Mobile Stromversorgung mit dem Sunnybag LEAF

SunnyBAG LEAF
Foto: SunnyBAG
Das noch junge Unternehmen SunnyBAG entwickelt modische Umhängetaschen und Rucksäcke mit flexiblen, wasserfesten Solarpaneelen. Diese Paneele erzeugen mit Hilfe von Sonnenenergie - auch bei schlechtem Wetter - elektrischen Strom. Über einen USB-Ausgang sollen so Smartphones, MP3-Player, Navigationsgeräte und vieles mehr jederzeit und überall umweltfreundlich geladen werden.

Die erste Idee zum SunnyBAG entstand 2008 im Rahmen eines Fachhochschulprojekts. Aufgabe war es, ein Produkt zu erarbeiten, dass ein Alltagsproblem möglichst umweltfreundlich löst. Stefan Ponsold, damals Student der Fachrichtung Innovationsmanagement, nahm sich diesem Projekt an: Die Idee zum SunnyBAG war geboren.

Erste Praxistests absolvierten die "Sunnybags" beispielsweise bei Hilfsorganisationen wie "Ärzte ohne Grenzen", bei denen sie für die Energieversorgung von Laptops und medizinischen Geräten in Krisengebieten eingesetzt wurden.

Doch auch für Outdoorer und Trekkingfans dürften die Sunnybags von Interesse sein - insbesondere das leichte SunnyBAG LEAF mit seinen 29 x 24,5 cm und nur 180 g Gewicht. Das kompakte Solarpanel absorbiert Sonnen- oder Tageslicht und wandelt es in elektrischen Strom um. Smartphones, Tablets, Video- und Digitalkameras, Stirnlampen und weitere mobile Wegbegleiter können so mithilfe von Sonnenenergie geladen werden.

Für ein optimales Laden sollten das SunnyBAG LEAF im 90° Winkel zur Sonne geneigt sein. Bei optimaler Ausrichtung beträgt die Ladedauer laut Hersteller 2 bis 3 Stunden. Dies entspricht in etwa einer vollen Smartphoneladung. Bei bewölktem Wetter oder schlechten Lichtverhältnissen steigt die Ladezeit entsprechend an. Trotzdem wird selbst bei bedecktem Himmel der so genannte "PowerStick" geladen. Dieser 2200 mAh Akku gehört zum Lieferumfang des SunnyBAG LEAF und kann auch problemlos über das Stromnetz oder direkt über einen Laptop geladen werden, sollte über längere Zeit nicht genügend Tageslicht vorhanden sein.

 

SunnyBAG LEAF
Foto: SunnyBAG Das SunnyBAG LEAF lässt sich an den meisten Rucksäcken gut anbringen.

Unterwegs Sonnenenergie nutzen

Außerdem zeichnet sich das SunnyBAG-Solarpanel durch das robuste Material und die kratz- und stoßfeste Oberfläche aus. Diese soll sogar Kälte, Regen, Schnee und Wind trotzen. Als zusätzliches Feature ist ein Befestigungssystem enthalten, das die Anbringung des SunnyBAG LEAF an 99 Prozent aller gängigen Rucksäcke ermöglicht. Man kann das SunnyBAG LEAF damit auch an Taschen und Zelte anbringen. Es kostet 149 Euro.

Über SunnyBAG

SunnyBAG wurde im September 2010, damals noch als Einzelunternehmen, von Stefan Ponsold gegründet. Der junge Unternehmer hat es sich zur Aufgabe gemacht, Akkus mittels Solartaschen und -rucksäcken sowie Outdoor-Solarsystemen umweltfreundlich zu laden. 2012 wurde die Firma mit Sitz im österreichischen Graz zur SunnyBAG GmbH und ein Jahr später wurde eine US Niederlassung im Silicon Valley eröffnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sunnybag.at - mehr über das SunnyBAG LEAF im Video:




Fotostrecke: Outdoor-Handys - aktuelle Modelle

24 Bilder
Catphone S60: das neue Outdoor Smartphone vorgestellt. Foto: Cat phones
Foto: Sony
Foto: Samsung
Editors Choice 2013: Sea to Summit The Specialist Duo
Foto: Sea to Summit

Die zehn besten Trekkingzelte

Wir haben unsere Testdatenbank durchforstet und die zehn besten Trekkingzelte aus unseren Tests herausgefiltert.

Editors Choice 2013: Therm-a-rest Neoair X-therm
Foto: Therm-a-rest

Die zehn besten Isomatten

Luftgefüllte Isomatten sind leicht, bequem und klein verpackbar. Hier die zehn besten Isomatten aus unseren Tests.

GSI Dualist Kochset
Foto: Benjamin Hahn

Die zehn besten Kochutensilien

Gaskocher, Systemkocher, Essgeschirr - die zehn besten Kochutensilien aus den Tests der letzten Jahre gibt es hier

Trekkingstiefel im Test
Foto: Hersteller

Die zehn besten Trekkingstiefel

Stabile Schuhe für Wildnis-Trips und Mehrtagestouren mit viel Gepäck - hier gibt es unsere Test-Bestenliste.

13.09.2014
© outdoor