Speedbergsteiger Beni Böhm im Interview

Beni Böhm: "Die Schnelligkeit liegt mir im Blut"

Benedikt Böhm
Foto: Moving Adventures Medien GmbH
Speedbergsteiger Beni Böhm trainiert für seine enorme Energie recht unkonventionell: Er steht nachts auf, läuft auf die Zugspitze und ist um acht Uhr im Büro.

Sie sind oft mit Ski unterwegs - warum nicht zu Fuß?
Böhm: Auf Skiern fühle ich mich im ungesicherten Gelände einfach besser aufgehoben, der Abstieg kostet zudem weniger mentale Kraft, ist schneller und macht mehr Spaß.

Was reizt Sie so sehr am Berg?
Böhm: Ich kann mich selbst besiegen und das lang gesetzte Ziel erreichen, die eigenen Grenzen erfahren. In jedem Aufenthalt in den Bergen schöpfe ich Glück und positive Kraft. In der Bewegung erfahre ich meine Art von Meditation. Diese Energiequelle suche ich immer wieder auf.

Sie schaffen Viertagestouren in zehn Stunden - wieso die Eile?
Böhm: Die Schnelligkeit liegt mir im Blut. In einem Speedlauf mit anschließender Abfahrt nonstop zum Gipfel und zurück zum Basecamp verbringen wir viel weniger Zeit in der Todeszone und sparen Kraft, auch weil wir keine Lasten schleppen müssen.

Welche Gipfel der Erde möchten Sie mit Ihren Ski noch befahren?
Böhm: Jeden Tag einen anderen. 2007 mussten wir beim Manaslu in Tibet abbrechen. Der Berg ist magisch und bleibt ein nächstes Ziel.

Was war Ihr gefährlichster Moment?
Böhm: Am Broad Peak bei einer Speed-Begehung gab es eine kritische Situation, in der ich Angst hatte, einen Freund zu verlieren.

Wonach sehnen Sie sich, wenn Sie nach Hause zurückkehren?
Böhm: Vor allem nach meiner Frau und meinem Sohn, aber auch nach all den Kleinigkeiten, die für uns selbstverständlich sind: Händewaschen, funktionierende Duschen, Waschmaschinen, frische Bettwäsche, was G’scheits zum Essen und ein Weißbier.

Mit wem würden Sie einmal gerne auf Tour gehen?
Böhm: Gegen einen Besuch im Basecamp von Catherine Zeta-Jones und Scarlett Johansson hätte ich nichts einzuwenden. Es gäbe sicherlich eine Menge zu besprechen.

 

Benedikt Böhm
Foto: Dynafit Benedikt Böhm

Daten und Fakten Benedikt Böhm

Mit 10 wurde der Münchner Leistungssportler, drei Jahre gehörte er der deutschen Nationalmannschaft im Skibergsteigen an. Er plant seine Touren Jahre im Voraus, die Grenzerfahrungen in den Bergen inspirieren ihn. Meilensteine:

  • Speedbegehung Gasherbrum II (8.035m) 3.08.2006 in 17h 03min (Start 5.900m - Gipfel 8.035m – Ziel 5.900m)
  • Speedbegehung Mustagh Ata (7.546m) 23.08.2005 in 10h 41min (Start 4.400m - Gipfel 7.546m – Ziel 4.400m)
  • Deutsches Nationalteam Skibergsteigen 2003-2006



Freundschaft auf Zeit - Trailer:

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

03.10.2012
© outdoor
Ausgabe 05/2012