Im Kino: Grönland-Film Inuk

Mit "Inuk" ist seit 7. Februar erstmals ein grönländischer Film in den deutschen Kinos. Es ist die Geschichte eines Jugendlichen aus schwierigem sozialen Umfeld, der im ewigen Eis auf den wortkargen Jäger Ikuma trifft - eine einsame Reise in die weiße Wildnis Grönlands.

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Neue Visionen

Inuk erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die zwei Menschen zurück ins Leben holt. In der grönländischen Hauptstadt Nuuk lebt der Junge Inuk ein nicht ganz einfaches Leben. Allein gelassen von seiner Mutter und ihrem Freund gerät er immer mehr außer Kontrolle, so dass er von den Behörden schließlich nach Uummannaq geschickt wird. Hier begegnet er Ikuma, einem wortkargen Jäger, dessen mysteriöse Vergangenheit ihm Rätsel aufgibt.

Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine einsame und doch heilsame Reise in die weiße Wildnis. Auf der gefährlichen Robbenjagd im ewigen Eis lernen die beiden nicht nur einander, sondern auch sich selbst ganz neu kennen. Jenseits des Polarkreises, zwischen Eislandschaften und Gletscherpässen tauchen beide tief in die Geschichte der Inuit ein. Beide müssen verstehen lernen, dass die Erinnerung zum Schlüssel für die Zukunft werden kann. Inuk läuft seit 7. Februar in den deutschen Kinos.
(Neue Visionen Filmverleih, 85 Minuten, FSK: ab 12 Jahren)

Fotostrecke: Abenteuer in Grönland - Bilder

20 Bilder
Eisberglandschaft in Grönland Foto: Branding Greenland
Air Zafari, Grönland Foto: Air Zafari
Wale vor Grönland Foto: Branding Greenland
10.02.2013
© outdoor