Fernwandern in Schottland auf dem John Muir Way


Zur Fotostrecke (5 Bilder)

John Muir Way Loch Lomond
Foto: Becky Duncan Photography

 

John Muir Way Linlithgow
Foto: Becky Duncan Photography

 

John Muir Way Blackness Castle Forth Bride
Foto: Becky Duncan Photography

 

John Muir Way Edinburgh Canal
Foto: Becky Duncan Photography

 

John Muir Way Loch Lomond
Foto: Becky Duncan Photography
Mit dem John Muir Way ist ein neuer Weitwanderweg in Schottland eröffnet worden, der genauso viel Potential zum Klassiker hat wie der gleichnamige amerikanische Trail. Hier alle Infos zum neuen Fernwanderweg ...

John Muir gilt als Vater der Naturschutz-Bewegung. Neben dem berühmten John Muir Trail in den USA gedenkt jetzt auch der "John Muir Way" in Schottland dem schottisch-amerikanischen Naturschützer. Der Fernwanderweg erstreckt sich auf 215 Kilometer in 10 Etappen von Helensburgh an der Westküste Schottlands nach Dunbar an der Ostküste. Für die komplette Tour sollten 7 bis 10 Tage eingeplant sein. Wer sich auf diesen ebenen und zivilisationsnahen Weitwanderweg macht, den erwarten endlose Hügel und Heidelandschaften, felsige Küsten, alte schottische Burgen und Seen wie der Loch Lomond, der größte See Schottlands. Bahnhöfe an den Etappenzielen bieten auch die Möglichkeit einen Teil der Strecke abzukürzen.

Die Unterkünfte lassen sich für unterschiedliche Ansprüche planen: Wer lieber mitten in der Natur sein möchte, der kann auf manchen Plätzen Wildcampen. Eine Liste von ausgewiesenen Campingmöglichkeiten entlang des John Muir Way finden Sie hier. Eine extravagante Unterkunft der besonderen Art ist die Übernachtung in einem der schottischen „Castles“, aber es gibt natürlich auch zahlreiche B&Bs und Hostels entlang des Weges.

Kurze Etappenübersicht:

  • Etappe 1: Helensburgh to Balloch – 15 km, 4 Stunden
  • Etappe 2: Balloch to Strathblane – 29,5 km, 6-7 Stunden – Der Weg führt durch den Balloch Castle Country Park mit fantastischen Blick von den Küstenstreifen des Loch Lomond.
  • Etappe 3: Strathblane to Kilsyth – 21 km, 4 Stunden – Das römische Fort am Bar Hill ist eines Highlights der Etappe.
  • Etappe 4: Kilsyth to Falkirk – 20,5 km, 5 Stunden – Entlang des Clyde Kanals bietet sich die Möglichkeit zum Fischen.
  • Etappe 5: Falkirk to Linlithgow – 14 km, 4 Stunden
  • Etappe 6: Linlithgow to South Queensferry – 23 km, 7 Stunden – Ein Stück der Tour verläuft auf dem „Fisherrow Walk“, eine ehemalige Route, die Fischer nutzten um in der Stadt ihre Ware zu verkaufen.
  • Etappe 7: South Queensferry to Edinburgh – 25 km, 7 Stunden – In South Queensferry ist der Blick auf die „Forth Bridges“ zu empfehlen.
  • Etappe 8: Edinburgh to Prestonpans – 16 km, 4 Stunden – Die Küstenwanderung über Musselburgh nach Prestonpants ist vor allem für Birdwatcher interessant.
  • Etappe 9: Prestonpans to North Berwick – 26 km, 5 Stunden – Die Etappe führt über das alte pittoreske Dorf Aberlady – wo Menschen schon im 7. Jahrhundert siedelten – zu den weitläufigen Yellowcraig Stränden bei Dirleton.
  • Etappe 10: North Berwick to Dunbar – 24 km, 5 Stunden – Vom Berwick Law hat man eine fantastische Aussicht zum Arthur’s Seat, dem Hausberg von Edinburgh und nach Tantallon Castle, südlich von Dunbar.

Weitere Impressionen im Video:




Der John Muir Way besitzt auch eine Fahrrad- sowie Reitvariante.

Weitere Infos, Tourenkarten und GPS-Downloads gibt es auf der Webseite www.johnmuirway.org

Mehr Fernwanderwege:

Fotostrecke: Impressionen vom Soonwaldsteig

16 Bilder
Wanderer auf dem Fernwanderweg Soonwaldsteig Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dominik Ketz
Wanderer auf dem Fernwanderweg Soonwaldsteig Foto: Dominik Ketz / Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Wanderer auf dem Fernwanderweg Soonwaldsteig Foto: Dominik Ketz / Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Fotostrecke: Der Malerweg im Elbsandsteingebirge

14 Bilder
Wandern im Elbsandsteingebirge Foto: Frank Exß / TVB Sächsische Schweiz e.V.
Wandern auf dem Malerweg Foto: Yvonne Brückner / Tourismusverband Sächsische Schweiz e. V.
Wandern im Elbsandsteingebirge Foto: Frank Exß / Tourismusverband Sächsische Schweiz e. V.
08.12.2015
Autor: Redaktion
© outdoor