Schlafsäcke im Test

Testbericht: The North Face Lynx

Foto: Hersteller
Beim Lynx handelt es sich um den leichtesten Kunstfaserschlafsack im The-North-Face-Programm. Ein solider, klein verpackbarer und nässefester Leichtschlafsack fürs Winterbiwak.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • leicht und klein verpackbar
  • unempfindlich gegen Nässe

Was uns nicht gefällt

  • Kapuzenpassform nicht ideal
  • Isolation könnte besser sein

Beim The North Face Lynx (ab 145 €) handelt es sich um den leichtesten Kunstfaserschlafsack im The-North-Face-Programm. In Größe regular
(bis 1,80 m) bringt der Schlafsack gerade mal 800 Gramm auf die Waage. Das Problem bei ihm: Weil die Kapuze am Kinn nicht sauber abschließt, strömt warme Luft aus dem Schlafsack. Deshalb fröstelt man im The North Face Lynx schon bei Temperaturen um zehn Grad. Anders sieht es aus, wenn man den The North Face Lynx in Kombination mit einer Daunenjacke benutzt. Dann trotzt er selbst frostigen Minusgraden und lässt sich bis minus zehn Grad einsetzen – ein solider, klein verpackbarer und nässefester Leichtschlafsack fürs Winterbiwak.

Technische Daten des The North Face Lynx

Preis: 145 Euro
Gewicht: 800 g

Fazit:

Der Kunstfaserschlafsack Lynx von The North Face ist ein solider, klein verpackbarer und nässefester Leichtschlafsack fürs Winterbiwak.

The North Face Lynx im Vergleichstest


The North Face Lynx im Vergleich mit anderen Produkten

23.07.2012
© outdoor