Kleiderpflege: So machen Sie Ihre Bekleidung wasserabweisend

Kleidung imprägnieren - mit Wachs

Kleidung imprägnieren
Foto: Benjamin Hahn
Viele Polyester-Baumwoll-Materialien lassen sich mit umweltfreundlichem Wachs imprägnieren. So geht’s ...

Kleidung aus Polyester-Baumwoll-Mischgeweben ist bei Skandinavienfans sehr beliebt. Aus gutem Grund: Die Sachen tragen sich bei dem oft windigen Wetter im hohen Norden sehr angenehm, trocknen schnell und sind robust. "Wasserabweisend wird das Material aber erst, wenn man es mit Fjällräven Grönlandwachs imprägniert", sagt outdoor-Ausrüstungsredakteur Frank Wacker.

 

Fjällräven Grönlandwachs
Foto: Benjamin Hahn Sehr ergiebig und umweltfreundlich: Fjällräven Grönlandwachs. 85 Gramm kosten rund 10 Euro.

Ursprünglich für das legendäre G-1000-Material entwickelt, eignet es sich auch hervorragend für andere dicht gewebte Polyester-Baumwoll-Mischgewebe mit mindestens 30 Prozent Baumwollanteil. Die Imprägnierung besteht aus Bienenwachs und Paraffin – ungefährliche Stoffe für Mensch und Natur. Grundsätzlich gilt: So viel wie nötig und so wenig wie möglich Wachs einsetzen, denn die Imprägnierschicht reduziert etwas die Atmungsaktivität des Materials. "Angst vor Fehlern muss man aber nicht haben, mit ein paar Wäschen lässt sich das Wachs auch schnell wieder entfernen", erklärt Frank Wacker.

Bewährt hat sich folgende Vorgehensweise: Als Erstes bekommt das gesamte Bekleidungsteil eine dünne Wachsschicht verpasst, die eingeföhnt wird. Anschließend werden Stellen, die viel Wasser abbekommen, noch stärker eingerieben und mit dem Föhn erhitzt. Bei Jacken ist das die Kapuze sowie Schultern, Brust und Nacken. Hosen wachst man intensiver im Bereich des Gesäßes sowie der Ober- und der Unterschenkel.

Sonderfall Hybrid

"Ein Sonderfall ist Hybridkleidung, die Einsätze aus Stretchstoff oder wasserdichten, atmungsaktiven Materialien hat", erklärt Wacker. Diese Sachen sollte man zuerst waschen und imprägnieren. Erst dann wachst man das Baumwoll-Polyestergewebe.

Gewusst wie
Hybridbekleidung besteht aus Polyester-Baumwollgewebe und wasserdichten, atmungsaktiven Materialien oder Stretchstoffen. Letztere beiden können Sie nicht einwachsen und sollten von Ihnen mit Spray imprägniert werden, sobald Wasser nicht mehr dauerhaft abperlt.

Wäscheservice
Vor dem Imprägnieren und einwachsen waschen Sie die Kleidung: Je nach Stoff bei 30 oder 40 Grad (s. Etikett) und im Fein- oder Schonwaschgang. Flüssigwaschmittel aus dem Outdoor- Fachhandel besitzen eine gute Reinigungswirkung und schonen das Material.

Trocken oder nass?
Umweltfreundliche wasserhaltige Sprays wie von Nikwax oder Fibertec sprüht man auf das nasse Gewebe auf, damit es tiefer eindringt. Bei lösungesmittelhaltigen Imprägnierern (Tipp: Dr. Wack F100) sollte das Material dagegen trocken sein.

Wärmebehandlung
Erst wenn die Kleidung eine Stunde im Trockner (Schontrocknen) war, funktioniert die Imprägnierung optimal. Zur Not hilft auch ein Föhn

14.08.2016
Autor: Redaktion
© outdoor
Ausgabe 05/2016