Rucksäcke im Test

Testbericht: The North Face Zealot 70

Foto: outdoor outdoor Rucksacktest The North Face Zealot 70
Der The North Face Zealot 70 wiegt recht wenig und trägt sich auch mit viel Gewicht komfortabel – ein feiner Partner für Treks von bis zu zwei Wochen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Mit dem Zealot schickt The North Face sein neues Flaggschiff ins Rennen. Gut so: Denn der The North Face Zealot 70 vereint hohe Lastübertragung mit Flexibilität, guter Lastkontrolle und Komfort. Auch mit der regendichten Deckeltasche und dem wasserfesten Bodenfach sammelt der Trekkingrucksack von The North Face Punkte. Allerdings verliert die Rückenplatte beim Beladen ein wenig ihre Form – was sich aber einfach beheben lässt: Vor dem Aufsetzen beherzt mit dem Knie gegen den Rucksackrücken drücken, dann sitzt der The North Face Zealot 70 wieder wie angegossen.

Ausstattung des The North Face Zealot 70
Haupt-/Boden-/Frontfach, regenfester, abnehmbarer Deckel, Hüftgurttasche. Enger Flaschenhalter; Rücken wölbt sich beim Packen.

Technische Daten des Test: The North Face Zealot 70

Preis: 260 Euro
Volumen: 60 + 10 (Auszug) l
Gewicht: 2490 g
Sonstiges : Damen-/Herrenmodell je in zwei Rückenlängen erhältlich

Komfort

Lastübertragung

Flexibilität

Kontrolle

Belüftung

Ideale Beladung: bis 25 Kilo

Trageverhalten

Ausstattung

Volumen/Gewicht

Qualität

Fazit

Der Zealot 70 von The North Face wiegt recht wenig und trägt sich auch mit viel Gewicht komfortabel – ein feiner Partner für Treks von bis zu zwei Wochen.

05.12.2011
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2011