Jacken im Test

Testbericht: The North Face Summit L5 Shell

Foto: Hersteller Editors Choice 2016
Mit innovativer Materialkonstruktion schützt die Summit L5 Shell von The North Face effektiv vor Wind und Wetter und ist dabei sehr komfortabel.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • nicht so dauerhafte Imprägnierung

Testurteil

Editors Choice 2016
Loading  

Die Schulter- und Ellbogenverstärkungen einer Jacke bestehen im Normalfall aus einem eingesetzten Materialstück. Doch The North Face verarbeitet bei der robusten Dreilagenjacke Summit L5 einen Stoff, der an beanspruchten Stellen dicker gewebt ist. »Eine revolutionäre Technik, die die Nahtlänge der gesamten Jacke um mehr als zwei Meter reduziert«, erklärt Testredakteur Frank Wacker. Das bietet mehrere Vorteile: Weil innen weniger Bänder zum Abdichten der Nähte aufgeklebt werden müssen, wird die Jacke geschmeidiger, leichter und atmungsaktiver. »Auch das Material zählt zu den dampfdurchlässigsten, die ich in über 20 Jahren getestet habe. Und selbst wenn sich der Oberstoff mit Wasser vollsaugt, fühlt sich die Innenseite nicht so kalt an wie ich es sonst gewohnt bin«, so Wacker. Ebenfalls top: die Summit L5 (550 Euro, 565 g) macht jede Bewegung mit, die Kapuze lässt sich exakt an den Kopf anpassen. Außerdem trotzt die Jacke jedem Wetter. Die Ausstattung ist schlicht, bietet aber alles Nötige.




Technische Daten des The North Face Summit L5 Shell

Preis: 550 Euro
Gewicht: 565 g
Material: Nylon, DryVent™ 3L-Material
10.03.2016
Autor: Redaktion
© outdoor
Ausgabe /2016