Schlafsäcke im Test

Testbericht: The North Face Superlight

Foto: The North Face The North Face Superlight
Der Superlight Daunenschlafsack von The North Face überzeugte im Schlafsacktest 2015 vor allem mit seinem hervorragenden Wärme-Gewichts-Verhältnis.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

860 Gramm Gewicht und ein Temperaturlimit von minus zehn Grad - der The North Face Superlight zeigt, was hochwertige Daunenschlafsäcke leisten können. Das gelingt auch durch die auf das Wesentliche reduzierte Ausstattung. So reicht der mittig auf der Oberseite verlaufende, dünne Zip nur bis zur Taille, die Schlafsackunterseite ist etwas schwächer gefüllt. Ein wenig Geduld verlangt die Bedienung, der Preis von 440 Euro aufwärts ist hoch.

Schlafkomfort: Kuschelig, angenehme Stoffe, bequeme Kapuze. Eingeschränkte Belüftung (Centerzip reicht nur bis zur Taille).

Handhabung: Der feine Zip läuft ein wenig hakelig, die Bedienung der Kapuzenzüge erfordert Fingerspitzengefühl. Gut lüften!

Technische Daten des The North Face Superlight

Preis: ab 440 Euro
Gewicht: 860 g
Packvolumen: 5,5 l (Gr. Reg)
Füllung: 534 g Gänsedaune
Schnitt: funktionell, aber nicht zu eng. Zwei Größen: regular/long (bis 180/195 cm).

Schlafkomfort

Handhabung

Wärme/Gewicht

Nässeschutz

Material/Verarbeitung

Fazit

Sie legen am meisten Wert auf ein hervorragendes Wärme-Gewichts-Verhältnis? Dann sollten Sie sich den leistungsstarken Daunenschlafsack Superlight von The North Face anschauen.

14.12.2015
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2015