Nepal – Abenteuer Himalaya - Vom Limi-Tal zum Kanchenjunga

Datum: 07.02.2012 (20:00) bis 07.02.2012
Ort: 01279 Dresden
Land: Deutschland
Kategorie: Vortrag
Webseite zum Event: http://www.trekking-welten.de
Weitere Informationen: Restaurant Tolkewitz (direkt neben Büro von Trekking Welten)
Wehlener Str. 26, 01279 Dresden
Straßenbahnlinien 6 und 4 direkt an der Haltestelle Johannisfriedhof

„Nepal – Abenteuer Himalaya“ – Von West nach Ost durch das Land der hohen Berge: vom Limi-Tal zum Kanchenjunga

Eine Reise in Wort und Bild, von West nach Ost, zu legendären Gipfeln und Tälern: im Westen das Limi-Tal, weiter über Rara-See und Annapurna, schließlich im Osten Nepals der Kanchenjunga – Nepals Panorama wird vorgestellt, das mit dem landläufigen Begriff „Himalaya“ nur unzureichend beschrieben ist. Jede Region übertrifft bei weitem alle Vorstellungen, die man aus Europa mitbringt: Ausdehnung, Ursprünglichkeit, Natureindruck und Lebensart. Der Vortrag gibt einen Querschnitt über Reiseziele in Nepal, ohne jedoch auch nur annähernd erschöpfend sein zu wollen.
Im Westen also beginnend: das Limi-Tal: ein stetig ansteigendes Tal, das grandiose Aus- und Weitblicke erlaubt, dabei aber nur selten von Wanderern besucht wird. Die Abgeschiedenheit erhielt die ursprüngliche Lebensart der Bewohner bis heute.
Aus gut 3000 Metern Passhöhe gibt sich der Rara-See als blau schimmerndes Juwel, dessen Schönheit von den ihn umgebenden schneebedeckten Bergen noch erhöht wird. Der Westen Nepals ist einsam, abgeschieden, die Lebensweise der Dorfbevölkerung mit der von mittelalterlichen europäischen Dörfern vergleichbar. Überrascht blickt man vom Rara-See auf grüne Berge, die 4000er, und auf die fast 7000 m hohen Berge des Kanjirobi Himal.
Die Annapurna, die „Göttin der Fülle“ oder die „Nahrung spendende Göttin“, ist mit 8091 Metern der zehnthöchste Berg der Erde sowie der höchste und am westlichsten gelegene Gipfel des Annapurna Himal, jenes Gebirgsmassivs, das sich in mehreren Graten in west-östlicher Richtung ausdehnt, nach Süden abzweigt und weitere berühmte Gipfel umfasst, wie zum Beispiel den Machhapuchhare (6993 m). Die Südwände dieser Grate formen einen Bergkessel, in dem sich das Annapurna-Basislager auf einer Höhe von knapp 4200 Metern befindet. Hierher führen zahlreiche Trekkingtouren, jedoch auf den 8000er-Gipfeln zu stehen (erstmals 1950) ist bislang nur wenigen Bergsteigern geglückt. Im Annapurna Base Camp wie auch auf dem Weg dahin bieten sich immer wieder überwältigende Blicke in die einzigartige Himalaya-Bergwelt.
„Die fünf Schätze des großen Schnees“ – wie sich der Name des Kanchenjunga ins Deutsche übertragen lässt – verbergen sich in 8598 Metern Höhe und formen so im abgeschiedenen Nordosten Nepals den dritthöchsten Berg der Erde. Zum Nordwandbasislager führen Trekkingtouren, die überwältigende Hochgebirgslandschaften durchqueren und Blicke auf weitere Eisgiganten mit Höhen zwischen knapp 7000 und weit mehr als 8000 Metern freigeben.