbarplatte trifft. "Das ist das gute Geräusch", erklärt der Iglubauer. Es muss etwa 30 Mal "Tschuk" machen, bis ein Iglu fertig ist, und das kann beim ersten Versuch einen ganzen Tag dauern. Vierzehn Iglu-Neulinge haben sich unweit der Lidernenhütte in der Zentralschweiz zusammengefunden, um von Philippe und seinen beiden Kollegen das Iglubauen zu lernen. Viel Schnee wird geschaufelt an diesem sonnigen Februartag. Als erstes entsteht ein Graben, aus dessen Seitenwänden die Steine für die Iglus abgebaut werden: Tafeln von der Größe einer aufgeschlagenen Tageszeitung und der Stärke eines Aktenordners. Je nach Härte des Schnees strengt diese Arbeit enorm an. Und der Schnee ist heute besonders hart.

Während der Graben immer tiefer wird und der weiße Aushub nur so durch die Luft fliegt, weist Philippe den ersten Bauplatz aus. Dazu zeichnet er mit einem Zirkel aus Reepschnur und einem Skistock einen Kreis mit einem Radius von 1,10 Metern auf den Boden. Die ersten fertigen Schneetafeln stellt er senkrecht zu einem Ring zusammen. Fast senkrecht. Die beiden oberen Ecken der Tafeln lehnen so an denen ihrer Nachbarn, dass sich jede Platte etwas zur Mitte neigt – das Fundament des Igludoms deutet sich an. Mit seinem Reepschnurzirkel sorgt Philippe dafür, dass alle Platten­ecken denselben Abstand zum Mittelpunkt haben, also auf einer Kugelfläche liegen. Andächtig schauen ihm die Iglu-Lehrlinge dabei zu. "Jetzt kommt der Trick mit der doppelten Spirale", sagt Philippe mit seinem bedächtigen Schweizer Singsang und hockt sich in die Mitte des Iglu-Fundaments. Er setzt die Schneesäge an der oberen Ecke einer Platte an und sägt in einer halben Abwärtsschraube so durch das Plattenrund, dass sein Schnitt auf der gegenüberliegenden Seite auf dem Boden endet. Dasselbe geschieht mit der anderen Hälfte, sodass die Mauerkrone des Iglu-Fundaments bald nur noch aus zwei halben Schraubenwindungen besteht. Philippe steht auf und drückt mir die Säge und Reepschnur in die Hand. "Den Rest machst du jetzt selbst. Achte nur darauf, dass die Plattenecken den gleichen Abstand zum Mittelpunkt behalten."

Es geht leichter als gedacht. An die verbliebenen beiden senkrechten Plattenseiten setze ich weitere Tafeln an. Mit einem seitlichen Schlag meiner Hand bringe ich sie in Position. "Tschuck" macht es. Danach wird jede Platte mit der Schneesäge so zugeschnitten, dass sie nur an den drei Ecken anliegt. Durch die Schräglage auf dem spiralförmigen Fundament stabilisiert sich jedes Bauteil von selbst. Eine ebenso einfache wie geniale Technik. Platte für Platte schraubt sich das Iglu so in die Höhe. "Je kälter es wird, desto schneller geht es", sagt Philippe und spielt damit auf die Motivation an, ins Warme zu kommen.

 

outdoor beim Iglubau in der Schweiz
Foto: Ben Wiesenfarth outdoor-Redakteur Alex Krapp mit vollem Körpereinsatz.

"Warm" bedeutet bei Iglus zwischen minus fünf und null Grad

Für zentralheizungsverwöhnte Mitteleuropäer mag das immer noch kalt sein, doch in den lebensfeindlichen Weiten der Polarzonen mit Außentemperaturen bis zu minus 40 Grad Celsius ist das eine beachtliche Wärmeleis­tung. Für die Inuit konnte sie im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden. Der oder das Iglu bedeutet auf Deutsch so viel wie "Wohnung". Bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein waren die Schneehäuser in den entlegenen Polarregionen durchaus noch als Winterdomizile gebräuchlich, heute verwenden sie die Inuit nur noch in Ausnahmefällen, vor allem als Jagdbehausungen.

Bis unser Wochenendiglu fertig ist, muss es noch ein paar Mal "Tschuck" machen. Leider kommt der Nachschub an Baumaterial ins Stocken. Manchmal sind die Platten zu klein oder zu dünn geschnitten. Wenn ich das beanstande, ernte ich böse Blicke von meinen Teamkollegen Ben und Ralf, die die Teile im Schweiße ihres Angesichtes aus der Schneewand schneiden und zum Bauplatz tragen müssen. "Du darfst ruhig auch mal in den Graben, wenn du es besser kannst" schlägt Ben vor. Aber das geht jetzt nicht mehr, denn ich habe mich selbst schon bis zur Hüfte hin eingemauert. Belämmert schaue ich zu Philippe. "Das ist ganz normal, jetzt musst du es auch zu Ende bauen", sagt er. Juhu! Für den Rest der Bauaktion bin ich vom Dienst im Steinbruch befreit. Dafür wiegt jetzt die Last der Verantwortung umso schwerer, denn verschneide ich mich – und ich werde mich noch ein paar Mal verschneiden – zerstöre ich damit die Steinbrucharbeit von zehn Minuten und riskiere weitere böse Blicke meiner Kollegen.

Doch je weiter wir uns so in die Höhe schrauben, desto kleiner können die Platten werden, bis ich in der letzten Reihe auch die schlechten oder verschnittenen benutzen kann. Das spart Zeit. Und die wird knapp. Tief steht die Sonne schon über dem Hang. Irgendwann setze ich den letzten Stein. Ich habe mich komplett eingemauert. "Jetzt fehlt nur noch der Kältegraben" sagt Philippe, und steckt mir eine Schneeschaufel durch eine Ritze. (weiter auf Seite 2)

Video: So entstand das outdoor-Iglu

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.


Inhaltsverzeichnis

08.02.2012
Autor: Alex Krapp
© outdoor
Ausgabe 12/2011