Abenteurer des Jahres 2015

Foto: Harald Fichtinger Abenteurer des Jahres Harald Fichtinger und Ralph Villiger

Fotostrecke

Harald Fichtinger aus Österreich und der Schweizer Ralph Villiger gewinnen mit einem kombinierten Segel- und Kletterabenteuer in Ostgrönland den neu geschaffenen Award "outdoor Abenteurer des Jahres". Eine hochrangige Jury aus der Outdoor-Branche wählte das Projekt "Arctic Sail & Climb" aus insgesamt mehr als 50 Abenteuer-Projekten aus (siehe Fotostrecke).

Zu zweit segelten Harald Fichtinger und Ralph Villiger von Island über das arktische Meer nach Ostgrönland und meisterten dort die Erstbesteigung des Bergs Kirken. "Ungenaues Kartenmaterial, die seglerischen Herausforderungen jenseits des Polarkreises, ein Berg, über den es kaum Informationen gibt, sowie die Abgeschiedenheit von jeglicher Zivilisation machten dies zu einem echten Abenteuer", urteilte die renommierte Jury des outdoor-Magazins, zu der außer Chefredakteur Olaf Beck auch die Extrem-Paddlerin Freya Hoffmeister, der frühere Geschäftsführer von Deuter und Everest-Besteiger Bernd Kullmann sowie Fredrik Erixon, Erfinder des schwedichen Awards „Årets Äventyrare“ angehörten.

Foto: Ben Wiesenfarth Abenteurer des Jahres Harald Fichtinger

v.l.n.r.: Olaf Beck, Harald Fichtinger, Fredrik Erixon

Mit dem Award sollen auch andere Outdoorer dazu inspiriert werden, ihre Ideen und Pläne zu verwirklichen. "Andere Menschen mit einem solchen Projekt zu motivieren, sich neuen Herausforderungen zu stellen, gehört zu den wichtigsten Kriterien für die Jury", erklärt Olaf Beck. "Wir wollen die Menschen bewegen, raus zu gehen in die Natur. Da ist der Award outdoor-Abenteurer des Jahres ein wichtiger Baustein."

Camps und Workshops, bei denen die Teilnehmer lernen, wie man Abenteuer plant und umsetzt, sollen 2016 den Award ebenso ergänzen wie ein Förderprogramm für Abenteurer-Projekte.

Video-Interview mit Harald Fichtinger:

In Schweden, dem Ursprungsland dieser Idee, füllen die Treffen der "arets Äventyrare" mittlerweile ganze Hallen. Hier die schwedischen Gewinner im Überblick:

Sie müssen kein Profi sein!

Es zählen die Ideen, Fair Play und ganz besonders die Inspiration. Das kann ein Abenteuer am anderen Ende der Welt sein, wie auch etwas Spannendes in der Heimat. Ob zu Fuß, mit dem Rad, mit dem Kanu oder kletternd durch die Berge - hier sind dem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt. Machen Sie selbst mit - oder nominieren Sie einen befreundeten Abenteurer. 2016 wird es wieder eine neue Bewerbungsphase geben ...

Mehr Inspiration fürs Abenteuer? - Bitteschön ...

08.10.2015
Autor: Redaktion
© outdoor