Rucksäcke im Test

Testbericht: Osprey Poco Premium

Outdoor Messe Neuheiten 2012 Rucksäcke
Die Kindertrage Osprey Poco Premium kostet zwar stolze 240 Euro, ist aber jeden Cent wert. In unserem Praxistest saß die Kinderkraxe wie festgeklebt am Rücken und überzeugte mit umfangreicher Austattung.

Was uns gefällt

  • top Trageeigenschaften
  • Kindersitz mit sehr leicht verstellbaren Schultergurten
  • umfangreiche Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • recht hohes Gewicht, auch ohne Kind

Loading  

Die Kindertrage Osprey Poco Premium kostet zwar stolze 240 Euro, ist aber jeden Cent wert. Die Osprey-Kinderkraxe sitzt nach entsprechender Einstellung wie festgeklebt am Rücken und auch die umfangreiche Austattung mit integriertem und leicht einklappbarem Sonnendach überzeugt. Hinzu kommt ein gut belüfteter, höhenverstellbarer Sitz und spezielle Steigbügel, die sich ebenfalls anpassen lassen. Letztere sollen die Hüften der Kids entlasten - vorausgesetzt, das Kind will die Füße überhaupt in die Schlaufen stecken!

Im 19-Liter-Bodenfach der Kindertrage ist genügend Platz für Windeln, Wickelmatte, Spielzeug und Co., kleinere Sachen können auch in zahlreichen Zusatzfächern an den Gurten oder im abnehmbaren Tagesrucksack (13 Liter) verstaut werden. Wer auf Zusatzrucksack und Wickelunterlage verzichten kann, greift eher zur günstigeren Variante Osprey Poco Plus (ca. 200 Euro) oder gar zum Basismodell Osprey Poco für rund 170 Euro (exklusive Sonnendach, kostet rund 15 Euro extra).

Technische Daten des Osprey Poco Premium

Preis: 239,95 Euro
Gewicht: 3400 g
Packvolumen: 34 l
Sonstiges : integriertes Sonnendach, zusätzlicher Tagesrucksack, Trinkblasenfach hinter Rückwand, Maße: 69x39x35cm, Maximale Zuladung: 22 kg (Kind und Gepäck)

Fazit:

Die Osprey Poco Premium kostet zwar stolze 240 Euro, ist aber jeden Cent wert. Im Praxistest saß die Kinderkraxe wie festgeklebt am Rücken und überzeugte mit umfangreicher Ausstattung.

14.08.2013