Neue App misst Smartphone-Sucht

Smartphone Nutzer App
Foto: Günter Havlena / pixelio.de
Mit einer App lässt sich überprüfen, wie süchtig Smartphone-Benutzer nach ihrem Telefon wirklich sind.

Mittlerweile fallen Smartphone-Benutzer kaum noch auf, wenn sie wischend, streichend und tippend durch die Straßen gehen. Egal ob in der S-Bahn, beim Sport oder im Büro, das Telefon gehört zum Leben dazu.

Um das Ausmaß der Smartphone-Nutzung genau zu untersuchen, haben Informatiker und Psychologen der Universität Bonn jetzt eine App entwickelt. Denn befragte Smartphone-Nutzer verschätzen sich gern, was den persönlichen Gebrauch angeht.

Die von den Wissenschafltern entwickelte App soll da abhelfen. Das kostenlose Mini-Programm namens Menthal zeichnet auf, wie lange der Nutzer telefoniert, wie viele SMS er schreibt, aber auch wie oft er das Telefon aktiviert und welche Apps er am häufigsten benutzt.

Diese Kerndaten überträgt die App dann anonymisiert an einen Server, damit Wissenschaftler die Daten für die Forschung verwenden können.

Die App Menthal erfordert das Betriebssystem Android 4.0 oder höher. Sie kann kostenlos aus dem Google Playstore oder unter www.menthal.org heruntergeladen werden. "Wenn Sie eine digitale Diät machen wollen, dann stellen wir Ihnen dazu die Waage zur Verfügung", so Alexander Markowetz, Juniorprofessor für Informatik an der Universität Bonn.

Eine noch unveröffentlichte Studie zeigt das Nutzungsverhalten von Studenten. Ergebnis der Studie: Im Schnitt aktivierten die Probanden bei Tag ihr Telefon alle 12 Minuten, verschickten 2,8 SMS und telefonierten 8 Minuten pro Tag. Mehr als die Hälfte der Nutzungszeit verbrachten sie aber mit Whatsapp, Facebook und Co.

Machen Smartphones abhängig?

Das Hauptaugenmerk der Wissenschaftler der Universität Bonn liegt aber auf der Frage, ob das Smartphone süchtig machen kann und ab wann die Nutzung als problematisch bewertet werden kann. Ist ja auch passend, das Suchtpotenzial von Smartphones via App zu messen.

Quelle: scinexx.de

06.03.2014
Autor: Rauscher / Burmester
© outdoor