Rucksäcke im Test

Testbericht: Fjällräven Kaipak 38/38 W

outdoor-Test: Tourenrucksäcke
Foto: Hersteller
Der Fjällräven Kaipak 38 ist ein solider und komfortabler Rucksack für Hüttentouren. Das Besondere an ihm ist das Polyesterbaumwollmaterial G1000.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil gut

Der Fjällräven Kaipak ist aus dem legendären G1000 gefertigt, einem Polyesterbaumwollgewebe. Es lässt sich mit umweltfreundlichem Grönlandwachs imprägnieren und bekommt so einen einzigartigen, rustikalen Look. Trotz des einfach wirkenden Tragesystems trägt sich der Kaipak bis auf die recht geringe Belüftung auch voll beladen sehr angenehm. Die Regenhülle und das Dokumentenfach könnten aber größer sein.

Praxis/Ausstattung: Einkammersack, höhenverstell. Deckel (4/4 l) mit kleinem Zugriff, winziges Dokumentenfach, Seitenfächer ideal als Flaschenhalter, Frontfach (3/2 l), Hüftgurttaschen, zu kleine Regenhülle.

Technische Daten des Fjällräven Kaipak 38/38 W

Preis: 200 Euro
Packvolumen: 48/44 l
Gewicht: 1765/1760 g
Sonstiges : Beide empfehlen sich für nicht zu zierliche Träger mit mittleren/kurzen Rücken. Anpassbare Streben. Ideale Beladung: 16 Kilo.

Trageverhalten

Komfort

Lastübertragung

Flexibilität

Kontrolle

Belüftung

Praxis/Ausstattung

Volumen zu Gewicht

Material/Verarbeitung


Fazit:

Mit dem Kaipak 38 liefert Fjällräven einen soliden und komfortablen Rucksack für Hüttentouren. Das Besondere an ihm ist das Polyesterbaumwollmaterial G1000.

Fjällräven Kaipak 38/38 W im Vergleichstest


Fjällräven Kaipak 38/38 W im Vergleich mit anderen Produkten

30.06.2016
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2016