Schuhe im Test

Testbericht: Salewa Rapace GTX (Kauftipp)


Zur Fotostrecke (40 Bilder)

outdoor Bergstiefel Test
Foto: Salewa

 

Bergstiefel im outdoor-Test 2014
Foto: Boris Gnielka

 

Bergstiefel im outdoor-Test 2014
Foto: Boris Gnielka

 

Bergstiefel im outdoor-Test 2014
Foto: Boris Gnielka

 

Bergstiefel im outdoor-Test 2014
Foto: Boris Gnielka
Der leichte Bergstiefel Salewa Rapace GTX schafft den Spagat zwischen hohem Gehkomfort und starker Leistung am Fels. Eine sehr gute Wahl für kletter- (steig)begeisterte Hüttenwanderer.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Reinschlüpfen, zuschnüren und loslaufen - mit dem Salewa Rapace GTX kein Problem. Der unkomplizierte Schuh lässt sich auch dank der doppellagigen Innensohlenhöhe bestens anpassen und begeistert mit gutem Sitz, hohem Abrollkomfort, ausgewogener Dämpfung und zudem top Performance am Fels und auf Eisenwegen. Da passt es gut, dass auch der Klimakomfort des Alpinstiefels stimmt - und der Salewa Rapace GTX Bergschuh mit 200 Euro sehr günstig ist.

Passform: Der Salewa Rapace GTX ist sehr schmal geschnitten, nur vorne gibt es etwas mehr Platz. Die Zehenkappe ist hingegen sehr niedrig.

Trageverhalten: Der Salewa Rapace GTX lässt sich sehr gut anpassen und schmeichelt mit festem, sicherem Sitz und hohem Tragekomfort. Starke Führung, eher straffe Dämpfung.

Sohle: Der Salewa Rapace GTX besitzt eine sehr kantenstabile und extrem präzise Sohle, die vor allem am Fels überzeugt.

Stabilität/Halt: Die Füße finden sicheren Halt, die Knöchel ausreichend Schaftstabilität. Das ergab unser Bergstiefel-Test 2014.

Technische Daten des Salewa Rapace GTX

Preis: 200 Euro
Gewicht: 1380 g

Trageverhalten

Sohle

Stabilität/Halt

Qualität


Fazit:

Der leichte Bergschuh Salewa Rapace GTX schafft den Spagat zwischen hohem Gehkomfort und starker Leistung am Fels. Eine sehr gute Wahl für kletter- (steig)begeisterte Hüttenwanderer.

Salewa Rapace GTX (Kauftipp) im Vergleichstest


Salewa Rapace GTX (Kauftipp) im Vergleich mit anderen Produkten

28.01.2015
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2014