Schlafsäcke im Test

Testbericht: Helsport Alta


Zur Fotostrecke (60 Bilder)

outdoor Tested on Tour
Foto: Helsport

 

Die Modellreihe Suunto Ambit2
Foto: Suunto

 

viking victory II
Foto: Boris Gnielka

 

Tested on Tour Oktober 2013
Foto: Source

 

Tested on Tour Oktober 2013
Foto: Magicmaps
Der geräumige Helsport Alta punktet im Praxistest mit robusten Materialien und einer nahtlosen, stark wasserabweisenden Außenhülle - ideal für alle, die auch bei kühlem Wetter ohne Zelt draußen übernachten.

Was uns gefällt

  • warm, angenehmer Innenstoff
  • robust, guter Nässeschutz

Was uns nicht gefällt

  • Zipper verhakt sich gerne mal
  • Kapuze/Wärmekragen nicht ideal

Keine Frage, es gibt Kunstfaserschlafsäcke, die bei gleicher Wärmeleistung gut 25 Prozent leichter sind als der Helsport Alta (ab 199 Euro, 1800 g). Dafür punktet der geräumige Helsport Alta mit robusten Materialien und einer nahtlosen, stark wasserabweisenden Außenhülle - ein idealer Kunstfaserschlafsack für alle, die auch bei kühlem Wetter ohne Zelt draußen übernachten (outdoor-­Temperaturbereich: 0/–8°C), außerdem gefällt das weiche Innengewebe des Helsport Alta. Und dank der rauen Unterseite rutscht man nicht so schnell von der Isomatte. Der zu tief positionierte Wärmekragen und die voluminöse ­Kapuze des Kunstfaserschlafsacks Helsport Alta sind dagegen nicht so anschmiegsam; auch der Zipper verklemmt schnell.

Technische Daten des Helsport Alta

Preis: 199 Euro
Gewicht: 1.800 g

Fazit:

Der Kunstfaserschlafsack Helsport Alta punktet mit robusten Materialien und einer nahtlosen, stark wasserabweisenden Außenhülle. Nur der Zipper und die Kapuze sind nicht ideal.

16.01.2013