Rucksäcke im Test

Testbericht: Jack Wolfskin Alpine Trail

Foto: Jack Wolfskin outdoor-Tourenrucksack-Test Jack Wolfskin Alpine Trail
Ein guter Rucksack für Wanderungen und Klettersteige. Für ambitionierte Kletter- und Hochtouren ist der Jack Wolfskin Alpine Trail nicht so ideal.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut

Im Gegensatz zur Konkurrenz verwendet Jack Wolfskin sehr weiche Rückenpolster. Dadurch liegt der Jack Wolfskin Alpine Trail nicht ganz so satt am Rücken an und macht Bewegungen nicht so spontan mit. Auch die Lastübertragung des Tourenrucksacks könnte noch etwas besser sein. Dafür bietet der Jack Wolfskin Alpine Trail eine gute Belüftung und umfangreiche Features inklusive seitliche Einschubtaschen, die geräumig genug für Trinkflaschen sind.

Praxis: Üppig ausgestatteter Einkammerpacksack mit guten Kompressions- und Befestigungsriemen. Inhalt der Hüftgurttaschen drückt auf Oberschenkel.

Technische Daten des Jack Wolfskin Alpine Trail

Typ: Tourenrucksäcke
Preis: 140 Euro
Packvolumen: 41 l
Gewicht: 1350 (ohne Regenhülle) g
Sonstiges : Regenhülle, Helmbefestigung, verstaubare Hüftgurttäschchen, Front-/Seitentaschen aus Stretchstoff.

Trageverhalten

Komfort

Kontrolle

Flexibilität

Belüftung

Lastübertragung

Praxis

Volumen/Gewicht

Qualität

Fazit

Ein guter Rucksack für Wanderungen und Klettersteige. Für ambitionierte Kletter- und Hochtouren ist der Jack Wolfskin Alpine Trail nicht so ideal.

22.10.2013
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2013