Lifestraw Wasserfilter von Vestergaard

LifeStraw Personal
Foto: Vestergaard
Mit dem Wasserfiltersystem Lifestraw könnte man theoretisch aus jedem Tümpel trinken - und das wie mit einem Strohhalm! Hier gibt es Infos zum kompakten neuen Wasserfilter.

 

LifeStraw Filtersystem
Foto: Vestergaard Mikroskopisch kleine Poren Filtern das Wasser beim Ansaugen.

Verunreinigtes Wasser wieder trinkbar zu machen ist dank moderner Filtersysteme kein Problem mehr. Doch gerade handliche Filter für unterwegs sind eher rar. Hinzu kommt, dass viele Wasserfilter dabei auf Elektrizität oder Chemie angewiesen sind.

 

LifeStraw Personal
Foto: Vestergaard Der LifeStraw Personal ist nicht nur handlich sondern kommt auch ohne Chemie und Elektrik aus.

LifeStraw Personal

Mit dem LifeStraw Personal hat sich der Hersteller Vestergaard genau diesen Problemen angenommen: Der stromlose Strohhalm mit dem man theoretisch aus jeder Pfütze trinken könnte, funktioniert ohne Einsatz von Chemikalien wie Chlor und Jod. Das Kernstück der LifeStraw Wasserfilter ist ein Kunststoffrohr mit Hohlfasern, das Partikel und Mikroorganismen durch Saugen herausfiltert. Durch regelmäßiges Ausblasen soll sich der Wasserfilter reinigen lassen.

Produktinformationen LifeStraw Personal (laut Hersteller):

  • Hohlfaser-Mikrofiltrationstechnologie filtert 1000 Liter Wasser
  • Filtert Schwebstoffe und Partikel die grösser sind als 0.2 Mikron (1Mikron = 1/1000mm)
  • Filtert 99.9999% der im Wasser befindlichen Bakterien, auch E. coli-Bakterien und Salmonellen
  • Filtert 99.9% aller Protozoen Parasiten, auch Giardia und Cryptosporidium
  • LifeStraw verwendet kein Jod oder sonstige Chemikalien, es entsteht kein chemischer Nachgeschmack
  • LifeStraw Produkte sind frei von BPA
  • Hergestellt aus widerstandsfähigem Plastik
  • Funktioniert einfach durch saugen, ohne Elektrizität, Batterien oder Ersatzteile
  • Abmessungen: 22,9 cm lang, 2,5 cm Durchmesser
  • Gewicht: 57 g
  • UVP: 26,95 Euro

 

LifeStraw Go Filtersystem
Foto: Vestergaard Der Filter sollte durch entnehmen und ausblasen regelmäßig gereinigt werden.

LifeStraw Go

Die LifeStraw-Wasserfilter gibt es ebenfalls in der Kombination mit einer Flasche.

Produktinformationen Lifestraw Go (laut Hersteller):

  • Mit einklappbarem Beiß-Ventil
  • Abmessungen: 23.5 cm lang, 8 cm Durchmesser
  • Gewicht: 186 g
  • Flaschenvolumen: 650 ml
  • UVP: 42,95 Euro

 

LifeStraw Mission Filtersystem
Foto: Vestergaard Der LifeStraw lässt sich auch mit einem 5l bzw. 12l Wasserbehälter kombinieren.

LifeStraw Mission

Ideal für längere Camping-Trips gibt es den LifeStraw zusammen mit einem fünf Liter oder 12 Liter Wasserbeutel. Verunreinigtes Wasser wird ins Rolltaschenreservoir gefüllt, dann mittels Faltverschluss verschlossen und zum Beispiel an einen Ast gehängt. Das Wasser fließt so von oben durch einen Schlauch in den Wasserfilter. Laut Hersteller sollen sich bis zu 18.000 Liter Wasser mit dem LifeStraw Mission von Bakterien, Protozoen und auch Viren befreien lassen.

Produktinformationen LifeStraw Mission (laut Hersteller):

  • Hohlfaser-Mikrofiltrationstechnologie
  • Filtert Schwebstoffe und Partikel die größer sind als 0.2 Mikron (1Mikron = 1/1000mm)
  • Filtert 99,9999% der im Wasser befindlichen Bakterien, auch E. coli-Bakterien und Salmonellen
  • Filtert 99.9% aller Protozoen Parasiten, auch Giardia und Cryptosporidium
  • Filtert 99.999 % aller Viren, auch Rotavirus und Hepatitis A
  • LifeStraw verwendet kein Jod oder sonstige Chemikalien, es entsteht kein chemischer Nachgeschmack
  • LifeStraw Produkte sind frei von BPA
  • Gewicht: 430 g
  • Durchfluss: 9 – 12 l/h
  • Flaschenvolumen: 5 l und 12 l
  • UVP: 119,95 Euro (5 l) und 129,95 Euro (12 l)

Weitere Tipps zu Wasser, Kocher, Ernährung:

Fotostrecke: Trinkwasser auf Tour

5 Bilder
Vertrauen Foto: Illustration: Franz Scholz
Filtern Foto: Illustration: Franz Scholz
Abkochen Foto: Illustration: Franz Scholz

Fotostrecke: Systemkocher im Test 2015

8 Bilder
Systemkocher Jetboil-Minimo Foto: Jetboil
outdoor Systemkocher Test Foto: Jetboil
outdoor Systemkocher Test Foto: MSR
25.11.2015
Autor: Niklas Hager
© outdoor