Schlafsäcke im Test

Testbericht: Vango Planet 150 (Kauftipp)

Foto: outdoor Vango Planet 150 Schlafsack

Fotostrecke

Vangos Kunstfaserschlafsack Planet 150 schafft eine insektenfreie Schlafzone. Gewicht und Packmaß gehen ebenfalls in Ordnung.

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Bedienung der Kapuze

Testurteil

Kauftipp
Loading  

Meine erste zeltlose Nacht war ungemütlich: Gespickt mit Stichen, glich mein Gesicht am nächsten Morgen einem Streuselkuchen. Der Vango Planet 150, ein preiswerter Sommerschlafsack für rund 80 Euro mit Synthetikfüllung, hätte mir das erspart. Sein Kopfteil besitzt ein abnehmbares Moskitonetz, das Stechmücken, Zecken und anderes Getier abhält. Durch den Zip entlang des Kapuzenrandes läuft der Zug nicht so geschmeidig und die Bedienung bei geschlossenem Netz ist umständlich, aber das nimmt man in Kauf – zumal der Vango Planet 150 ein weiches Innengewebe und eine kuschelige Füllung bietet.

Die Isolation reicht für frische Sommernächte - außer Sie frieren schnell: Die im outdoor- Labor ermittelten unteren Temperaturgrenzen liegen je nach Kälteempfinden bei 13/5 Grad. Gewicht und Packmaß gehen ebenfalls in Ordnung. Pfiffig: Der mit Fleece gefütterte Packsack (Packmaß: 21x31cm) des Vango Planet 150 dient, gefüllt mit Bekleidung, als Kopfkissen. Das ergab unser Schlafsack-Praxistest.




Video zum Vango Planet 150




Technische Daten des Vango Planet 150 Schlafsack

Preis: ca. 80 Euro
Gewicht: 1115 g
Packmaß: 21x31 cm
Sonstiges : Kunstfaserfüllung, integriertes Moskitonetz, Schlafsack 3 Monate lang ausprobiert. Temperaturgrenze: 13/5 Grad
31.05.2015