Jacken im Test

Testbericht: The North Face Kastelli Jacket

outdoor Softshell-Test Februar 2015
Foto: The North Face
Das Kastelli Jacket ist für allem für Sportler interessant, wie zum Beispiel Jogger oder Langläufer. Der empfindliche Stoff gibt Abzug.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil befriedigend

Die günstigste Winter-Softshelljacke im Test 2015 kam von The North Face. Das Kastelli Jacket (ca. 180 Euro) fällt sehr dünn aus, isoliert daher eher weniger stark. Dafür bietet die Softshelljacke von The North Face einen exzellenten Trage- und sehr hohen Klimakomfort – auch bei höheren Temperaturen. Ihre Trümpfe spielt die The North Face Kastelli Softshell vor allem bei sportlich-schnellen Aktivitäten wie Trailrunning, Winter-Biken oder Ski-Langlauf aus. Allerdings ist der Außenstoff sehr empfindlich, was zur Abwertung führt.

Tragekomfort: Dünnes, geschmeidiges Material mit weichem Griff. Auch Bewegungsfreiheit und Kapuzensitz der The North Face Kastelli Softshelljacke sind spitze!

Praxis: Wenig Stauraum bei umgeschnalltem Hüftgurt. Gut: Die schirmlose Kapuze sitzt auch unter einem Helm sehr gut.

Technische Daten des The North Face Kastelli Softshell

Typ: Softshell (wind- und wasserabweisend und elastisch)
Preis: 180 Euro
Gewicht: 470 g (Größe S)
Material: Apex Climablock Softshell, Einsätze: Stretch Woven Softshell
Sonstiges : Zwei Schubtaschen, eine Brusttasche, elastische, sauber abdichtende Ärmelbündchen

Tragekomfort

Wetterschutz

Kälteschutz

Nässeschutz

Praxis

Klima

Qualität


Fazit:

Das Kastelli Jacket von The North Face ist vor allem für Sportler interessant, wie zum Beispiel Jogger oder Langläufer. Der empfindliche Stoff gibt Abzug.

The North Face Kastelli Jacket im Vergleichstest


The North Face Kastelli Jacket im Vergleich mit anderen Produkten

14.02.2015
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2015