SOS-Loop-Armband: Schutzengel fürs Handgelenk

Im medizinischen Notfall kann das sogenannte SOS-Loop (Armband) den Ersthelfern wichtige Information mitteilen - besonders wenn der Verunglückte nicht in der Lage ist selbst zu kommunizieren.

 

Notfallarmband von ident & medical
Foto: ident & medical

Ident-medical hat mit sos-loop.com eine Online-Plattform eingerichtet auf der Nutzer ihre medizinischen Daten sicher hinterlegen können - ein interessantes Modell in Bezug auf schnelle Hilfe am Einsatzort, beispielsweise bei Berg- und Skiunfällen, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Die Rettungskräfte sollen so weltweit in der Lage sein, die Informationen wie zum Beispiel Allergien, Vorerkrankungen und Medikamente im Notfall zügig abzurufen und den Verletzten den Angaben entsprechend zu versorgen. Auch Angehörige können dank der individuell hinterlegten Details schnell benachrichtig werden.

Alles, was Ersthelfer oder Rettungssanitäter für die Abfrage benötigen, ist ein internetfähiges Gerät, beispielsweise ein Smartphone oder Tablet.

Die persönliche Identifikation erfolgt entweder über den SOS-Loop, ein Armband mit integrierter ID (29,90 Euro) oder über eine Emergency Card (27,90 Euro). Zugang zur Plattform und damit zu persönlichen Daten hat nur der Nutzer selbst beziehungsweise die Ersthelfer oder Mediziner im Notfall. Weitere Infos: www.ident-medical.de

Noch mehr Tipps für Wanderer und Bergsportler:

Fotostrecke: Notfall auf Tour - so reagieren Sie richtig

9 Bilder
So sieht eine Arm Schiene aus. Foto: Franz Scholz
Ein geschientes Bein. Foto: Franz Scholz
Schlingen unter den Verletzten legen. Foto: Franz Scholz

Fotostrecke: Erste-Hilfe-Sets im Test & Notfall-Tipps

24 Bilder
Foto: Care Plus
Foto: Care Plus
Foto: Benjamin Hahn
12.08.2015
© outdoor